Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2008

12:50 Uhr

Analyse

Merrill senkt Wacker Chemie auf „Neutral“; Nachlassende Gewinndynamik

Merrill Lynch hat die Aktie von Wacker Chemie von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und den fairen Wert von 205 auf 185 Euro reduziert. Die Risikoeinschätzung "High" blieb unverändert.

dpa-afx LONDON. Merrill Lynch hat die Aktie von Wacker Chemie von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und den fairen Wert von 205 auf 185 Euro reduziert. Die Risikoeinschätzung "High" blieb unverändert. Nach einem sehr starken Vorjahr, in dem sich Wacker im Vergleich zum Chemiesektor um 72 Prozent besser entwickelt habe, schwinde nun das Potenzial für weitere positive Gewinn-Überraschungen, schrieb Analyst Fraser Hill in einer Studie am Dienstag.

Mit Blick auf den Geschäftsbereich der Wacker-Tochter Siltronic rechnet Hill damit, dass die Ertragsquote bei den Gewinnen vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen künftig deutlich sinken werde. Während der Experte sie im Jahr 2010 auf einem Höhepunkt von 36 Prozent sieht, dürfte sie auf mittlere Sicht auf 23 Prozent fallen und damit die zyklische Natur des Halbleitermarktes und den andauernden Preisverfall bei den 300mm Wafern widerspiegeln. Auch in der Sparte Polysilicon rechnet Hill mit einem Rückgang der Margen auf längere Sicht.

Aus diesen Gründen senkte er für 2008 seine Prognosen für das Ergebnis je Aktie (EPS) um 2,4 Prozent auf 10,30 Euro. Für 2007 setzte Hill es dagegen um 2,1 Prozent auf 8,49 Euro hoch.

Gemäß der Einstufung "Neutral/High Volatility Risk" geht Merrill Lynch davon aus, dass die Aktie auf Sicht von zwölf Monaten einen Gesamtertrag aus Kursgewinn und Dividende von bis zu zwanzig Prozent abwerfen wird. Dies gilt für Werte, die eine hohe Kursschwankungsbreite aufweisen.

Analysierendes Institut Merrill Lynch & Co.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×