Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2005

21:35 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 27.01.2005

Accor

London - Die Investmentbank Merrill Lynch hat die Aktien des Hotelkonzerns Accor nach Umsatzzahlen mit "Neutral" bestätigt. Zwar sei der Umsatz 2004 etwas besser als erwartet ausgefallen, doch die beibehaltene Gewinnprognose für 2004 könne den Markt enttäuschen, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Kommentar. Accor hatte die Umsatzdaten am Mittwoch nach Börsenschluss veröffentlicht.

Adidas-Salomon AG

Mainz - Die Landesbank Rheinland-Pfalz hat die Aktien von adidas-Salomon nach den Zahlen für 2004 und dem Ausblick auf 2005 mit "Outperformer" bestätigt. Der Sportartikelhersteller habe "ein gutes 2004-Zahlenwerk" präsentiert, hieß es in einer Studie vom Donnerstag. "Während man beim Umsatz marginal über unseren Erwartungen lag, blieb der Konzern bei allen anderen GuV-Ebenen leicht darunter. Den Hauptgrund hierfür sehen wir in den sehr hohen Währungsgewinnen in Q4 2003, die in Q4 2004 in diesem Ausmaß nicht realisiert werden konnten", hieß es. Das Kursziel für Ende 2005 wurde mit 140,00 Euro bestätigt.

Adidas-Salomon AG

München - Die Hypovereinsbank (HVB) hat die Aktien des Sportartikelherstellers adidas-Salomon nach den vorläufigen Zahlen für 2004 und dem Ausblick auf 2005 mit "Outperform" bestätigt. Das Unternehmen habe seine Prognose wie von der HVB erwartet für 2005 bekräftigt, deshalb ändere sich auch nichts an der Empfehlung für die Aktie, hieß es in einer am Donnerstag in München veröffentlichten Studie. Das Kursziel beließen die Analysten bei 135 Euro.

Altana AG

Frankfurt - Merrill Lynch hat Altana nach der Anhebung der Prognose für das Vorsteuerergebnis 2004 und nach vorläufiger Umsatzzahlen mit "Buy" bestätigt. Das Kursziel beließ Analyst Andreas Schmidt in der am Donnerstag veröffentlichten Analyse auf 50 Euro. "Während die Umsätze 2004 punktgenau unseren Erwartungen entsprachen, lagen die Ergebnisse schön darüber", hieß es in einem Kommentar der Investmentbank.

Altana AG

London - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat die Aktien von Altana nach Veröffentlichung vorläufiger Umsatzzahlen mit "Hold" bestätigt. Die Zahlen für 2004 lägen im Rahmen der Erwartungen von DrKW, hieß es in einer am Donnerstag in London veröffentlichten Studie. Die Zahlen bestätigten die These, dass sich das Umsatzwachstum beim wichtigsten Medikament Pantoprazol verlangsame. Zugleich blieben die Analysten besorgt, dass es bei der Einführung der Medikamente Alvesco und Daxas auf dem US-Markt zu Verzögerungen komme. Das Kursziel beließen die Analysten bei 39,00 Euro.

Deutsche Boerse AG

Frankfurt - Die Helabatrust hat die Veröffentlichung von Details der Deutschen Börse zur Übernahme der London Stock Exchange (LSE) begrüßt. "Die Deutsche Börse hat heute die Potenziale der Übernahme aufgezeigt, so dass die Berechnungen nun wesentlich besser untermauert sind", sagte Analyst Karsten Keil am Donnerstag.

Deutsche Telekom AG

Mainz - Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) hat die Aktien der Deutschen Telekom nach Veröffentlichung der Zahlen zu Neukunden und DSL-Anschlüsse mit "Outperformer" bestätigt. "Per Saldo hat die Deutsche Telekom unsere Erwartungen leicht übertroffen", hieß es in einer am Donnerstag in Mainz veröffentlichten Studie. Das Kursziel für Ende 2005 beließen die Analysten bei 19 Euro.

Hugo Boss AG

London - Die Deutsche Bank hat ihr Kursziel für die Aktien von Hugo Boss nach Vorlage der Geschäftszahlen von 25,30 auf 28,50 Euro erhöht. Der Umsatzanstieg im vierten Quartal habe die Deutsche-Bank-Erwartungen um fünf Prozentpunkte übertroffen, hieß es in einer am Donnerstag herausgegebenen Studie. Daher werde auch die Prognose für den Gewinn je Aktie (EPS) in diesem Jahr um vier Prozent auf 1,45 Euro und für 2006 um fünf Prozent auf 1,53 Euro angehoben. Die Empfehlung "Buy" wurde bestätigt.

Jenoptik AG

London - Die Deutsche Bank hat ihre Empfehlung für Aktien der Jenoptik AG von "Hold" auf "Buy" angehoben. Der Verkauf von 51 Prozent an der M+W Zander Gebäudetechnik Gmbh sei positiv zu werten, denn der Bereich habe zuletzt einen Jahresverlust von zehn bis 15 Mill. Euro verursacht, hieß es in einer am Donnerstag in London veröffentlichten Studie. Diese Trennung sei ein Meilenstein, denn damit sei die größte Hürde für die Fokussierung auf den Bereich "Photonics" aus dem Weg geräumt worden. Das Kursziel hoben die Analysten von 7,90 auf 11,00 Euro an.

Koninklijke Philips

Amsterdam - Die Quartalszahlen des niederländischen Elektronikkonzerns Philips sind nach Einschätzung des Brokerhauses Petercam überraschend gut ausgefallen. Das Unternehmen habe sogar einen kleinen operativen Gewinn erzielt, während die Analysten von Petercam mit einem Verlust gerechnet hätten. Die einzige Enttäuschung sei das schwache Halbleitergeschäft gewesen, hieß es am Donnerstag bei Petercam. Die Medizintechniksparte und Unterhaltungselektronik habe hingegen von hohen Lizenzeinnahmen unerwartet stark profitiert.

Lafarge

London - Die Experten von Dresdner Kleinwort Wasserstein haben für die Aktie des Baukonzerns Lafarge nach Vorlage von Jahreszahlen ihre Empfehlung "Buy" bekräftigt. Drei von vier Sparten haben laut der Investmentbank mit ihren Umsatzzuwachs im vierten Quartal überzeugt. Lediglich die Sparte "Dächer" habe enttäuscht, die jedoch nur zehn Prozent des Gesamtsumsatzes ausmache.

Loreal

Paris - Die Analysten der Societe Generale haben ihr Kursziel für den Kosmetikkonzern L'Oreal nach Vorlage von Zahlen von 54 auf 58 Euro angehoben. L'Oreal habe vor allem mit der Qualität seines organischen Wachstums überzeugt, hieß es am Donnerstag in einem Kommentar der Analysten. Es bestünde die Chance auf weitere guten Nachrichten bei der Analystenkonferenz des Unternehmens am 17. Februar. L'Oreal hatte am Mittwoch nach Börsenschluss Umsatzzahlen für das Jahr 2004 veröffentlicht.

Münchener Rückversicherung

London - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat die Aktien der Münchener Rückversicherung in der Hoffnung auf eine Verbesserung des operativen Geschäfts von "Hold" auf "Buy" heraufgestuft. In einer am Donnerstag in London vorgelegten Studie erhöhten die Analysten das Kursziel von 91 auf 105 Euro.

Nokia Corp

London - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat die Aktien von Nokia nach Vorlage von Zahlen zum vierten Quartal mit "Hold" bestätigt. Der Handy-Absatz und der Gewinn je Aktie (EPS) seien stärker als erwartet ausgefallen, hieß es in einer am Donnerstag in London veröffentlichten Studie. Es müssten aber höhere Lagerbestände befürchtet werden. Das Kursziel bekräftigten die Analysten mit 11,60 Euro.

Prosiebensat1 Media

München - Die Hypovereinsbank (HVB) hat das Kursziel für die Aktien von Prosiebensat.1 nach der Vorlage vorläufiger Zahlen für das Jahr 2004 von 14,40 auf 13,50 Euro reduziert. Wegen der leicht unter den HVB-Erwartungen liegenden Ergebnisse würden die Prognosen für den Gewinn je Aktie (EPS) nach unten angepasst, teilten die Analysten in einer Studie am Donnerstag mit. Für 2004 rechnet die HVB beim Medienkonzern nun mit einem EPS von 0,61 Euro (zuvor 0,63). Für 2005 und 2006 erwarten sie ein EPS von 0,74 Euro (statt 0,80 Euro) beziehungsweise 0,85 Euro (statt 0,90 Euro). Die Empfehlung "Neutral" wurde bestätigt.

SAP AG

London - Lehman Brothers hat seine Pro-forma-Gewinnprognose für SAP für 2005 von 4,79 Euro auf 4,80 Euro je Aktie erhöht. Die Entscheidung stehe unter anderem im Zusammenhang mit der erwarteten geringeren Steuerquote von 36 Prozent, hieß es am Donnerstag in London. Der Beschluss des Unternehmens, auf eine kurzfristige Steigerung der Marge zu verzichten und statt dessen in die Entwicklung neuer Produkte zu investieren, sei sinnvoll. Die Einstufung wurde mit "Overweight" beibehalten.

Siemens AG

Mainz - Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) hat Siemens-Aktien nach Vorlage von Geschäftszahlen mit "Outperformer" bestätigt. "Siemens konnte mit dem im ersten Quartal 2004/05 erzielten Ergebnis die durchschnittlichen Analystenschätzungen und somit auch unsere Prognose, die

Siemens AG

München - Das Bankhaus Merck Finck & Co. hat die Aktien von Siemens nach Vorlage der Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2004/05 auf "Buy" belassen. Das operative Ergebnis von 1,433 Mrd. Euro habe die Durchschnittsschätzung der Experten um elf Prozent übertroffen, begründete Analyst Theo Kitz am Donnerstag seine Entscheidung. Außerdem habe Finanzchef Heinz-Joachim Neubürger in einer Analystenkonferenz einen deutlich niedrigeren Verlust in der Handy-Sparte für das zweite Quartal in Aussicht gestellt. Für den Geschäftsbereich Transportation Systems (TS) erwarte Siemens zudem ein positives Ergebnis im Gesamtjahr.

ST Microelectronics

Paris - Die Deutsche Bank hat wegen des mit Enttäuschung aufgenommenen Ausblicks von Stmicroelectronics das Kursziel für den Halbleiterhersteller von 13 auf 12 Euro gesenkt. In einer am Donnerstag vorgelegten Studie bestätigte Analyst Nicolas Gaudois zudem die bisherige Einstufung "Hold". Der Unternehmensvorstand erwarte einen Umsatzrückgang von vier bis zwölf Prozent, während er mit einem Minus von sieben Prozent rechne.

ST Microelectronics

Amsterdam - Der Halbleiterhersteller Stmicroelectronics hat nach Einschätzung der Investmentbank Goldmann Sachs mit seiner Prognose für die Bruttomarge enttäuscht. Die auf 34 Prozent gesenkte Prognose lasse im laufenden ersten Quartal einen Gewinnrückgang um drei Cent je Aktie erwartet, hieß es am Donnerstag in einem Kommentar von Goldmann Sachs. Die Zahlen für das abgelaufene Quartal hätten lediglich die Erwartungen erfüllt.

Telecom Italia SPA(N

London - Die Deutsche Bank hat die Aktien der Telecom Italia in ihre europäische Fokusliste aufgenommen. Im Zuge ihrer Barofferte für die Mobilfunktochter Telecom Italia Mobile (TIM) sei die Muttergesellschaft nun im Besitz von 93 Prozent der TIM-Aktien, hieß es in einer Studie am Donnerstag. Dies decke sich mit den Erwartungen von 90-100 Prozent. Trotz der finanziellen Belastung in Höhe von 13,8 Mrd. Euro verfüge die Telecom Italia bis 2006 voraussichtlich wieder über fünf Mrd. Euro, die für neue Aktienrückkäufe eingesetzt werden könnten.

WEB.DE AG

Hamburg - Die Analysten von SES Research haben die Aktien von Web.de nach Veröffentlichung der Unternehmenszahlen mit "Outperformer" bestätigt. Die für das Geschäftsjahr 2004 veröffentlichten Zahlen lägen zwar leicht unter den Erwartungen. Positiv zu werten sei aber die Zahl der Web.de Club Kunden (370 000 Mitglieder zum 31. Dezember), der hohe operative Cash Flow im Portal-Segment von 20,9 Mill. Euro sowie der starke Ausblick, dem zufolge in den nächsten drei Jahren der Umsatz um 30 bis 40 Prozent wachsen soll, hieß es in einer am Donnerstag in Hamburg vorgelegten Studie. Als fairen Wert für die Aktie gaben die Analysten 8,80 Euro an. /hi

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×