Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2010

21:42 Uhr

Analyse

dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 25.01. bis 29.01.2010

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 25.01. bis 29.01.2010:

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 25.01. bis 29.01.2010:

Montag

Conergy

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat Conergy nach einer Einigung im Streit mit dem Lieferanten von Solarmodulen Memc auf "Neutral" mit einem fairen Wert von 0,74 Euro belassen. Wenngleich das Insolvenzrisiko gesunken sei, dürfte der Hersteller von Solaranlagen auch aufgrund der regulatorischen Unsicherheit nicht vor 2012 in die Gewinnzone zurückkehren, schrieb Analyst Hartmut Moers in einer Branchenstudie vom Montag. Zudem sei ein Teil der positiven Einigung bereits in den Kurs eingepreist gewesen. Da die Aktien bereits über dem fairen Wert notierten, sollte die volatile Kursentwicklung zum Abbau von Positionen genutzt werden.

CTS Eventim

Paris - Cheuvreux hat CTS Eventim von "Underperform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 36,00 auf 42,00 Euro angehoben. Ob es nun zu einem Zusammenschluss des Ticketvertreibers mit LN-TM komme oder nicht - die Zukunftsaussichten für Eventim würden in jedem Fall nun attraktiver eingeschätzt als bisher, schrieben Analysten in einer Studie vom Montag. Das Wachstum werde auch auf dem Kernmarkt Deutschland, wo der Ticketvermarkter bereits eine dominante Stellung einnehme, anhalten.

Stmicroelectronics

London - Die UBS hat das Kursziel für Stmicroelectronics in einem Ausblick auf Zahlen zum vierten Quartal von 5,50 auf 5,70 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Die Erholungstendenz bei der Auslastung werde dem Ergebnis im vierten Quartal helfen, schrieb Analyst Gareth Jenkins in einer Studie vom Montag. Allerdings bleibe die Kostenstruktur des Technologiekonzerns ein langfristiges Problem.

UBS

Paris - Exane BNP hat die Aktien der UBS von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 17,00 auf 16,00 Schweizer Franken gesenkt. Die Transformation des Finanzkonzerns gelinge nicht in wenigen Quartalen, schrieb Analyst Elie Darwish in einer Studie vom Montag. Im Vermögensmanagement wirke der Vertrauensverlust noch nach und auch das traditionell starke Investmentbanking zeige Schwächen. Andere Werte wie Deutsche Bank böten ein besseres Chance/Risiko-Verhältnis.

Wincor Nixdorf

Hamburg - Die Berenberg Bank hat Wincor Nixdorf nach Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 50,00 auf 52,00 Euro angehoben. Die Ergebnisse im ersten Geschäftsquartal seien besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Stephan Klepp in einer Studie vom Montag. Insbesondere die Profitabilität des Geldautomatenherstellers habe die Prognosen deutlich übertroffen. Der Nachrichtenfluss in den nächsten Tagen dürfte positiv bleiben, da das Unternehmen eine Investorenkonferenz abhalte.

Dienstag

Deutsche Lufthansa

London - Morgan Stanley hat Lufthansa von "Equal-weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 14,30 auf 15,20 (Kurs: 11,510) Euro gehoben. Die Passagierzahlen dürften bei den großen Fluggesellschaften 2010 um drei bis vier Prozent und die Frachtvolumina um zehn Prozent zulegen, schrieb Analystin Penelope Butcher in einer am Dienstag vorgelegten Branchenstudie. Bei den Renditen könnten auch aufgrund der niedrigen Vergleichszahlen positive Überraschungen kommen. Die Lufthansa dürfte von niedrig erscheinenden Erwartungen und möglichen Rationalisierungen im Portfolio profitieren. Nach den soliden Verkehrszahlen zum vierten Quartal hob Butcher ihre Gewinnprognose je Aktie für 2010 auf 0,19 Euro an und liege nun 0,09 Euro über den Markterwartungen.

Novartis

London - Die WestLB hat Novartis nach Zahlen auf "Add" mit dem Kursziel 58,00 Schweizer Franken belassen. Die Ergebnisse im vierten Quartal hätten die Erwartungen deutlich übertroffen - eine Gewinnprognose für das Jahr 2010 wurde aber nicht gegeben, schrieb Analyst Oliver Kämmerer in einer Studie vom Dienstag. Für die Dividende habe der Konzern 2,10 Schweizer Franken in Aussicht gestellt, was über Kämmerers Erwartung von 1,9 Franken liege.

Philips

Paris - Kepler hat das Kursziel für Philips nach Quartalszahlen von 18,50 auf 23,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Während das Geschäft in Nordamerika noch immer schwach verlaufe, aber immerhin positive Tendenzen zeige, hätten vor allem die Schwellenländer zu einer positiven Trendwende bei der Umsatzentwicklung beigetragen, schrieb Analyst Peter Olofson in einer Studie vom Dienstag. Der niederländische Elektronikkonzern dürfte 2011 eine zweistellige Ebita-Marge erreichen, was jedoch vom Kurs bereits reflektiert werde.

Siemens

Frankfurt - Die Commerzbank hat Siemens nach Zahlen auf "Add" mit dem Kursziel 70,00 Euro belassen. Die Gewinnmargen des Mischkonzerns zum ersten Quartal in den Sparten Industrie und Healthcare haben sogar die über den Markterwartungen liegenden Schätzungen der Commerzbank noch übertroffen, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Dienstag. Die größte Überraschung sei aber die Profitabilität der Sparten gewesen, während der Auftragseingang im Rahmen seiner Erwartungen gelegen habe.

SKY Deutschland

London - Die Credit Suisse hat das Kursziel für die Aktien von Sky Deutschland nach der Kapitalerhöhung von 2,50 auf 1,95 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Vor dem Führungswechsel bei dem Bezahlfernsehsender bleibe sie zurückhaltend, schrieb Analystin Ellie Lawford in einer Studie am Dienstag. Sie rechnet nun für 2010 mit einem Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 133 Mill. Euro nach 126 Millionen. Auch wenn sich der neue Unternehmenschef Brian Sullivan einen guten Ruf bei Bskyb erarbeitet habe, trete er doch in große Fußstapfen und der überraschende Abgang des bisherigen Sky-Deutschland-Chefs Mark Williams könnte auf trübe Aussichten für den deutschen Pay-TV-Markt hindeuten.

Mittwoch

SAP

MÜNchen - Merck Finck hat SAP nach Zahlen auf "Sell" belassen. Abgesehen von einem Gewinn je Aktie unter den Markterwartungen habe es keine weiteren Überraschungen gegeben, schrieb Analyst Theo Kitz in einer Studie vom Mittwoch. Neu seien lediglich die Unternehmensprognosen für 2010. Diese erschienen recht optimistisch und auf der bestmöglichen Entwicklung zu basieren. Die Margenprognose des Softwarekonzerns impliziere zudem weitere aggressive Kostensenkungen.

Siemens

Paris - Die UBS hat das Kursziel für die Aktien von Siemens nach Zahlen von 70,00 auf 72,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Technologiekonzern habe ein solides Quartalsergebnis vorgelegt, schrieb Analyst Christel Monot in einer Studie am Mittwoch. Vor diesem Hintergrund habe sie ihre Gewinnprognose 2010 um neun Prozent angehoben.

Solar Millennium

DÜSseldorf - Die WestLB hat Solar Millenium nach der jüngsten Kursschwäche von "Add" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 33,00 auf 40,00 Euro angehoben. Die Informationsveranstaltung der Solarfirma habe ihn in seiner positiven Beurteilung bestärkt, schrieb Analyst Sebastian Zank in einer Studie am Mittwoch. Die Zeitungsberichte über angebliche Finanzierungsprobleme hält er für unbegründet. Die für Februar angekündigte Bekanntgabe der Gesamtjahreszahlen sollte Zweifel der Anleger zerstreuen.

Tui

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat Tui nach einer Zeitungsmeldung über mögliche Probleme bei der beantragten Staatshilfe für Hapag-Lloyd auf "Reduce" mit einem fairen Wert von 5,00 Euro belassen. Im besten Fall mache die Tui-Beteiligung Fortschritte auf der Kostenseite und brauche keine weiteren Hilfen, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer Studie vom Mittwoch. Im schlimmsten Fall, bei erneuten Liquiditätsproblemen und einer Untersagung der staatlichen Garantien, müssten die Anteilseigner des Schiffslogistikers wohl weiteres Kapital bereit stellen.

Wacker Chemie

MÜNchen - Merck Finck hat Wacker Chemie nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" belassen. Während der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009 mit 935 Mill. Euro seine Erwartungen übertroffen habe, lägen die operativen Ergebnisse teils deutlich darunter, schrieb Analyst Carsten Kunold in einer Studie vom Mittwoch. Außerordentliche Aufwendungen für Pensionsrückstellungen und Wertberichtigungen in den Bereichen Siltronic und Silicones hätten die Ergebnisse auf der Gewinnebene belastet. Während er mit einem Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 143 Mill. Euro gerechnet habe, sei ein Verlust vor Zinsen und Steuern von 60 Mill. Euro angefallen.

Donnerstag

Nokia

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Nokia vor Quartalszahlen von 11,00 auf 10,50 Euro Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Telekommunikationskonzern dürfte ein gutes Jahresende hinter sich haben und die Markterwartungen für die letzten drei Monate 2009 erfüllen, schrieb Analyst Tim Boddy in einer Studie vom Donnerstag. An den Sorgen der Investoren über die Marktanteilsverluste im Smartphone-Segment dürfte sich dennoch nichts ändern. Boddy senkte seine Gewinnprognosen für 2010 um sieben und für 2011 um sechs Prozent. Darin einbezogen seien seine Erwartungen rückläufiger Marktanteile in der Handy-Sparte, niedrigerer Bruttomargen und steigender Zinskosten.

RWE

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat RWE nach dem bestätigten Unternehmensziel für 2013 eines operativen Gewinns von 900 Mill. Euro auf "Buy" mit einem fairen Wert von 79,00 Euro belassen. Die Berechenbarkeit der Gewinnentwicklung des Energiekonzerns sei gestiegen, schrieb Analyst Matthias Heck in einer Studie vom Donnerstag. Zwar könnten die Gewinne 2013 etwas enttäuschen, doch werde dies durch das bessere Ölpreisumfeld kompensiert. Heck belässt seine Gewinnprognosen für 2013 unverändert.

SAP

London - Merrill Lynch hat SAP nach einer Analystenkonferenz zu den Zahlen für 2009 auf "Buy" mit einem Kursziel von 40,00 Euro belassen. Sein Eindruck einer Erholung des Softwarekonzerns habe sich bestätigt, schrieb Analyst Raimo Lenschow in einer Studie vom Mittwoch. Nun sei nur Geduld notwendig. Die Palette an Produktneuheiten sowie steigende Vertragsvolumina dürften sich in den kommenden Quartalen in der Gewinnentwicklung bemerkbar machen.

SMA Solar Technology

DÜSseldorf - Die WestLB hat SMA Solar Technology nach ersten Unternehmensprognosen für 2010 von "Reduce" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel gestrichen. Seine Erwartungen stünden im Einklang mit den Prognosen des Solarunternehmens, schrieb Analyst Peter Wirtz in einer Studie vom Donnerstag. Er gehe für 2010 von einer Ebit-Marge von 22 Prozent aus. Insgesamt zeige sich noch immer ein positives Bild, wenngleich die Entwicklung schwieriger werden dürfte.

Stmicroelectronics

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Stmicroelectronics nach Quartalszahlen von 7,80 auf 7,40 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Eine gute Umsatzentwicklung habe zu einer deutlich besser als von ihm erwarteten operativen Marge geführt, schrieb Analyst Simon Schafer in einer Studie vom Donnerstag. Der Chiphersteller habe jedoch größtenteils von der allgemeinen Branchenentwicklung profitiert. Die Aktien anderer Unternehmen im Sektor böten mehr Potenzial.

Wacker Chemie

London - Jpmorgan hat Wacker Chemie nach vorläufigen Quartalszahlen von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 106,00 auf 85,00 Euro gesenkt. Die Sparte Polysilizium des Chemieunternehmens habe die Markterwartungen um fünf Prozent verfehlt und daher am deutlichsten enttäuscht, schrieb Analystin Heidi Vesterinen in einer Studie vom Donnerstag. Ein anhaltender Preisdruck und Überkapazitäten in der Branche führten zu weiteren kurz- und langfristigen Risken für diesen Unternehmensbereich. Im Jahr 2010 dürfte das Ergebnis um zehn Prozent und damit deutlicher sinken als vom Markt erwartet, der bislang mit einem Rückgang von fünf Prozent rechne.

Freitag

Henkel

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Henkel nach vorläufigen Quartalszahlen von 35,00 auf 43,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die positiven Ergebnisse unterstrichen das Engagement des Managements, die für 2012 avisierten Margenziele zu erreichen, schrieb Analyst Mark Christensen in einer Studie vom Freitag. Seine neue Margenprognose für 2012 liege bei 13,4 Prozent.

Infineon

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat Infineon nach Quartalszahlen von "Reduce" auf "Neutral" hochgestuft und den fairen Wert auf 4,00 (Kurs: 3,985) Euro belassen. Da die Margenprognose des Chipherstellers für das Geschäftsjahr 2010 über den Erwartungen liege und auch wegen des schwachen Euro bestehe nicht mehr die Gefahr kurzfristiger Enttäuschungen, schrieb Analyst Jürgen Wagner in einer Studie vom Freitag. Insgesamt erfüllten die Ergebnisse in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres größtenteils seine Erwartungen.

Nokia

London - Die Societe Generale (Socgen) hat Nokia nach Quartalszahlen von "Hold" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel aber von 8,00 auf 8,50 Euro angehoben. Der Telekommunikationskonzern habe sehr gute Ergebnisse vorgelegt, deren Stärke vor allem in der Umsatzentwicklung gelegen habe, schrieb Analyst Andy Perkins in einer Studie vom Freitag. Allerdings dürfte die Entwicklung deutlich von der Nachfrage nach mittelpreisigen Geräten und den Produktionskapazitäten der Finnen profitiert haben. Im Jahr 2010 dürften auch die Wettbewerber auf die gestiegene Nachfrage in den Schwellenländern reagieren und der Wettbewerb intensiver werden. Sorgen bereite zudem das noch immer nicht gelöste Problem fehlender attraktive High-end-Produkte.

Oracle

Paris - Die Societe Generale (Socgen) hat Oracle nach einer Analystenkonferenz im Zusammenhang mit der Übernahme von Sun Microsystems auf "Buy" mit einem Kursziel von 31,00 (Kurs: 23,33) Dollar belassen. Wenngleich die Akquisition die Margen des Softwarekonzerns kurzfristig belasten dürfte, sollte die Profitabilität des Unternehmens sich dank der konjunkturellen Erholung und Restrukturierungsbemühungen zügig erholen, schrieb Analyst Richard Nguyen in einer Studie vom Freitag. Der Titel bleibe der bevorzugte Wert im Sektor.

Wirecard

Paris - Cheuvreux hat die Einstufung für die Aktie von Wirecard nach vorläufigen Quartalszahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 11,20 Euro belassen. Der Ausblick beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) für das Jahr 2010 in Höhe von 70 bis 75 Mill. Euro entspreche ihren Erwartungen, schrieben Analysten in einer Studie vom Freitag. Mit ihren prognostizierten 75,1 Mill. Euro bewegten sie sich am oberen Ende, so die Experten. Die Wachstumsentwicklung des Unternehmens sei intakt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×