Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2010

21:42 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 15.01.2010

Allied Irish Banks

London - Morgan Stanley hat Allied Irish Banks (AIB) in einer Ersteinstufung mit "Overweight" und einem Kursziel von 2,40 Euro bewertet. Er sehe den momentanen Kurs eher als einen Optionswert mit Blick auf eine Rekapitalisierung und Erholung des Finanzkonzerns, schrieb Analyst Steven Hayne in einer Branchenstudie vom Freitag. AIB verfüge über mehr strategische Möglichkeiten als der Wettbewerber Bank of Ireland . Angesichts deutlich reduzierter Schulden sowie einer möglichen Kapitalerhöhung erscheine die Bewertung des Titels attraktiver als die vieler europäischer Bank-Aktien.

Carrefour

London - Nomura hat die Einstufung für Carrefour auf "Reduce" und das Kursziel auf 29,00 Euro belassen. Die Umsätze der französischen Supermarktkette seien weiterhin schwach, schrieb Analyst Matthew Truman in einer Studie vom Freitag. Die Dynamik lasse nach.

Celesio

Frankfurt - Cheuvreux hat Celesio von "Underperform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 18,00 auf 25,00 Euro angehoben. Seine Befürchtungen hinsichtlich neuer Reformen im Gesundheitswesen schienen sich nicht zu bewahrheiten, schrieb Analyst Oliver Reinberg in einer Studie vom Freitag. Sogar ein Übertreffen der Gewinnprognosen sei vorstellbar. Der Aufschlag auf die durchschnittliche Sektorbewertung bei einem Kursziel von 25 Euro sei aufgrund der herausragenden Marktstellung gerechtfertigt. Zudem liege das neue Ziel noch immer unter der historischen Bewertung.

Daimler

MÜNchen - Die Unicredit hat das Kursziel für Daimler von 40,00 auf 42,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Gründe für das neue Ziel seien die bessere Entwicklung beim Free Cashflow sowie die höhere Nettoliquidität im Industriegeschäft, schrieb Analyst Georg Stürzer in einer Studie vom Donnerstag. Die jüngsten Produktionszahlen zeigten, dass sich die Bestände bei Mercedes-Benz zum Ende des vierten Quartals um rund 4 000 Autos reduziert hätten. Diese Zahl sei deutlich besser als zuvor vom Stuttgarter Autobauer angenommen.

Deutsche Bank

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Deutsche Bank von 57,00 auf 58,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Analyst Huw van Steenis hob in einer Branchenstudie vom Freitag seine Gewinnprognosen je Aktie für 2009 von 6,83 auf 7,16 Euro und für 2010 von 5,88 auf 6,24 Euro an. Zum einen dürfte die Sonderbesteuerung von Bonuszahlungen in Großbritannien auf 2010 verschoben werden, zum anderen könnte die Risikovorsorge sinken, hieß es.

Douglas

Frankfurt - Die Commerzbank hat Douglas nach einem Analystentreffen von "Reduce" auf "Hold" heraufgestuft, das Kursziel aber auf 31,50 Euro belassen. Er habe nun mehr Vertrauen in die Gewinnprognose des Unternehmens, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Freitag. Im Zeitraum Oktober bis Dezember, dem ersten Geschäftsquartal der Parfümeriekette, erwirtschafte Douglas 90 bis 95 Prozent seines Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit). Er rechne mit einem guten Quartalsausweis. Allerdings fehle es derzeit an Kurstreibern.

Fraport

DÜSselforf - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Fraport nach Verkehrszahlen für Dezember von 36,00 auf 38,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Nach dem ersten Anstieg der Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen seit Mai 2008 falle das Jahresminus mit 4,7 Prozent geringer aus als von ihm erwartet, schrieb Analyst Sebastian Hein in einer Studie vom Freitag. De Talsohle im Passagierverkehr sei durchschritten. Hein passte seine Gewinnprognosen vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen entsprechend nach oben an.

Fraport

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Fraport nach stark gewachsenen Passagierzahlen im Dezember auf "Hold" mit einem Kursziel von 35,00 Euro belassen. Die starken Dezember-Zahlen für den Frankfurter Flughafen trügen zu einer Normalisierung des Jahreszahlen 2009 bei, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Freitag. Die Rückkehr auf den Wachstumspfad sei offensichtlich.

Fraport

Frankfurt - Die DZ Bank hat Fraport nach Verkehrszahlen auf "Kaufen" belassen. Die Verkehrszahlen des Frankfurter Flughafenbetreibers bestätigten wiederholt den anhaltenden Aufwärtstrend bei Passagieren und Fracht, betonte Analyst Robert Czerwensky in einem Kommentar am Freitag. Dies sei aber auch von den niedrigen Vorjahreswerten unterstützt worden.

Heidelbergcement

London - Die ING hat Heidelbergcement nach einem 16-prozentigen Kursanstieg seit Mitte November von "Buy" auf "Hold" abgestuft, aber das Kursziel auf 57,50 Euro belassen. Die Bewertungslücke zum Sektordurchschnitt sei kleiner geworden, schrieb Analyst Paul Roger in einer am Freitag vorgelegten Studie. Grundsätzlich bleibe seine positive Einstellung zu dem Baustoff-Produzenten unverändert. Die Sorgen vieler Investoren hinsichtlich der Verschuldung, einer vermeintlich niedrigen Vermögensqualität und eines zu großen Einflusses des größten Anteilseigners seien nicht gerechtfertigt.

Heineken

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Heineken von 44,00 auf 51,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Conviction Buy" belassen. Der Kauf des mexikanischen Bierbrauers Femsa erfolge zu vergleichsweise guten Konditionen, schrieb Analyst Javier Lastra in einer Studie vom Freitag. Die Kostensynergien könnten bereits innerhalb von zwei Jahren zu einem zusätzlichen Gewinn je Aktie für Heineken führen.

HSBC

London - Die Deutsche Bank hat HSBC von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 605,00 auf 800,00 Pence angehoben. Die Aktie sei der defensivste Wert im britischen Bankensektor, schrieb Analyst Jason Napier in einer Studie vom Freitag. Kurspotenzial bestehe durch mögliche Restrukturierungsmaßnahmen und die Konjunkturerholung. Besonders vor dem Hintergrund monetärer und fiskalpolitischer Programme in den USA und Großbritannien sowie steigender regulatorischer Anforderungen an Banken dürfte der Titel seine Werthaltigkeit unter Beweis stellen.

Intel

SAN Francisco - Morgan Stanley hat die Einstufung für die Aktie von Intel nach Zahlen auf "Equal-weight" belassen. Auch wenn der Chiphersteller im vierten Quartal die Erwartungen übertroffen habe, ändere sich an seiner Gewinnschätzung je Aktie von 1,56 Dollar für 2010 nichts, schrieb Analyst Mark Lipacis in einer Studie vom Freitag. Die Aktie sei günstig, allerdings hätten die Fundamentaldaten mittlerweile Spitzenwerte erreicht.

Pernod Ricard

London - Die UBS hat die Einstufung für Pernod Ricard nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 64,00 Euro belassen. Der Umsatz im zweiten Quartal des Geschäftsjahres sei im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analystin Melissa Earlam in einer Studie vom Freitag. Es habe keine Überraschungen in den Regionen gegeben, die Schwellenländer hätten ein gutes Wachstum gezeigt.

Phoenix Solar

Frankfurt - Cheuvreux hat Phoenix Solar nach einem Medienbericht über Subventionskürzungen für Solarstrom bereits ab April von "Outperform" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 45,00 auf 40,00 Euro gesenkt. Insgesamt würde die Einspeisevergütung dann um 25 bis 26 Prozent sinken, was am oberen Ende der von ihm erwarteten Bandbreite liege, schrieb Analyst Philipp Bumm in einer Studie vom Freitag. Aufgrund des starken Fokus des Solarunternehmens auf Endkunden in Deutschland werte er die Nachricht negativ. Bumm kürzte seine Gewinnprognosen je Aktie für 2010 und 2011 um 20 respektive 13 Prozent.

Qiagen

London - Die WestLB hat das Kursziel für Qiagen von 17,20 auf 18,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Add" belassen. Das neue Ziel basiere auf ihrer Einschätzung eines höheren organischen Wachstums, schrieb Analystin Cornelia Thomas in einer Studie vom Freitag. Die Expertin geht davon aus, dass die Biotech-Firma im Februar solide Quartalszahlen sowie einen optimistisch gefärbten Ausblick für 2010 liefern wird. Dies könnte die Aktie beflügeln.

RIO Tinto

London - Die Citigroup hat Rio Tinto von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 3 300 auf 4 000 Pence angehoben. Grund für die neue Einstufung sei die jüngste Kursrally, schrieb Analyst Johan Rode in einer Studie vom Freitag. Das neue Ziel resultiere aus seinen erhöhten Gewinnschätzungen für den Minenkonzern in Reaktion auf die gestiegenen Eisenerzpreise.

Roth & RAU

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Roth & Rau in einer Ersteinschätzung mit "Hold" und einem Kursziel von 32,00 Euro bewertet. Der Anlagenbauer für die Photovoltaikbranche dürfte von den aggressiven Investitionsplänen seiner Kunden in Asien profitieren, schrieb Analyst Hermann Spellmann in einer Studie vom Freitag. Trotz der guten Markstimmung gegenüber dem Titel erscheine die zuletzt starke Auftragseingangsentwicklung aber bereits in den Kurs eingepreist zu sein.

Ryanair

London - Nomura hat das Kursziel für Ryanair deutlich von 3,55 auf 6,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die zuletzt starke Kursentwicklung spiegle die klare Strategie der Billigfluglinie wider, schrieb Analyst Andrew Evans in einer Studie vom Freitag. Ryanair habe in der letzten Dekade seinen Marktanteil im Kurzstreckensegment stark steigern können. Die irische Fluggesellschaft könnte dies dazu nutzen, die Kapazitäten herunterzufahren und somit von einer verbesserten Preis- und Kapazitätssteuerung zu profitieren.

SAP

MÜNchen - Die Unicredit hat SAP nach vorläufigen Zahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 39,00 auf 38,00 Euro gesenkt. Die Verbesserung der Lizenzerlöse habe sich nicht in einer höheren operativen Marge niedergeschlagen, schrieb Analyst Knut Woller in einer Studie vom Freitag. Hierbei dürften lediglich Geschäftsabschlüsse verbucht worden sein, die während des Jahres 2009 in das vierte Quartal verlagert worden seien.

SAP

Frankfurt - Cheuvreux hat das Kursziel für SAP nach vorläufigen Zahlen zum vierten Quartal von 32,00 auf 36,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Die über den Erwartungen liegenden Ergebnisse zeigten, dass der Softwarekonzern wieder in Schwung komme, schrieb Analyst Bernd Laux in einer Studie vom Freitag. Weitere positive Überraschungen erschienen derzeit aber unwahrscheinlich.

SAP

London - Morgan Stanley hat SAP von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel auf 37,00 (Kurs: 34,400) Euro belassen. Ein Kurspotenzial von nur noch drei Prozent sei zu gering für eine "Overweight"-Einstufung, schrieb Analyst James Dawson in einer Studie vom Freitag. Werte wie Capgemini , Sage Group und ein paar andere böten ein höheres Potenzial. Er ziehe zudem Oracle SAP vor.

SAP

London - Nomura hat die Einstufung für SAP nach Zahlen auf "Neutral" und das Kursziel auf 40,00 Euro belassen. Die Entwicklung im vierten Quartal sei sehr ermutigend mit Blick auf das Jahr 2010, schrieb Analyst Gunnar Plagge in einer Studie vom Freitag. Dass die SAP-Kunden künftig eine größere Auswahl bei den Wartungsverträgen haben werden, sei fair.

SAP

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für SAP nach vorläufigen Zahlen von 38,00 auf 38,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Nach den guten Ergebnissen hebe er seine Schätzungen für den Softwarekonzern leicht an, schrieb Analyst Mohammed Moawalla in einer Studie vom Freitag. Kurzfristig seien weitere große Geschäftsabschlüsse für die Kursentwicklung von besonderem Interesse.

SAP

London - Die Citigroup hat die Einstufung für SAP nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 38,00 Euro belassen. Die Lizenzumsätze im vierten Quartal seien besser als erwartet gewesen, schrieb Analyst Gerardus Vos in einer Studie vom Freitag. Allerdings stimme ihn die Entwicklung bei den Betriebskosten etwas sorgenvoll. Negativ sei auch, dass SAP künftig seinen Kunden bei der Wartung die Wahl lasse zwischen "Enterprise Support" und dem günstigeren "Standard Support".

SAP

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für SAP nach Zahlen auf "Neutral" und das Kursziel auf 36,00 Euro belassen. Die Umsätze mit Software-Lizenzen im vierten Quartal seien besser ausgefallen als gedacht, schrieb Analyst Raimo Lenschow in einer Studie vom Donnerstag. Die Margen hätten aber lediglich seinen Erwartungen entsprochen, da die Kosten gestiegen seien. Die Kernfrage sei, ob die Zahlen tatsächlich den Start einer kräftigen Erholung für den Konzern bedeuten oder ob SAP einfach nur von einigen im Jahresverlauf 2009 verschobenen Geschäftsabschlüssen profitiert habe. Um seine Anlageempfehlung zu ändern, benötige er darüber mehr Klarheit.

SAP

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für SAP nach Zahlen auf "Hold" und das Kursziel auf 31,50 Euro belassen. Die Software-Umsätze im vierten Quartal hätten am oberen Ende der Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Donnerstag. Die von den Kostensenkungsinitiativen ausgehenden positiven Effekte hätten aber nachgelassen. Zudem schränke das geänderte Wartungsangebot das Aufwärtspotenzial etwas ein, da die meisten Kunden nun zur Standardwartung zurückkehren dürften.

SMA Solar

DÜSseldorf - Die WestLB hat SMA Solar von "Neutral" auf "Reduce" abgestuft und ein Kursziel von 93,00 Euro errechnet. Die Gewinne beim Hersteller von Photovoltaik-Wechselrichtern könnten in diesem Jahr stagnieren, schrieb Analyst Peter Wirtz in einer Studie vom Freitag. Er verwies auf die Pläne der Bundesregierung zur Kürzung der Einspeise-Tarife, die schneller umgesetzt werden könnten als erwartet.

Statoilhydro

Edinburgh - Die ING hat Statoilhydro von "Hold" auf "Sell" abgestuft, aber das Kursziel von 130,00 auf 134,00 norwegische Kronen angehoben. Nachdem 2009 vor allem der Cashflow und das Wachstum des Ölkonzerns von Interesse gewesen seien, dürfte 2010 die Wertschöpfung im Fokus der Investoren stehen, schrieb Analyst Jason Kenney in einer am Freitag vorgelegten Branchenstudie. Aufgrund des geringen Wachstums, der niedrigen Profitabilität und schwacher Renditen sei der Titel wenig attraktiv.

Suedzucker

MÜNchen - Die Unicredit hat das Kursziel für Südzucker nach Zahlen von 16,00 auf 16,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die vom Zuckerproduzenten vorgelegten Zahlen zum dritten Geschäftsquartal 2009/10 hätten die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Friedrich Schellmoser in einer Studie vom Donnerstag. Der Ausblick auf das laufende vierte Quartal habe ihn aber negativ überrascht.

Total

Edinburgh - Die ING hat Total von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 46,00 auf 47,50 Euro angehoben. Nachdem 2009 vor allem der Cashflow und das Wachstum des Ölkonzerns von Interesse gewesen seien, dürfte 2010 die Wertschöpfung im Fokus der Investoren stehen, schrieb Analyst Jason Kenney in einer am Freitag vorgelegten Branchenstudie. Total biete nach wie vor ein intaktes Volumenwachstum und eine gute Profitabilität und sollte in jedem Portfolio enthalten sein. Die Bewertung des Papiers erscheine mittlerweile aber recht hoch.

Unilever

London - Nomura hat Unilever von "Buy" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 23,00 auf 22,00 Euro gesenkt. Die Margen in der zweiten Jahreshälfte könnten bröckeln, schrieb Analyst David Hayes in einer Studie vom Freitag. Auch der verschärfte Wettbewerb in wichtigen Geschäftsfeldern, etwa durch den Konkurrent Procter & Gamble , könnte belasten.

Wincor Nixdorf

Frankfurt - Die UBS hat das Kursziel für Wincor Nixdorf von 56,00 auf 61,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen (Kurs: 51,00 Euro). Erneut habe es das Technologieunternehmen geschafft, die Erwartungen für das Quartal niedrig zu halten, schrieb Analyst Sven Weier in einer Studie vom Freitag. Daher sei bei Bekanntgabe der Zahlen für das vierte Quartal am 25. Januar eine positive Überraschung denkbar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×