Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2010

21:42 Uhr

Analyse

dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 18.01. bis 22.01.2010

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 18.01. bis 22.01.2010:

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 18.01. bis 22.01.2010:

Montag

Deutsche Post

London - Die HSBC hat das Kursziel für die Deutsche Post DHL von 16,00 auf 17,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Post - und Logistikkonzern bleibe neben United Parcel Service (UPS) aufgrund der guten strategischen Ausrichtung seine bevorzugte Wahl im Sektor, schrieb Analyst Robin Byde in einer Branchenstudie vom Montag. Allgemein dürfte sich das Frachtaufkommen erholen, allerdings sei eine rasche Rückkehr zu den starken Volumina und dem Ertragswachstum vor dem Einbruch nicht zu erwarten. Die Schätzungen für den operativen Gewinn (Ebit) der Post hob Byde für 2010 und 2011 um vier und sechs Prozent.

Douglas

DÜSseldorf - Die HSBC hat die Douglas Holding nach Zahlen von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 27,00 auf 34,00 Euro angehoben. Das neue Kursziel reflektiere seine angehobenen Gewinnschätzungen für die Jahre 2010 und 2011, schrieb Analyst Tobias Britsch in einer Studie vom Montag. Die vorläufigen Umsatzzahlen des Einzelhändlers im ersten Quartal 2010 hätten seinen Erwartungen entsprochen.

Fresenius

MÜNchen - Unicredit hat das Kursziel von Fresenius von 50,00 auf 60,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Anhebung resultiere aus dem aufgestockten Kursziel für die Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC), schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Freitag. Zudem werde ein höherer Wert für Fresenius Biotech angesetzt. Stegemann hob ihre Gewinnschätzungen für 2010 und 2011, Fresenius finde zurück zu alter Stärke.

Thyssen-Krupp

London - Nomura hat das Kursziel für Thyssen-Krupp aus Bewertungsgründen von 30,00 auf 32,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das neue Ziel reflektiere jetzt das Bewertungsniveau am Top des Gewinnzyklus der Stahlunternehmen, verglichen mit dem zuvor herangezogenen Durchschnittsniveau, schrieb Analyst Gavin Wood in einer Branchenstudie vom Montag. Die europäischen Stahlkonzerne, vor allem jene mit kurzfristigen Absatzvereinbarungen, dürften von der jüngsten Stärke der Eisenerzpreise profitieren.

United Parcel Service

London - Die HSBC hat das Kursziel für United Parcel Service (UPS) von 62,00 auf 75,00 Dollar angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen (Kurs: 61,93 Dollar). Das Logistikunternehmen bleibe neben der Deutschen Post wegen der guten strategischen Ausrichtung seine bevorzugte Wahl im Sektor, schrieb Analyst Robin Byde in einer Branchenstudie vom Montag. Die Titel von UPS dürften sich überdurchschnittlich entwickeln.

Dienstag

Daimler

London - Nomura hat Daimler von "Buy" auf "Neutral" heruntergestuft und das Kursziel von 43,00 auf 39,00 Euro gesenkt. Die Abwrackprämien hätten 2009 den überfälligen Abbau der Überkapazitäten im Automobilsektor verhindert, schrieb Analystin Dorothee Cresswell in einer am Dienstag verbreiteten Studie. Darüber hinaus hätten sie einen Großteil der möglichen Nachfrage-Erholung 2010 vorweggenommen. Gewinnwachstum resultiere daher vorwiegend aus Einsparungen. Die Aussichten für den Umsatz seien dagegen trübe. Daimler habe darüber hinaus ihr Kursziel fast erreicht.

Deutsche Euroshop

London - Die UBS hat die Aktien der Deutschen Euroshop mit "Buy" und einem Kursziel von 25,50 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Betreiber von Einkaufszentren verfüge über ein hochwertiges Portfolio und ein erfahrenes Management, schrieb Analyst Kim Wright in einer Studie vom Dienstag. Daneben sei die Bewertung der Aktie attraktiv.

Linde

London - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Linde vor Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 100,00 Euro belassen. Analyst Tim Jones rechnet in einer Studie vom Montag mit einem guten vierten Quartal des Industriegase-Herstellers. Das Wachstum im Gasgeschäft dürfte die Schwäche im Anlagenbau wettgemacht haben.

MAN Group

London - Die HSBC hat das Kursziel für die Titel der Man Group nach Zahlen von 355,00 auf 335,00 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Die Zahlen des dritten Quartals hätten ihn veranlasst, seine Erwartungen für den Umsatz, für Rückkäufe und das Anlageergebnis nicht nur für das zweite Halbjahr 2010, sondern auch mittelfristig, zu senken, schrieb Analyst Matthew Czepliewicz in einer Studie vom Dienstag. Der Experte reduzierte zudem seine Prognosen für den Gewinn pro Aktie (EPS) für 2010 bis 2012 um durchschnittlich neun Prozent.

Richemont

London - Jpmorgan hat das Kursziel für die Aktien von Richemont nach Zahlen von 36,00 auf 38,00 Schweizer Franken angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Quartalsumsatz des Luxusgüter-Herstellers habe bei konstanten Wechselkursen über den Erwartungen gelegen, schrieb Analystin Melanie Flouquet in einer Studie am Dienstag. Dies untermauere den Eindruck, dass das Weihnachtsgeschäft für die gesamte Branche gut gelaufen sei. Vor diesem Hintergrund habe sie ihre Prognose für den operativen Gewinn für das Gesamtjahr um drei Prozent angehoben.

Mittwoch

Delticom

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Delticom nach Zahlen von 24,00 auf 34,00 Euro erhöht und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Internet-Reifenhändler habe im Schlussquartal 2009 zum ersten Mal eine zweistellige Marge auf den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) erzielt, schrieben die Analysten in einer Studie vom Mittwoch. Das Geschäftsmodell sei ausgesprochen attraktiv. Delticom profitiere von einem nur verhaltenen Wettbewerb und der Erholung der Märkte.

Deutsche Boerse

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Aktie der Deutschen Börse nach Aussagen über Belastungen des Jahresgewinns aufgrund von Abschreibungen auf "Reduce" mir dem fairen Wert 44,00 (Kurs: 54,12) Euro belassen. Analyst Reginald Veit schrieb in seiner Studie vom Mittwoch von einer "Gewinnwarnung", nachdem der Marktbetreiber in Frankfurt am Vorabend einen Wertberichtigungsbedarf für 2009 in Höhe von 420 Mill. Euro mitgeteilt hatte. "Die Abschreibungen für die US-Tochter ISE spiegeln den Rückgang im US-Aktienoptionsmarkt wider", führte er aus und hob hervor, dass dies seine "Reduce"- Einschätzung unterstreiche.

Siemens

Paris - Die Societe Generale (Socgen) hat Siemens nach Zahlen des US-Anlagenbauers Parker Hannifin auf "Buy" und das Kursziel auf 76,00 Euro belassen. Die Anhebung der Unternehmensprognose signalisiere positive Aussichten für die europäische Investitionsgüterindustrie, schrieb Analyst Gael de Bray in einer Branchenstudie am Mittwoch. Sie untermauerten außerdem seine Einschätzung. Hannifin erwarte eine anhaltende Erholung der Nachfrage und steigende Margen.

SMA Solar

London - Goldman Sachs hat die Einstufung für SMA Solar auf "Conviction Buy" und das Kursziel auf 130,00 Euro belassen. Der Markt unterschätze die Nachhaltigkeit der Gewinne beim Hersteller von Photovoltaik-Wechselrichtern, schrieb Analyst Jason Channell in einer am Mittwoch vorgelegten Branchenstudie. Während der harte Preiskampf unter den Solarzellen-Produzenten anhalten dürfte, sollte sich der Markt für Solar-Wechselrichter als robuster erweisen. Der Experte geht davon, dass SMA in den kommenden beiden Jahren seine Gewinnmargen vor Zinsen und Steuern von 22 bis 23 Prozent beibehalten wird.

Solvay

London - Jpmorgan hat Solvay von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 80,00 auf 85,00 Euro angehoben. Solvay dürfte den Erlös von 5,5 Mrd. Euro aus dem Verkauf der Pharmasparte wahrscheinlich für eine große Übernahme im Chemiesektor nutzen, schrieb Analystin Heidi Vesterinen in einer Studie vom Mittwoch. Der Markt preise derzeit aber einen Rückgang des Unternehmenswerts von einer Milliarde Euro in den Aktienkurs ein, was angesichts des soliden Managementserfolgs bei bisherigen Übernahmen übertrieben sei.

Donnerstag

Deutsche Boerse

DÜSseldorf - Die HSBC hat die Einstufung für die Deutsche Börse auf "Overweight" und das Kursziel auf 73,00 Euro belassen. Die Abschreibungen auf die International Securities Exchange (ISE) hätten auf seine Anlageeinschätzung für das Papier des Börsenbetreibers keine Auswirkungen, schrieb Analyst Johannes Thormann in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Der Experte unterstrich vielmehr die stabile Dividende von 2,10 Euro für das Jahr 2009, die das Management ausschütten wolle, und die daraus resultierende gute Dividendenrendite.

Deutsche Lufthansa

Paris - Cheuvreux hat Lufthansa nach einem Vortrag des Finanzvorstandes Stephan Gemkow auf "Outperform" mit einem Kursziel von 15,00 Euro belassen. Die Präsentation habe seine Sichtweise bestätigt, dass der Airline-Sektor trotz mangelnder kurzfristiger Kurstreiber mehr Chancen als Risiken biete, schrieb Analyst Loic Sabatier in einer Studie vom Donnerstag. Gemkow habe erneut auf die starken Fundamentaldaten der Fluggesellschaft verwiesen und seine vorsichtig optimistische Haltung aufrecht erhalten. Das Papier bleibe der bevorzugte Wert im Sektor für langfristig orientierte Investoren.

Ericsson

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für die Titel von LM Ericsson von 97,00 auf 95,00 schwedische Kronen gesenkt, die Aktie jedoch auf der "Conviction Buy List" belassen. Das neue Kursziel reflektiere etwas gesunkene Ergebnisschätzungen für 2010 wegen höherer Verlusterwartungen bei Sonyericsson, schrieb Analyst Tim Boddy in einer Studie vom Donnerstag. Der Telekomausrüster sollte allerdings ein solides viertes Quartal abliefern und könne durchaus auch positiv überraschen. Der Markt unterschätze das Potenzial für Margenverbesserungen.

Heidelbergcement

London - Morgan Stanley hat die Einstufung für Heidelbergcement auf "Overweight" mit einem Kursziel von 62,90 Euro belassen. Der Baustoffkonzern bleibe aufgrund der attraktiven Bewertung, der Bilanzrestrukturierung und der vorteilhaften geografischenen Aufstellung ein "Top Pick", schrieb Analystin Alejandra Pereda in einer Studie vom Donnerstag. Die Aktie erscheine im Branchenvergleich immer noch günstig bewertet. Jegliche Sektor-Schwäche biete ein Kaufgelegenheit.

Wacker Chemie

NEW York - Die UBS hat die Einstufung für Wacker Chemie nach dem von der Bundesregierung vorgestellten Gesetzesplan zum Abbau der Solar-Subventionierung in Deutschland auf "Buy" mit einem Kursziel von 130,00 Euro belassen. Die früher als ursprünglich erwartete Kürzung werde die europäischen Solarmodulhersteller am stärksten belasten, schrieb Analyst Stephen Chin in einer am Donnerstag veröffentlichten Branchenstudie. Besonders die Gewinne von Solarworld , Solon , Q-Cells und REC dürften unter Druck geraten. Am wenigsten sei noch der Spezialchemiekonzern und Halbleiter-Zulieferer Wacker Chemie von den geplanten Änderungen betroffen. Chin senkte seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie (EPS) der Unternehmen im laufenden Jahr zum Teil deutlich.

Freitag

Adidas

London - Morgan Stanley hat die Einstufung für Adidas auf "Overweight" und das Kursziel auf 44,80 Euro belassen. Angesichts der Kosteneinsparungen, der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft und dem Auffüllen der Lagerbestände vor allem in China seien die Gewinnaussichten für Adidas gut, schrieb Analystin Louise Singlehurst in einer am Freitag vorgelegten Studie zu Markenunternehmen aus der Sportartikel- und Luxusgüterbranche.

Anglo American

London - HSBC hat das Kursziel für Anglo American von 2 900 auf 3 400 Pence angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Das erste Jahr der Wirtschaftserholung habe für die Minenaktien überdurchschnittliche Kurssteigerungen gebracht, schrieb Analyst Andrew Keen in einer Branchenstudie vom Freitag. Das zweite Jahr der Erholung dürfte schwieriger werden. Besonderes Augenmerk sollten Investoren auf die Stärke der Massenrohstoffe, den Anstieg der Stahlerzeugung und spezielle Unternehmensentwicklungen legen.

Banco Santander

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Santander von 12,50 auf 12,40 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Höhere Wertberichtigungen für Immobilien und die Schuldenpläne Spaniens erhöhten das Risiko für spanische Banken, schrieb Analyst Ignacio Cerezo in einer Branchenstudie vom Freitag. Er senkte seine Gewinnprognosen je Aktie für die meisten Banken um fünf bis 15 Prozent. Santander halte ein großes Portfolio spanischer Staatsanleihen und könnte unter einer negativen Entwicklung der Marktstimmung im Zuge steigender Staatverschuldung leiden. Die Finanzkonzerne dürften aber weiterhin profitabel bleiben. Zudem profitiere Santander von seinen Auslandsaktivitäten.

VW Vorzugsaktien

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Volkswagen Vorzüge von 107,00 auf 112,00 Euro angehoben und die Aktie auf der "Conviction Buy"-Liste belassen. Der Automobilsektor sei nach einer starken Entwicklung im vergangenen Jahr auch 2010 attraktiv, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Branchenstudie vom Freitag. Die Sorgen um das Auslaufen der Staatshilfen für die Autoindustrie seien zwar berechtigt, aber die Umkehr der Unterproduktion des Jahres 2009 werde der Haupttreiber für operative Gewinnverbesserungen in diesem Jahr werden. So werde sich der Zyklus der Gewinnsteigerungen ins erste Halbjahr 2010 fortsetzen. Sollte die anstehende Kapitalerhöhung verdaut sein, dürfte dies der VW-Aktie einen Schub verleihen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×