Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2010

14:02 Uhr

Analyse

UBS sieht Infineon als kurzfristige Kaufgelegenheit

Die UBS hat die Infineon-Aktie in Erwartung eines robusten Ausblicks auf das zweite Geschäftsquartal als "Short Term Buy" eingestuft. Das Kursziel wurde von 3,60 auf 4,20 Euro angehoben (Kurs: 3,851 Euro).

dpa-afx LONDON. Die UBS hat die Infineon-Aktie in Erwartung eines robusten Ausblicks auf das zweite Geschäftsquartal als "Short Term Buy" eingestuft. Das Kursziel wurde von 3,60 auf 4,20 Euro angehoben (Kurs: 3,851 Euro). Trotz dieser Empfehlung des Halbleiter-Titels als "kurzfristige Kaufgelegenheit" wurde die Zwölfmonatseinstufung aber auf "Neutral" belassen. Infineon habe bereits im Dezember seine Prognose für das erste Geschäftsquartal angehoben und rechne nun im Quartalsvergleich mit einem Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich sowie einer hohen einstelligen Segmentergebnis-Marge, erinnerte Analyst Gareth Jenkins in einer Studie am Montag.

Mit Blick auf die am 29. Januar erwarteten Quartalszahlen dürfte Infineon nun auch einen "sehr robusten Ausblick auf das zweite Geschäftsquartal" geben, schrieb Jenkins weiter. Als Grund für seinen Optimismus verwies er darauf, dass der Ausblick für die Auto- und Industrieendmärkte des Chipkonzerns über seinen Erwartungen liege. "Zwar gehen wir davon aus, dass die kurzfristige Performance angetrieben wird durch Lageraufstockungen und dass Infineon einige kapazitätsgetriebene Marktanteilsverluste wird hinnehmen müssen, aber wir glauben dennoch an ermutigende Trends bei der Endnachfrage", schrieb der Experte. Die wachsende Stärke der Autonachfrage in Asien sowie eine Erholung der Absatzes von Fahrzeugen im mittleren und oberen Segment zählten zu den Gründen. Außerdem sehe es danach aus, als erholten sich auch die Bereiche Energieerzeugung und Verkehrssysteme schneller als gedacht.

"Wir rechnen damit, dass Infineon eine Prognose für den Umsatz im zweiten Geschäftsquartal geben wird, die über der Markterwartung von 865 Mill. Euro liegen wird", so der UBS-Analyst. Er selbst rechnet mit 936 Mill. Euro und hat zudem seine Prognose für das Ergebnis je Aktie (EPS) im Gesamtgeschäftsjahr 2009/10 auf 0,17 Euro angehoben, während der Markt ein EPS von 0,13 Euro erwarte.

Short-Term-Einstufungen der UBS geben die von der Schweizer Bank erwartete kurzfristige Einschätzung für die Aktien (bis zu drei Monate) wieder und bedeuten keine Änderung in der fundamentalen Sichtweise. Mit der Einstufung "Neutral" geht die UBS davon aus, dass der Gesamtertrag der Aktie (Kursgewinn plus Dividende) auf Sicht von zwölf Monaten um bis zu sechs Prozent über oder unter der von UBS erwarteten Marktrendite liegt.

Analysierendes Institut UBS.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×