Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2005

21:20 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 11.01.2005

AMD

NEW York - Piperjaffray hat die Aktien des weltweit zweitgrößten Mikroprozessorherstellers Advanced Micro Devices (AMD) von "Marketperform" auf "Underperform" herabgestuft. Grund sei die für das vierte Quartal vorgelegten ersten Kennzahlen von AMD, hieß es in einer am Dienstag in New York veröffentlichten Studie. AMD wird nach eigener Aussage im vierten Quartal nur leicht über dem Umsatz des dritten Quartals von 1,24 Mrd. Dollar liegen. Analysten hatten mit 1,35 Mrd. Dollar gerechnet. Das Kursziel für die AMD-Papiere kürzten die Analysten von 25 auf 15 Dollar.

Hypovereinsbank

London - Merrill Lynch hat die Aktien der HVB Group von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft. In einer am Dienstag veröffentlichten Studie setzten die Analysten das Kursziel für die Papiere der Großbank auf 22 Euro. Nach Jahren der Restrukturierung sei die HVB Group "nahe am Ende ihrer internen Probleme". Zudem gelte die Bank weiterhin als Übernahmekandidat.

Beiersdorf AG

München - Die Hypovereinsbank (HVB) hat die Aktien von Beiersdorf nach Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen des Nivea-Herstellers für 2004 mit "Neutral" bestätigt. Das Kursziel beließen die Analysten bei 90,00 Euro. Das geht aus einer am Dienstag in München veröffentlichten Studie hervor.

Beiersdorf AG

München - Die Hypovereinsbank (HVB) hat die Aktien von Beiersdorf nach Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen für 2004 mit "Neutral" bestätigt. Die Umsatzzahlen seien im widrigen Marktumfeld gut ausgefallen, hieß es in einer am Dienstag in München veröffentlichten Studie. Zudem erlaube die gute Positionierung höhere Gewinnmargen. Das Kursziel beließ HVB-Analyst Christian Weiz bei 90,00 Euro.

ENI

London - Die Deutsche Bank hat Eni-Aktien nach kräftigen Kurssteigerungen von "Buy" auf "Hold" abgestuft. Die Bewertung des Versorgertitels sei nun nicht mehr so reizvoll, hieß es in einer Studie am Dienstag. Das Kursziel wurde mit 20 Euro bestätigt.

Hannover Rück

London - Die Deutsche Bank hat aus Bewertungsgründen ihre Empfehlung für Hannover Rück-Aktien von "Buy" auf "Hold" gesenkt. In einer am Dienstag in London vorgelegten Studie nahmen die Analysten zudem ihr Kursziel von 32,00 auf 31,70 Euro zurück. Das Unternehmen sei unverändert gut auf den kommenden Preisverfall im Rückversicherungsgeschäft vorbereitet. Jedoch belaste die Diskussion in den USA über neue Versicherungsformen.

Karstadt-Quelle AG

München - Die HVB hat die Aktien von Karstadt-Quelle auf "Underperform" bestätigt. "Zwar konnte Karstadt-Quelle die eigenen Umsatzerwartungen von minus sieben Prozent erfüllen, jedoch blieb der Konzern damit hinter unseren Erwartungen von 14,3 Mrd. Euro (-6,3 Prozent) zurück", schrieb Analyst Volker Bosse in einer am Dienstag in München veröffentlichten Studie. Das Kursziel beließ der Analyst bei 6,50 Euro.

Karstadt-Quelle AG

Düsseldorf - Die von Karstadt-Quelle vorgelegten vorläufigen Umsatzzahlen für das abgelaufene Jahr sind nach Einschätzung des Analysten Burkhard Sawazki von Hsbc Trinkaus & Burkhardt hinter der Markterwartung zurückgeblieben. Gegenwärtig gebe es keine Anzeichen für eine Erholung des Geschäfts, stellte Sawazki in einer am Dienstag in Düsseldorf vorgelegten Studie fest. Der Umsatz habe mit einem Rückgang um sieben Prozent die Unternehmensprognose getroffen. Allgemein sei jedoch nur ein Minus von 6,3 Prozent erwartet worden.

RWE AG

London - Lehman Brothers hat die Aktien des Versorgers RWE von "Equal Weight" auf "Overweight" heraufgestuft und die des Konkurrenten Eon mit "Overweight" bestätigt. Zugleich erhöhten die Analysten das Kursziel für RWE-Papiere von 42 auf 50 Euro und für Eon-Titel von 68 auf 70 Euro. Das geht aus einer am Dienstag in London veröffentlichten Studie hervor.

RWE AG

London - Lehman Brothers hat RWE-Aktien von "Equal Weight" auf "Overweight" heraufgestuft. Die Kombination aus voraussichtlich mittel- bis langfristig höheren Energiepreisen und eines verbesserten Ausblicks für die britische Wassertochter Thames Water führten zur der Heraufstufung, hieß es in einer am Dienstag in London veröffentlichten Studie. Deshalb werde auch das Kursziel für die RWE-Papiere von 42 auf 50 Euro angehoben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×