Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2010

21:42 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 22.01.2010

Adidas

London - Morgan Stanley hat die Einstufung für Adidas auf "Overweight" und das Kursziel auf 44,80 Euro belassen. Angesichts der Kosteneinsparungen, der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft und dem Auffüllen der Lagerbestände vor allem in China seien die Gewinnaussichten für Adidas gut, schrieb Analystin Louise Singlehurst in einer am Freitag vorgelegten Studie zu Markenunternehmen aus der Sportartikel- und Luxusgüterbranche.

Anglo American

London - HSBC hat das Kursziel für Anglo American von 2 900 auf 3 400 Pence angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Das erste Jahr der Wirtschaftserholung habe für die Minenaktien überdurchschnittliche Kurssteigerungen gebracht, schrieb Analyst Andrew Keen in einer Branchenstudie vom Freitag. Das zweite Jahr der Erholung dürfte schwieriger werden. Besonderes Augenmerk sollten Investoren auf die Stärke der Massenrohstoffe, den Anstieg der Stahlerzeugung und spezielle Unternehmensentwicklungen legen.

Banco Santander

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Santander von 12,50 auf 12,40 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Höhere Wertberichtigungen für Immobilien und die Schuldenpläne Spaniens erhöhten das Risiko für spanische Banken, schrieb Analyst Ignacio Cerezo in einer Branchenstudie vom Freitag. Er senkte seine Gewinnprognosen je Aktie für die meisten Banken um fünf bis 15 Prozent. Santander halte ein großes Portfolio spanischer Staatsanleihen und könnte unter einer negativen Entwicklung der Marktstimmung im Zuge steigender Staatverschuldung leiden. Die Finanzkonzerne dürften aber weiterhin profitabel bleiben. Zudem profitiere Santander von seinen Auslandsaktivitäten.

Celesio

MÜNchen - Die Unicredit hat Celesio von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 20,00 auf 26,00 Euro angehoben. Das neue Kursziel resultiere aus leicht angehobenen Schätzungen für den Gewinn je Aktie (EPS) der Jahre 2010 und 2011, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Freitag. Mit Hilfe der jüngsten Übernahmen dürfte der Pharmagroßhändler die eigenen mittelfristigen Ziele für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erreichen. Zudem habe sich das Umfeld stabilisiert.

Continental

London - Goldman Sachs hat Continental von "Neutral" auf "Buy" heraufgestuft und das Kursziel von 43,00 auf 65,00 Euro angehoben. Der Automobilsektor sei nach einer starken Entwicklung im vergangenen Jahr auch 2010 attraktiv, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Branchenstudie vom Freitag. Die Sorgen um das Auslaufen der Staatshilfen für die Autoindustrie seien zwar berechtigt, aber die Umkehr der Unterproduktion des Jahres 2009 werde der Haupttreiber für operative Gewinnverbesserungen in diesem Jahr werden. So werde sich der Zyklus der Gewinnsteigerungen ins erste Halbjahr 2010 fortsetzen. Mit der jüngsten Kapitalerhöhung und der neuen Verschuldungsvereinbarung seien die kurzfristigen Risiken für die Bilanz ausgeräumt.

Daimler

London - Goldman Sachs hat Daimler von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, aber das Kursziel bei 47 Euro belassen. Der Automobilsektor dürfte sich nach einer starken Entwicklung im vergangenen Jahr auch 2010 überdurchschnittlich entwickeln, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Branchenstudie vom Freitag. Die Sorgen um das Auslaufen der Staatshilfen für die Autoindustrie seien zwar berechtigt, aber die Umkehr der Unterproduktion des Jahres 2009 werde der Haupttreiber für operative Gewinnverbesserungen in diesem Jahr werden. So werde sich der Zyklus der Gewinnsteigerungen ins erste Halbjahr 2010 fortsetzen. Daimler stehe als Premiumherster vor ähnlichen Problemen wie BMW - auf Mercedes könnten schmerzhafte Kosten zukommen.

Deutsche Bank

London - Die Credit Suisse hat Aktien der Deutschen Bank auf "Neutral" mit einem Kursziel von 50,00 Euro belassen. Aufgrund der Unsicherheit im Vorfeld der geplanten neuen regulatorischen Vorschriften und Eigenkapitalanforderungen (Basel III) dürften einige Banken bei Dividendenzahlungen eher Zurückhaltung zeigen, schrieb Analyst Daniel Davies in einer Branchenstudie vom Freitag. Die Markterwartungen für die Dividendenhöhe der Deutschen Bank seien wohl zu hoch, allerdings werde dies vom Kurs reflektiert.

Deutsche Lufthansa

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für die Aktie von Lufthansa nach einem Analystentreffen von "Hold" auf "Reduce" und das Kursziel von 12,50 auf 11,00 Euro gesenkt. Nachdem Finanzvorstand Stefan Gemkow die Einschätzung des Marktes für das Gesamtjahr 2010 als zu optimistisch bezeichnet habe, habe auch er seine Prognose nach unten korrigiert, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Freitag. Langfristig zählt er Lufthansa aber zu den Gewinnern des Konsolidierungsprozesses. Allerdings dürfte das Jahr 2010 aufgrund hoher Treibstoffkosten, geringer Erträge und den Kosten für die Piloten schwierig werden.

Deutsche Telekom

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Deutschen Telekom von 10,70 auf 10,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Mangelndes Kostensenkungspotenzial und notwendige Steigerungen der Marketingausgaben stellten 2010 für die Margen von Telekommunikationsunternehmen größere Risiken dar als steigende Investitionen, schrieb Analyst Simon Weeden in einer Branchenstudie vom Freitag. Weeden senkte seine Ebitda-Prognose für 2010 für das Unternehmen um zwei Prozent. Für mobilfunklastige Unternehmen zeichne sich jedoch eine Umsatzerholung ab. Zudem dürften nach der Stabilisierung im Deutschlandgeschäft 2010 auch in den USA Fortschritte erzielt werden. Der Titel bleibe ein "Top Pick".

Elringklinger

London - Goldman Sachs hat Elringklinger von "Neutral" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel aber von 17,00 auf 20,00 Euro angehoben. Der Automobilsektor sei nach einer starken Entwicklung im vergangenen Jahr auch 2010 attraktiv, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Branchenstudie vom Freitag. Die Sorgen um das Auslaufen der Staatshilfen für die Autoindustrie seien zwar berechtigt, aber die Umkehr der Unterproduktion des Jahres 2009 werde der Haupttreiber für operative Gewinnverbesserungen in diesem Jahr werden. So werde sich der Zyklus der Gewinnsteigerungen ins erste Halbjahr 2010 fortsetzen. Elringklinger werde es wie viele Zulieferer aber schwer haben, die alte Margenkraft zu erreichen, daher habe die Aktie kaum noch Potenzial.

Gerry Weber

DÜSseldorf - HSBC hat das Kursziel für Gerry Weber nach vorläufigen Zahlen für 2009 von 24,00 auf 28,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) und der Umsatz des Modeunternehmens hätten im Rahmen der Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Tobias Britsch in einer Studie vom Freitag. Allerdings steige die Profitabilität wieder, so dass die Prognosen für 2010 und 2011 leicht angehoben werden konnten.

Google

Denver - Janco Partners hat Google nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 700,00 Dollar belassen (Kurs: 562,39 Dollar). Der Internet-Riese habe starke Fundamentaldaten präsentiert, schrieb Analyst Martin Pyykkonen in einer Studie vom Freitag. Das Unternehmen profitiere weiter von seiner Preissetzungsmacht.

Hannover Rueck

ZÜRich - Kepler hat das Kursziel für die Hannover Rück von 30,00 auf 33,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Der Rückversicherer sei unter den riskanteren Vertretern der Branche seine bevorzugte Wahl, schrieb Analyst Fabrizio Croce in einer Studie vom Freitag. Angesichts der derzeit anspruchslosen Bewertung empfahl er den Kauf der Aktie vor Bekanntgabe von Zahlen. Abhängig von der Marktverfassung seien vor der Jahresbilanz auch Kurse um bis zu 20 Prozent über seinem Kursziel vorstellbar.

Heidelbergcement

London - Die UBS hat die Beobachtung für die Aktie von Heidelbergcement mit "Buy" und einem Kursziel von 59,00 (Kurs: 44,985) Euro aufgenommen. Die Fristen der neu verhandelten Kredite sähen mit Blick auf den Cash Flow komfortabel aus, schrieb Analyst Mark Stockdale. Mit deutlichen Kostensenkungen und der starken Ausrichtung auf den Infrastrukturmarkt in den USA und Europa sei der Konzern eine attraktive Chance, um von Konjunkturpaketen zu profitieren.

Kingfisher

London - Morgan Stanley hat die Aktie von Kingfisher von "Equal-weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 215,00 auf 240,00 Pence angehoben. Die Baumarktkette sei gut aufgestellt und dürfte in diesem Jahr besser abschneiden als die Konkurrenz, schrieb Analyst Fred Bjelland in einer Studie vom Freitag. Der gegenwärtige Abschlag auf die Branchenkollegen sei vor dem Hintergrund der starken Wettbewerbsposition von Kingfisher kaum zu rechtfertigen.

Lanxess

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für die Aktie von Lanxess von "Hold" auf "Buy" und das Kursziel von 26,00 auf 35,00 Euro angehoben. Das solide makroökonomische Umfeld spreche gerade für die Chemiebranche, schrieb Analyst Andreas Heine in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Die Marktschätzungen für die Gewinne hätten sich inzwischen stabilisiert. Heine rechnet für die Berichtssaison zum vierten Quartal 2009 mit soliden Zahlen, die seine erhöhten Prognosen stützen sollten. Bei Lanxess hob er seine Schätzungen für den Geschäftsbereich Performance Polymers deutlich an. Nicht nur das Ersatzreifen- sondern zunehmend auch das Neureifengeschäft und sogar der Absatz von LKW-Reifen dürften die Gewinnentwicklung antreiben.

Porsche

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Porsche von 87,00 auf 70,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Der Automobilsektor sei nach einer starken Entwicklung im vergangenen Jahr auch 2010 attraktiv, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Branchenstudie vom Freitag. Die Sorgen um das Auslaufen der Staatshilfen für die Autoindustrie seien zwar berechtigt, aber die Umkehr der Unterproduktion des Jahres 2009 werde der Haupttreiber für operative Gewinnverbesserungen in diesem Jahr werden. So werde sich der Zyklus der Gewinnsteigerungen ins erste Halbjahr 2010 fortsetzen. Bei Porsche bestehe das Risiko kurzfristig auftretender Finanzierungsprobleme, die sich aus den geplanten Fusionsaktivitäten von Volkswagen und Porsche ergeben könnten.

PPR

London - Morgan Stanley hat die Einstufung für Pinault-Printemps-Redoute (PPR) auf "Overweight" und das Kursziel auf 100,00 Euro belassen. Angesichts der Kosteneinsparungen, der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft und des Auffüllens der Lagerbestände vor allem in China seien die Gewinnaussichten für Luxusgüter- und Sportartikelhersteller gut, schrieb Analystin Louise Singlehurst in einer Branchenstudie vom Freitag. Bei PPR könnten die Marken Gucci und Puma für positive Überraschungen sorgen. PPR sei eine der attraktivsten Aktien im Sektor.

Puma

London - Morgan Stanley hat die Einstufung für Puma auf "Overweight" und das Kursziel auf 263,00 Euro belassen. Die zum französischen PPR-Konzern zählende Marke könnte in diesem Jahr positiv überraschen, schrieb Analystin Louise Singlehurst in einer Branchenstudie vom Freitag. Vor allem das Lifestyle-Segment sorge für Wachstum. Auch die geplanten Kostensenkungen seien ein Pluspunkt.

Q-Cells

MÜNchen - Die Unicredit hat Q-Cells von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 11,00 auf 9,00 Euro gesenkt. Angesichts der geplanten Kürzung bei Subventionen und den Einspeisetarifen für Solarstrom (FIT) rechne er für den weltweit größten Hersteller von Solarzellen unter dem Strich weiter mit Verlusten, schrieb Analyst Michael Tappeiner in einer Branchenstudie vom Freitag. Angesichts der hohen Verarbeitungskosten schloss er eine Standortverlagerung der verbleibenden deutschen Produktionsstätten ins günstigere Asien nicht aus.

QSC

London - Jpmorgan hat das Kursziel für QSC von 1,10 auf 1,90 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Vorerst dürfte der Telekommunikationssektor, trotz einer im bisherigen Jahresverlauf unterdurchschnittlichen Kursentwicklung, keine Zuwächse über dem Marktdurchschnitt erzielen, schrieb Analyst Hannes Wittig in einer Branchenstudie vom Freitag. Zwar könnten die Umsätze und Gewinne sich im Zuge eines konjunkturellen Aufschwungs besser entwickeln als erwartet, doch dürfte eine derartige Erholung für eine grundsätzliche Neubewertung des Sektors nicht stark genug sein.

Rheinmetall

London - Merrill Lynch hat Rheinmetall nach der überdurchschnittlichen Kursentwicklung seit August 2009 von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 47,00 auf 50,00 Euro angehoben. Die Bewertung des Rüstungs- und Stahlkonzerns bewege sich nun auf dem Niveau anderer Rüstungsunternehmen und erscheine fair, schrieb Analyt Gerhard Orgonas in einer Studie vom Freitag. Die gute relative und absolute Kursentwicklung reflektiere die verbesserten Margenperspektiven für die Automobilsparte und den positiveren Ausblick für den Rüstungsbereich nach der Gründung des Joint Ventures mit MAN. Letzteres dürfte sich positiv auswirken, weswegen er seine mittelfristigen Wachstumsprognosen von drei auf fünf Prozent anhebe.

Symrise

MÜNchen - Unicredit hat das Kursziel für die Aktie von Symrise von 16,00 auf 18,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das solide makroökonomische Umfeld spreche gerade für die Chemiebranche, schrieb Analyst Andreas Heine in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Die Marktschätzungen für die Gewinne hätten sich inzwischen stabilisiert. Heine rechnet für die Berichtssaison zum vierten Quartal 2009 mit soliden Zahlen, die seine erhöhten Prognosen stützen sollten. Dank des guten Gewinntrends und der hohen Dividendenrendite gehöre Symrise neben und BASF zu seinen Favoriten.

Syngenta

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für die Aktie von Syngenta von "Hold" auf "Sell" gesenkt, das Kursziel aber von 270,00 auf 274,00 Euro angehoben. Das solide makroökonomische Umfeld spreche gerade für die Chemiebranche, schrieb Analyst Andreas Heine in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Die Marktschätzungen für die Gewinne hätten sich inzwischen stabilisiert. Heine rechnet für die Berichtssaison zum vierten Quartal 2009 mit soliden Zahlen, die seine erhöhten Prognosen stützen sollten. Die Stimmung für Agrarchemietitel sei jedoch zu optimistisch, die Getreidepreise lägen trotz Erholung unter dem Niveau von 2007/08. Syngenta-Aktien seien zudem ausreichend bewertet.

Thyssen-Krupp

London - Jpmorgan hat Thyssen-Krupp nach der Jahreshauptversammlung auf "Overweight" belassen. Die Bekanntgabe höherer Kosten für die Stahlwerksneubauten in Amerika und deren Genehmigung seien auf den ersten Blick negativ, schrieb Analyst Jeffrey Largey in einer am Freitag vorgelegten Studie. Da jedoch die Unternehmensprognose für den Vorsteuergewinn im ersten Quartal 2010 über den Erwartungen gelegen habe, dürften die Auswirkungen der gestiegenen Kosten auf die liquiden Mittel gering bleiben.

United Internet

London - Jpmorgan hat das Kursziel für United Internet vor der Quartalsberichtssaison von 10,00 auf 11,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Vorerst dürfte der Telekommunikationssektor, trotz einer im bisherigen Jahresverlauf unterdurchschnittlichen Kursentwicklung, keine Zuwächse über dem Marktdurchschnitt erzielen, schrieb Analyst Hannes Wittig in einer Branchenstudie vom Freitag. Zwar könnten die Umsätze und Gewinne sich im Zuge eines konjunkturellen Aufschwungs besser entwickeln als erwartet, doch dürfte eine derartige Erholung für eine grundsätzliche Neubewertung des Sektors nicht stark genug sein.

VW Vorzugsaktien

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Volkswagen Vorzüge von 107,00 auf 112,00 Euro angehoben und die Aktie auf der "Conviction Buy"-Liste belassen. Der Automobilsektor sei nach einer starken Entwicklung im vergangenen Jahr auch 2010 attraktiv, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Branchenstudie vom Freitag. Die Sorgen um das Auslaufen der Staatshilfen für die Autoindustrie seien zwar berechtigt, aber die Umkehr der Unterproduktion des Jahres 2009 werde der Haupttreiber für operative Gewinnverbesserungen in diesem Jahr werden. So werde sich der Zyklus der Gewinnsteigerungen ins erste Halbjahr 2010 fortsetzen. Sollte die anstehende Kapitalerhöhung verdaut sein, dürfte dies der VW-Aktie einen Schub verleihen.

Wacker Chemie

DÜSseldorf - HSBC hat die Einstufung für Wacker Chemie vor Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 145,00 Euro belassen. Für das vierte Quartal seien keine größeren Überraschungen beim Spezialchemieanbieter zu erwarten, schrieb Analyst Christian Rath in einer Studie vom Freitag. Erneut dürfte der Polysiliconbereich besonders gut abgeschnitten haben. Wacker Chemie bleibe weiterhin die bevorzugte Aktie aus dem Solarsektor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×