Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2010

16:42 Uhr

Analyse

Goldman Sachs senkt Deutsche Börse auf „Sell“

Goldman Sachs hat die Aktien der Deutschen Börse um zwei Stufen von "Buy" auf "Sell" gesenkt und zugleich das Kursziel von 73,00 auf 52,00 Euro reduziert (aktueller Kurs: 54,30 Euro).

dpa-afx LONDON. Goldman Sachs hat die Aktien der Deutschen Börse um zwei Stufen von "Buy" auf "Sell" gesenkt und zugleich das Kursziel von 73,00 auf 52,00 Euro reduziert (aktueller Kurs: 54,30 Euro). Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte 2009 um fast ein Drittel gesunken sein und der Börsenbetreiber daher sein Ziel eines Zinsdeckungsgrades von 16 nicht mehr erreichen, schrieb Analyst Chris Turner in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Diesen Zinsdeckungsgrad in Höhe von 16 hatte die Deutsche Börse festgelegt, um ihr sehr gutes "AA"-Kreditrating für die auch als Bank operierende Tochter Clearstream sicherzustellen. Das bedeutet, dass die Deutsche Börse ein Ebitda erwirtschaften muss, das 16 mal höher ist als der Zinsaufwand, den die Börse für ihren Kreditabtrag aus dem Kauf der US-Börse ISE begleichen muss.

Seit er am 5. August 2008 die Aktie der Deutschen Börse auf seine "Buy-List" gesetzt habe, sei sie um 22 Prozent eingebrochen, während der Index Ftse World Europe im Vergleich um nur zehn Prozent gesunken sei, ergänzte der Analyst.

Turner glaubt, dass der Wertpapierverwahrer und-verrechner Clearstream, mehr Kapital verbrauche als generell angenommen und dass unter anderem dadurch die strukturelle Flexibilität der Gruppe Deutsche Börse begrenzt werde. Allgemein gesehen rechnet er damit, dass der Buchwert der Deutschen Börse unter Druck kommen könnte. Als Grund sieht er unter anderem, dass die Volumina in US-Aktienoptionen stagnieren und Marktanteile verloren gehen werden.

Mit der Einschätzung "Sell" raten die Analysten von Goldman Sachs zum Verkauf der Aktie. Mit dem Zusatz "Conviction Sell List" sehen die Analysten besondere Risiken für die Titel.

Analysierendes Institut Goldman Sachs.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×