Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2009

21:42 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 06.01.2009

Apple INC

NEW York - Die Analysten von RBC Capital Markets haben die Aktien von Apple mit "Sector Perform" und einem Kursziel von 125 Dollar bestätigt. Analyst Mike Abramsky verwies auf die hohe Wahrscheinlichkeit neuer Produkteinführungen im neuen Jahr. Er setze auf den positiven Einfluss von wahrscheinlich zwei neuen iphones im Jahr 2009, schrieb er in einer am Dienstag veröffentlichten Studie.

BMW

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Empfehlung für BMW auf "Reduce" und das Kursziel bei 21,00 Euro belassen. Mit Blick auf die schwachen US-Absatzzahlen für 2008 hätten alle Automobilhersteller drastische Umsatzrückgänge hinnehmen müssen, schrieb Analyst Gregor Claussen in einer Studie vom Dienstag. Der deutsche Automobilhersteller verzeichnete auf das Gesamtjahr gesehen Umsatzrückgänge von 40 Prozent; die Umsätze beim Mini seien nur stabil gewesen, so der Experte. Auch in den kommenden Monaten dürften die Absätze für die ganze Branche schwach bleiben.

Commerzbank AG

Frankfurt - Cheuvreux hat die Empfehlung für die Commerzbank-Aktie auf "Underperform" bei einem Kursziel von 7,00 Euro belassen. Sollte die Dresdner Bank tatsächlich Hilfen aus dem Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin) in Anspruch nehmen, würde dies die Übernahme verteuern, schrieb Analyst Joachim Müller in einer Studie vom Dienstag.

Daimler

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Empfehlung für Daimler auf "Hold" und das Kursziel bei 26,00 Euro belassen. In einer gesamtwirtschaftlich schlechten Lage habe der deutsche Automobilhersteller beim US-Absatz 2008 von der großen Nachfrage für Smart profitiert, schrieb Analyst Gregor Claussen in einer Studie vom Dienstag. Daimler meldete einen Umsatzrückgang um 23 Prozent. Der Branchenausblick für 2009 sei weiterhin schlecht.

Deutsche Boerse

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Aktie der Deutschen Börse nach Handelszahlen für den Dezember auf "Reduce" mit einem fairen Wert von 49 Euro belassen. Die vorgelegten Zahlen unterstützten das Konzernziel eines operativen Gewinnes über dem Vorjahresniveau, schrieb Analyst Reginald Veit in einer Studie vom Dienstag. Dies dürfte aber bereits im Kurs reflektiert sein. Die sehr optimistischen Markterwartungen für 2009 und ein sinkender Umsatz stellten die Hauptrisiken für die Kursentwicklung dar.

Hochtief

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Hochtief von 48 auf 46 Euro gesenkt und die Empfehlung auf "Buy" belassen. Das Kursziel sei aufgrund der höheren Volatilität der Leighton-Aktie gesenkt worden, schrieb Analyst Ralf Dörper in einer Studie vom Dienstag. Zudem sei mit weiteren Belastungen der Hochtief-Aktie durch die Gewinnwarnung der australischen Tochter zu rechnen. Diese dürften aber nur zeitweise auf den Kurs drücken, da die operative Entwicklung bei Leighton gesund erscheine und sich die Tochter weiterhin auf einem Wachstumspfad befinde.

Ahold

London - Merrill Lynch hat Ahold von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 9,60 auf 9,30 Euro gesenkt. Die Einzelhandelsaktien seien ihrem Ruf als defensive Werte in den letzten sechs Monaten gerecht geworden, schrieb Analyst John Kershaw in einer Branchenstudie vom Dienstag. Allerdings sei die derzeitige Überbewertung von 40 Prozent gegenüber dem Markt nicht zu halten. Die Inflationsrate für Lebensmittel dürfte fallen, was die Gewinne und Umsätze der Einzelhandelsunternehmen belasten werde. Ahold sei der Spitzenwert der letzten Zeit gewesen. Zwar sehe der Erholungsplan auch für 2009 noch gut aus, aber ein stabilerer Dollar und sinkende Preise könnten sich als Stolpersteine auf dem weiteren Weg erweisen.

Merck

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Aktie von Merck nach der Preissenkung für das Medikament Erbitux in Frankreich auf "Buy" bei einem Kursziel von 88 Euro belassen. Obwohl Erbitux einer der größten Wachstumstreiber für Merck sei und sich die Preissenkung negativ auswirken werde, könnten niedrigere Kosten durch die jüngste Übernahme von 217 Außendienstmitarbeiter durch Daiichi Sankyo die Gewinnausfälle mehr als kompensieren, schrieb Analyst Oliver Kämmerer in einer Studie vom Dienstag. Kämmerer zufolge dürften sich die Kosteneinsparungen in der Spanne von 20 bis 30 Mill. Euro bewegen.

Metro

London - Die Deutsche Bank hat Aktien von Metro vor einem Zwischenbericht am 13. Januar auf "Buy" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen (aktueller Kurs: 29,29 Euro). Das Umsatzwachstum dürfte 2008, wie vom Management des Einzelhandelskonzerns erwartet, bei mehr als sechs Prozent gelegen haben, schrieb Analyst James Collins in einer Studie vom Dienstag. Dies bedeute jedoch auch, dass die Erlöse im vierten Quartal weniger stark gestiegen sein dürften als noch im Vorquartal. Der Experte erwartet, dass das Wachstum am deutlichsten bei den Cash & Carry-Großmärkten sowie im Lebensmitteleinzelhandel zurückgegangen ist. Grund dafür seien unter anderem negative Währungseinflüsse.

Porsche

London - Goldman Sachs hat die Einstufung für Porsche auf "Buy" mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Nach der Erhöhung auf mehr als 50 Prozent der Anteile an VW müsse Porsche nun auch ein verpflichtendes Übernahmeangebot für Scania abgeben, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Studie vom Dienstag. Damit seien Vermutungen widerlegt, dass Porsche Schwierigkeiten bei der Finanzierung der VW-Übernahme haben könnte. Das sei positiv.

Premiere

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Premiere von 6,00 auf 8,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Unsicherheit, in die Papiere des Bezahlsenders zu investieren, dürften in Kürze verschwunden sein, schrieb Analyst Mark O"Donnell in einer Studie vom Dienstag. O"Donnell senkte seine kurzfristigen Prognosen teilweise deutlich nach der Bekanntgabe eines neuen strategischen Planes des Konzerns. Dennoch dürften die geplanten Investitionen den durchschnittlichen Umsatz je Kunde erhöhen und den langfristigen Wert des Unternehmens steigern. Eine erfolgreiche Durchführung der geplanten Kapitalerhöhung dürfte positiv wirken.

SMA Solar Technology

Frankfurt - Merrill Lynch hat SMA Solar von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 36 auf 42 Euro angehoben. Der Titel habe langfristig noch immer deutliches Potenzial, schrieb Analyst Claus Roller in einer Studie vom Dienstag. Die Kurszielerhöhung resultiere aus einer Anpassung der Bewertung an die besten Sektorunternehmen. Kurzfristig sei das Kurspotenzial für die Papiere des Herstellers von Solar-Wechselrichtern jedoch begrenzt, hieß es weiter zur Abstufung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×