Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2010

21:42 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 13.01.2010

Asml

Amsterdam - Cheuvreux hat das Kursziel für die Aktien von Asml von 23,00 auf 26,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Dank eines starken Auftragseingangs aus Taiwan habe er seine Prognosen für den Spezialmaschinen-Bauer angehoben, schrieb Analyst Odon de Laporte in einer Studie am Mittwoch. Für das laufende Jahr rechnet er mit einem Gewinn von 1,35 im Vergleich zu den Konsensschätzungen von 1,20 Euro je Aktie.

Asml

London - Goldman Sachs hat die Aktie von Asml nach zuletzt schwacher Kursentwicklung von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 28,00 auf 30,00 Euro angehoben. Die Lithographie-Systeme von Asml seien für Halbleiter-Unternehmen weiterhin wichtig, schrieb Analyst Simon Schafer in einer am Mittwoch vorgelegten Sektorstudie. Er rechnet bei den Unternehmen aus der Halbleiterbranche und dem Bereich Technologie-Hardware mit robusten Gewinnen im Schlussquartal 2009. Positive Fundamentaldaten von der Angebotsseite und bessere Nachfrageaussichten zeichneten ein freundliches Bild. Der Zeitrahmen für das neue Kursziel beträgt 18 Monate.

Beiersdorf

London - Morgan Stanley hat nach vorläufigen Zahlen das Kursziel für die Aktie von Beiersdorf von 39,00 auf 40,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Die vorläufigen Gesamtjahreszahlen 2009 rechtfertigten nicht die jüngste Neubewertung der Titel, schrieb Analyst Mark Christensen in einer Studie vom Mittwoch. Die Zahlen entsprächen zwar weitestgehend seinen Erwartungen und zeigten eine Erholung in der Tesa-Sparte, dennoch seien die Aussichten auf Gewinnwachstum bei anderen Herstellern von Hausmitteln und Körperpflege-Produkten in Europa attraktiver.

Saint Gobain

London - Credit Suisse hat die Einstufung für Saint Gobain von "Outperform" auf "Neutral" gesenkt, das Kursziel aber bei 38,00 Euro belassen. Die Einstufung der europäischen Bauzulieferer senkte Analyst Arnaud Lehmann in einer Branchenstudie vom Mittwoch von "Overweight" auf "Market weight". Nach der starken Entwicklung im vergangenen Jahr reflektiere die Bewertung nun fair die Perspektiven der Branche in diesem Jahr. Es könnte zu einer ähnlichen Entwicklung wie im Zeitraum 2003/04 kommen, als sich der Sektor nach einer starken Entwicklung zunächst sechs Monate seitwärts bewegte, um dann im September wieder zuzulegen.

Cropenergies

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für die Aktien von Cropenergies nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 4,50 Euro belassen. Das Quartalsergebnis des Biokraftstoff-Herstellers habe leicht über den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Friedrich Schellmoser in einer Studie am Mittwoch. Erstmals habe das deutsche Werk der Südzucker-Tochter mit voller Leistung gearbeitet, was sich positiv auf den Umsatz und die Margen ausgewirkt habe. Die Anlage in Belgien habe dagegen wegen technischer Probleme mehrere Wochen stillgestanden.

Deutsche Lufthansa

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Lufthansa von 14,00 auf 15,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Flugkonzern habe gute Passagierzahlen für Dezember veröffentlicht, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Mittwoch. Im Vergleich zur europäischen Konkurrenz scheide Lufthansa deutlich besser ab. Zudem zeige der Markt insgesamt Anzeichen einer Erholung, daher dürfte der Konzern seine Ziele für 2010 gut erreichen können.

ENI

London - Morgan Stanley hat die Einstufung für die Aktie von Eni von "Equal-weight" auf "Underweight" gesenkt, das Kursziel aber von 16,50 auf 18,00 angehoben. Angesichts positiver Gewinnentwicklungen, Ausweitung der Margen und kontinuierlicher Kostensenkungen sowie Umstrukturierung dürften die Titel der Öl-Konzerne im Jahr 2010 die Aktienmärkte überflügeln, schrieb Analyst Jothilingam Theepan in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Bei den Eni-Aktien sei nur mit einem begrenzten Kursrückgang zu rechnen. Seine Herabstufung reflektiere jedoch die Positionierung des Portfolios im Verhältnis zum kurzfristigen makroökonomischen Ausblick, so der Analyst.

GEA Group

London - Merrill Lynch hat die Aktie der Gea Group von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 14,80 auf 16,50 Euro angehoben. Das Papier des Anlagenbauers habe sich seit August sehr stark entwickelt und auch den MDax klar geschlagen, schrieb Analyst Claus Roller zur Begründung der Abstufung in einer Studie vom Mittwoch. Der Kurszuwachs sei auch Ausdruck der robusten Marktposition von Gea und des mittelfristig besseren Margenausblicks.

Infineon

London - Goldman Sachs hat die Einstufung für Infineon auf "Buy" belassen, den Titel aber auf die "Conviction Buy List" gesetzt und das Kursziel von 4,30 auf 6,00 (Kurs: 4,154) Euro angehoben. Der Zeitrahmen für das neue Kursziel beträgt 18 Monate. Bei Unternehmen aus der Halbleiterbranche und dem Bereich Technologie-Hardware sei mit robusten Gewinnen für das Schlussquartal 2009 zu rechnen, schrieb Analyst Simon Schafer in einer am Mittwoch vorgelegten Sektorstudie. Positive Fundamentaldaten von der Angebotsseite und bessere Nachfrageaussichten zeichneten ein freundliches Bild.

K+S

London - Jpmorgan hat das Kursziel für K+S von 34,00 auf 41,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Die Absatzerholung bei Düngemitteln sei in vollem Gange, schrieb Analyst Neil Tyler in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Die Preiserholung halte sich aber in Grenzen. Zwar seien die chinesischen Vertragsvereinbarungen mit BPC früher und auch zu einem niedrigeren Preis abgeschlossen worden als erwartet, doch Zeitpunkt und Ausmaß des Kontraktes hätten die Aussichten für eine deutliche Nachfrageerholung im Kalisalz-Markt 2010 verbessert.

Kuehne & Nagel

ZÜRich - UBS hat Kühne & Nagel von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 112,00 auf 108,00 Schweizer Franken gesenkt. Die Aktie des Logistikdienstleisters habe sich auf Basis verbesserter fundamentaler Rahmenbedingungen im letzten Jahr sehr stark entwickelt, schrieb Analyst Till Leisner in einer Studie vom Mittwoch. Trotz höherer Volumen dürften steigende Frachtraten aber einen limitierenden Effekt auf die kurzfristige Profitabilität des Konzerns haben.

Merck & CO

NEW York - Die Credit Suisse hat die Aktie von Merck & Co. von "Neutral" auf "Outperform" angehoben und das Kursziel von 35,00 auf 47,00 Dollar hoch gesetzt (aktueller Kurs: +4% auf 39,06 Dollar). Während das erwartete Gewinnwachstum des US-Pharmaunternehmens zwischen 2009 und 2015 über dem der Branchenkollegen liegen dürfte, sei die derzeitige Bewertung nur durchschnittlich, schrieben die Analysten in einer Studie am Mittwoch.

Metro

Amsterdam - ING hat das Kursziel für Metro nach Umsatzzahlen von 40,00 auf 43,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Es sei positiv, dass der Handelskonzern seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) vor Sondereffekten für das Gesamtjahr 2009 im Einklang mit den Markterwartungen sehe, schrieb Analyst John Roeg in einer Studie vom Mittwoch. Zudem lobte er die Pläne zur Intensivierung der Neueröffnungen im Jahr 2010. Weniger positiv sei hingegen die Umsatzentwicklung im vierten Quartal im Bereich Cash & Carry und allgemein in Osteuropa ausgefallen.

Metro

London - HSBC hat die Bewertung der Aktien von Metro mit "Overweight" und einem Kursziel von 47,00 Euro aufgenommen. Nach der unterdurchschnittlichen Kursentwicklung des vergangenen Jahres seien die Papiere der Lebensmittel-Einzelhändler günstig zu haben, schrieb Analyst Jerome Samuel in einer Branchenstudie am Mittwoch. Anleger sollten allerdings wählerisch sein. Kursgewinner der kommenden Monate seien diejenigen Unternehmen, die sich statt auf Wachstum auf Einsparungen konzentrierten. Bei Metro könne dank des Sparprogramms "Shape" mit steigenden Konsens-Schätzungen gerechnet werden.

Praktiker

Frankfurt - Die WestLB hat die Einstufung für die Aktie von Praktiker von "Reduce" auf "Neutral" angehoben. Ausschlaggebend sei der starke Kursverlust nach Veröffentlichung eines Zwischenberichts für 2009, schrieb Analyst Thomas Rosenke in einer Studie vom Mittwoch. Wie von ihm erwartet dürfte der negative Trend bei der Baurmarktkette zumindest kurzfristig weiterhin anhalten. Er hat in diesem Zusammenhang seine Prognose korrigiert und kommt zu einem fairen Wert in Höhe von etwa 7,20 Euro, was aber eine positive Bewertung nicht rechtfertigen würde.

Rheinmetall

London - Credit Suisse hat das Kursziel für die Titel von Rheinmetall von 50,00 auf 58,00 (Kurs: 46,30) Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Das Joint Venture mit MAN bei militärischen LKW werde für Umsätze von insgesamt über einer Milliarde Euro sorgen, schrieb Analyst Pascal Spano in einer Studie vom Mittwoch. Erstmals werde das Gemeinschaftsunternehmen im Jahr 2012 von Rheinmetall konsolidiert und dann auf Konzernebene für höhere Erlöse sorgen.

Rheinmetall

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für die Aktien von Rheinmetall angesichts der geplanten Kooperation mit MAN beim Bau von Militärfahrzeugen auf "Buy" und das Kursziel auf 50,00 Euro belassen. Die Transaktion sei strategisch sinnvoll, schrieb Analyst Christian Obst in einer Studie am Mittwoch. Das Gemeinschaftsunternehmen werde dem Autozulieferer und Rüstungskonzern langfristig ein hohes Wachstum und starke Margen sichern.

Roche

London - Die Credit Suisse hat die Aktie von Roche von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 188,00 auf 200,00 Schweizer Franken angehoben. Das Papier sei attraktiv bewertet, schrieb Analystin Luisa Hector in einer Studie vom Mittwoch. Zudem könne mit positiven Nachrichten für die Medikamente Avastin, Actemra und Taspoglutid gerechnet werden.

Sainsbury

London - HSBC hat die Bewertung der Aktien von Sainsbury mit "Neutral" und einem Kursziel von 340,00 Pence aufgenommen. Nach der unterdurchschnittlichen Kursentwicklung des vergangenen Jahres seien die Papiere der Lebensmittel-Einzelhändler günstig zu haben, schrieb Analyst Jerome Samuel in einer Branchenstudie am Mittwoch. Anleger sollten allerdings wählerisch sein. Kursgewinner der kommenden Monate seien diejenigen Unternehmen, die sich statt auf Wachstum auf Einsparungen konzentrierten. Bei Sainsbury sei die Frage, ob die angepeilte Marge und das angestrebte Wachstum erreicht werden könnten. Ein Übernahmeangebot vom Großaktionär Katar sei zwar nicht ausgeschlossen, Samuel hält es im aktuellen Konjunkturumfeld allerdings für unwahrscheinlich.

Saint Gobain

London - Credit Suisse hat die Einstufung für Saint Gobain von "Outperform" auf "Neutral" gesenkt, das Kursziel aber bei 38,00 Euro belassen. Die Einstufung der europäischen Bauzulieferer senkte Analyst Arnaud Lehmann in einer Branchenstudie vom Mittwoch von "Overweight" auf "Market weight". Nach der starken Entwicklung im vergangenen Jahr reflektiere die Bewertung nun fair die Perspektiven der Branche in diesem Jahr. Es könnte zu einer ähnlichen Entwicklung wie im Zeitraum 2003/04 kommen, als sich der Sektor nach einer starken Entwicklung zunächst sechs Monate seitwärts bewegte, um dann im September wieder zuzulegen.

Salzgitter

London - Merrill Lynch hat Salzgitter von "Neutral" auf "Underperform" heruntergestuft und das Kursziel von 68,00 auf 67,00 (Kurs: 69,88) Euro gesenkt. Dem Stahlsektor stünden im angelaufenen Jahr kräftige Preissteigerungen für Erz und Kohle bevor, schrieb Analyst Nik Oliver in einer Branchenstudie am Mittwoch. Die Unternehmen könnten diese zwar auf ihre Kunden abwälzen. Firmen, die diese Rohstoffe selber förderten, könnten allerdings auf zusätzliche Profite hoffen. Da die Erholung der Nachfrage nach Salzgitter-Produkten wie Stahlröhren aber noch auf sich warten lasse, werde das Ergebniswachstum demjenigen der Konkurrenz voraussichtlich hinterherhinken.

Schneider Electric

Paris - UBS hat Schneider Electric von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 80,00 auf 85,00 Euro angehoben. Die positiven fundamentalen Aspekte bei Schneider Electric seien nun überwiegend eingepreist, schrieb Analystin Christel Monot in einer Studie vom Mittwoch. Zudem gebe es keinen kurzfristig Impulsgeber für die Aktie. Der Rückgang des Nicht-Wohnungsbaus 2010 könnte überdies in den durchschnittlichen Prognosen unterschätzt werden, wodurch längerfristig eine Belastung für das Elektrounternehmen entstehen könnte.

Schroders

London - HSBC hat die Aktien von Schroders von "Underweight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel deutlich von 660,00 auf 1 625,00 Pence angehoben. Nach Einschätzung der HSBC-Experten könne bis Jahresende mit einem 15-prozentigen Kursplus der weltweiten Aktienmärkte gerechnet werden, schrieb Analyst Tony Cummings in einer Branchenstudie am Mittwoch. Dies spiegle sich bislang nicht in den Konsens-Schätzungen für die Vermögensverwalter wider. Für Schroders spreche zusätzlich das starke Engagement in Asien und das relativ defensive Geschäftsmodell.

Siemens

London - Die UBS hat das Kursziel für Siemens von 65,00 auf 70,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Bei den Industriewerten sei die Bewertungsanpassung weitestgehend abgeschlossen und der Sektor sei nun fair bewertet, schrieb Analyst Frederic Stahl in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Spätzykliker wie ABB und Titel mit niedrigen Bewertungsmultiplikatoren wie Assa Abloy , MAN und SKF seien zu bevorzugen.

Swiss Life

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Swiss Life von "Add" auf "Neutral" gesenkt und das Kursziel entsprechend gestrichen. Nach dem jüngsten Kursanstieg sei nun die Gelegenheit günstig, Gewinne mitzunehmen, schrieb Analyst Thomas Noack in einer Studie vom Mittwoch. Die Gerüchte um ein Übernahmeangebot seitens der Allianz hielten an, obwohl er ein solches Angebot für unwahrscheinlich hält.

Tomtom

London - Goldman Sachs hat die Aktie von Tomtom von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber auf 8,00 Euro belassen. Grund für die neue Anlageempfehlung sei die zuletzt starke Kursentwicklung, schrieb Analyst Simon Schafer in einer am Mittwoch vorgelegten Branchenstudie. Das Aufwärtspotenzial für das Papier des Navigationsgeräte-Herstellers sei nun begrenzt. Der Zeitrahmen für das Kursziel beträgt zwei Jahre.

UCB

London - Die Citigroup hat UCB von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 21,00 auf 40,00 Euro fast verdoppelt. Analyst Mark Dainty ging in einer Studie vom Mittwoch davon aus, dass das neu eingeführte Antiepileptikum Vimpat des Pharmakonzerns die Markterwartungen übertreffen werde. Während der Markt von 500 Mill. Euro ausgehe, sehe er das Spitzenumsatzpotenzial bei 1,2 Mrd. Euro. Unterdessen liegt die Erwartung des Experten für das Medikament Cimzia zur Behandlung rheumatoider Arthritis deutlich unterhalb der Konsensschätzungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×