Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2010

21:42 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 04.01.2010

AIR Berlin

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Air Berlin von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 5,00 (Kurs: 3,94) Euro belassen. Nach zwei schwierigen Jahren sei die Fluggesellschaft restrukturiert, habe ein neues Markenimage und die Verschuldung deutlich gesenkt, schrieb Analyst Lars Slomka in einer Studie vom Montag. Auch wenn viele Investoren das Unternehmen weder als Billigflieger noch als große Fluggesellschaft sähen, habe es eine Nische gefunden, die es weiter entwickeln könne.

AXA

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Axa nach Anpassung im Bewertungsmodell von 9,00 auf 16,14 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. In der Bilanz des Versicherers dürfte das Schlimmste überstanden sein, schrieb Analyst Duncan Russell in einer Studie vom Montag. Allerdings dürfte die Gewinnentwicklung unter Druck geraten, da weniger Reserven im Nicht-Leben-Segment freigesetzt würden. Das neue Kursziel gelte auf Basis der Schätzungen für 2010, während für das alte die Schätzungen für das Jahr 2009 gegolten hätten.

Bayer

Hamburg - M.M.Warburg hat die Aktien von Bayer nach einem Zeitungsinterview mit dem Vorstandsvorsitzenden Werner Wenning auf "Hold" mit einem Kursziel von 53,00 Euro belassen. Das Interview habe keine wichtigen Neuigkeiten enthalten, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer Studie vom Montag. Ein wichtiger Punkt sei jedoch die erwartete Stabilisierung des Chemigeschäfts in den nächsten Jahren auf Grund der Konjunkturprogramme und des robusten Wirtschaftswachstums in China gewesen, so der Experte. Informationen zum vierten Quartal und einen Ausblick für 2010 erwartet Huwald zur Jahrespressekonferenz am 26. Februar.

Deutsche Wohnen

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat die Einstufung für Deutsche Wohnen von "Halten" auf "Kaufen" angehoben, das Kursziel aber auf 8,00 Euro belassen. Nach dem Kursverfall der Aktien in den vergangenen Wochen, der ohne Änderungen der Fundamentaldaten stattgefunden habe, sehe er Aufwärtspotenzial, schrieb Analyst Frank Neumann in einer Studie vom Montag. Das Immobilienunternehmen dürfte wegen der durchgeführten Kosteneinsparungen in diesem Jahr operativ stärker aufgestellt sein. Die Kapitalerhöhung biete zudem Phantasien für einen moderaten Ausbau des Immobilienportfolios.

Fraport

Frankfurt - Equinet hat die Aktien von Fraport nach optimistischeren Aussagen zu den Ergebnisprognosen für 2009 auf "Hold" mit einem Kursziel von 35,00 Euro belassen. Seine Schätzungen lägen mit 543 Mill. Euro Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bereits leicht über den Unternehmenszielen, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Montag. Es sei offensichtlich, dass die starken Verkehrszahlen des Monats November mit einem Rückgang von lediglich 0,2 Prozent am Flughafen Frankfurt positive Auswirkungen auf die Profitabilität hätten.

Intel

NEW York - Robert W. Baird hat Intel von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 24,00 auf 26,00 Dollar angehoben (Kurs: 20,40 Dollar). Der Chiphersteller könne die Konkurrenz 2010 hinter sich lassen, schrieben die Analysten in einer Studie vom Montag. Helfen dürfte hierbei unter anderem eine Erholung der Investitionen in Personal Computer (PC) durch Unternehmen.

Invision Software

Hamburg - SES Research hat das Kursziel für Invision Software nach deren korrigierter Prognose für das Geschäftsjahr 2009 von 8,00 auf 7,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Dafür verantwortliche massive Projektverschiebungen zum Jahresende seien auf verhandlungstaktische Maßnahmen der Kunden zurückzuführen angesichts des weiterhin extrem restriktiven Investitionsverhaltens, schrieb Analyst Felix Ellmann in einer Studie vom Montag. Die geringe Umsatzbasis für die Folgejahre sowie die Anpassung des risikoadjustierten Abzinsfaktors (DCF) seien Gründe für die Kurszielsenkung, so der Experte.

K+S

London - Die Credit Suisse hat die Einstufung für K+S auf "Neutral" mit einem Kursziel von 33,00 Euro belassen. Der Verkauf von Kali an China erfolge zu niedrigeren Preisen als erwartet, schrieb Analyst Pascal Spano in einer Studie vom Montag. Im gegenwärtigen Marktumfeld sei eine Erholung der Kali-Preise kaum zu erwarten. Spano senkte seine Gewinnprognosen für die Geschäftsjahre 2009 und 2010 um zehn und acht Prozent.

Krones

Hamburg - M.M.Warburg hat die Aktien von Krones nach einem Presseinterview auf "Sell" mit einem Kursziel von 29,00 Euro belassen. Auch wenn sich die Nachfrage verbessere, geschehe dies immer noch auf einem sehr niedrigen Niveau, so dass es noch keine Trendwende gebe, schrieb Analyst Thomas Rau in einer Studie vom Montag. Zwar erwartet der Experte, dass der Hersteller von Verpackungs- und Abfüllanlagen 2010 zur Profitabilität zurückkehrt, dennoch dürfte die Gewinnerholung deutlich schwächer ausfallen als momentan vom Markt erwartet.

Krones

Frankfurt - Equinet hat die Aktien von Krones nach einem Presse-Interview auf "Sell" mit einem Kursziel von 28,00 Euro belassen. Zwar dürfte das Schlimmste für den Hersteller von Verpackungs- und Abfüllanlagen vorbei sein, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Montag, es gebe allerdings noch keine Trendwende. Die Profitabilität dürfte 2010 anhaltend von Preisdruck und strukturellen Problemen in der Einheit Prozesstechnik gedämpft werden.

Nestle

ZÜRich - Sal. Oppenheim hat die Aktien von Nestle nach dem Verkauf der verbliebenen Alcon-Beteiligung in Höhe von 52 Prozent an das Pharmaunternehmen Novartis auf "Buy" mit einem fairen Wert von 52,00 (Kurs: 51,15) Schweizer Franken belassen. Der Verkauf sei erwartet worden und der Vollzug komme daher nicht überraschend, schrieb Analyst Urs Diethelm in einer Studie vom Montag. Während der Umfang des ebenfalls bekannt gegebenen neuen Aktienrückkaufprogramms einige Marktbeobachter enttäuscht haben dürfte, könne eine Dividendenerhöhung nicht ausgeschlossen werden.

Nestle

Frankfurt - Independent Research hat Nestle nach der Veräußerung des restlichen Alcon-Anteils an Novartis auf "Halten" mit einem Kursziel von 52,00 Franken belassen. Die große Differenz zwischen dem Verkaufserlös und dem Volumen eines Aktienrückkaufprogramms, welches 2010 gestartet werden solle, sowie die schnelle Trennung von Alcon erhöhe die Wahrscheinlichkeit für eine bevorstehende größere Akquisition, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom Montag. Ein Gebot für den Süßwarenhersteller Cadbury schließt der Experte nun nicht mehr aus. Momentan blieben seine Prognosen aber unverändert.

Nestle

ZÜRich - Sal. Oppenheim hat die Aktien von Nestle nach dem Verkauf der verbliebenen Alcon-Beteiligung in Höhe von 52 Prozent an das Pharmaunternehmen Novartis auf "Buy" mit einem fairen Wert von 52,00 Franken belassen. Der Verkauf sei erwartet worden und der Vollzug komme daher nicht überraschend, schrieb Analyst Urs Diethelm in einer Studie vom Montag. Während der Umfang des ebenfalls bekannt gegebenen neuen Aktienrückkaufprogramms einige Marktbeobachter enttäuscht haben dürfte, könne eine Dividendenerhöhung nicht ausgeschlossen werden. Auch seien ergänzende Zukäufe vorstellbar.

Syngenta

London - Die Credit Suisse hat Syngenta von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber bei 270,00 Schweizer Franken belassen. Die Aktie der Agrarfirma habe sich zuletzt gut entwickelt, schrieb Analyst Rhian Tucker in einer Studie vom Montag. Die Indexentwicklung sei in den letzten drei Monaten um 19 Prozent übertroffen worden. Nun sei aus Bewertungssicht an der Zeit Gewinne mitzunehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×