Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2010

15:52 Uhr

Analyse

DZ Bank senkt Continental auf „Verkaufen“

Die DZ Bank hat die Einstufung für Continental-Aktien von "Kaufen" auf "Verkaufen" gesenkt, das Kursziel aber trotz des Verwässerungseffektes durch die Kapitalerhöhung auf 41 (Kurs: 42,000) Euro belassen.

dpa-afx FRANKFURT. Die DZ Bank hat die Einstufung für Continental-Aktien von "Kaufen" auf "Verkaufen" gesenkt, das Kursziel aber trotz des Verwässerungseffektes durch die Kapitalerhöhung auf 41 (Kurs: 42,000) Euro belassen. Die Neustrukturierung der Bankkredite von Conti und Schaeffler sowie der Mittelzufluss aus der Platzierung neuer Aktien seien zwar positiv zu werten, schrieb Analyst Michael Punzet in einer Studie vom Dienstag. Es sei jedoch davon auszugehen, dass Conti für verbleibende Kredite einen höheren Zinssatz zahlen müsse, was die günstigen Effekte weitgehend aufzehren dürfte.

Die schwindende Unsicherheit sei bereits mehr als ausreichend berücksichtigt, so Punzet. Neben den Nachrichten sei die jüngste Aufwärtsbewegung der Aktie auch von Eindeckungen von Leerverkäufen getrieben gewesen. Hinzu komme die im Zuge des von 11,1 auf 24,9 Prozent steigenden Streubesitzes höhere Indexgewichtung der Aktien des Automobilzulieferers. Sie dürfte von bislang 1,4 auf 3,5 Prozent zulegen.

Als Grund für die Abstufung führte Punzet zuletzt wieder deutlich gestiegene Rohstoffpreise sowie die anhaltend unsichere Lage auf den globalen Automobilmärkten an.

Mit der Einstufung "Verkaufen" gehen die Analysten der DZ Bank davon aus, dass die Aktie in den kommenden zwölf Monaten um mehr als fünf Prozent fallen wird.

Analysierendes Institut DZ Bank

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×