Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2013

12:55 Uhr

Apple-Produktvorstellung

Investoren setzen auf das neue iPhone

Apples neueste Geräte werden nicht nur von IT-Fans heiß erwartet. Auch Anleger sind gespannt auf die Produktvorstellung und decken sich im Vorfeld mit Aktien oder Kauf-Optionen ein. Doch sie könnten enttäuscht werden.

Was zaubert Apple dieses Mal aus dem Hut? Auch Investoren warten gespannt. Reuters

Was zaubert Apple dieses Mal aus dem Hut? Auch Investoren warten gespannt.

Mit Spannung warten Investoren auf das neue iPhone von Apple. Zugleich erwarten sie eine weitreichende Kooperation mit dem chinesischen Mobilfunk-Marktführer. Die Hoffnungen richten sich darauf, dass der Technologiekonzern bei der Produktvorstellung wieder ein wenig von der alten Magie versprüht, für die der verstorbene Firmengründer Steve Jobs berühmt war. Daher haben sich viele Börsianer im Vorfeld mit Apple-Aktien eingedeckt oder Optionen zum Kauf gesichert.

Am Dienstagabend (MESZ) soll es soweit sein. Apple-Chef Tim Cook hat Journalisten gewohnt geheimnisvoll zu einer Präsentation in die Firmenzentrale in Cupertino unweit von San Francisco eingeladen. Es wird erwartet, dass der Konzern ein neues iPhone-Modell vorstellen wird, vermutlich mit dem Namen iPhone 5S. Außerdem soll es eine günstigere Version geben, wohl als iPhone 5C. Das dürfte sich vor allem an Kunden in Asien richten, wo Smartphone-Platzhirsch Samsung Apple immer stärker zusetzt.

Analysten rechnen jedoch damit, dass eine aktuelle günstigere iPhone-Alternative die Renditen schmälern könnte – es ist nicht auszuschließen, dass einige Käufer sich gegen das teure Modell entscheiden. Zugleich nehmen die Apple-Beobachter aber an, dass schon zuletzt viele Kunden zu den älteren Modellen griffen. Der Konzern selbst nennt dazu keine Zahlen. Und das Plastik-Modell könnte für Apple den Markt erweitern. So glaubt Morgan-Stanley-Analystin Katy Huberty, dass ein iPhone 5C Apple auf den ersten Platz im wichtigen Riesen-Markt China katapultieren könnte.

Zusammen mit den neuen iPhones veröffentlicht Apple auch das Betriebssystem iOS 7, das so viele Veränderungen bringt wie keine Version seit sechs Jahren. Unter anderem wurde die Optik komplett überholt, das Nachahmen echter Strukturen wie Holz, Papier, Leder oder Leinen gehört der Vergangenheit an. Außerdem könnte Apple möglicherweise eine neue Software für seine Settop-Box Apple TV vorstellen.

Der US-Konzern könnte zudem mit einer Kooperation mit China Mobile aufwarten. Das Mobilfunk-Unternehmen hat in seinem Heimatmarkt mehr als 740 Millionen Kunden, an die Apple bislang wegen unterschiedlicher Technik-Standards nicht herankommt. „Apple erreicht nur die Hälfte des chinesischen Marktes“, sagte Morningstar-Analyst Brian Colello. „Sie können ihre Umsätze dort mit China Mobile schnell verdoppeln. Also wäre das ein großer Deal.“

Zwar liegt die Apple-Aktie noch immer 29 Prozent unter ihrem im September 2012 markierten Rekordhoch von mehr als 700 Dollar, weil sich das Wachstum abgeschwächt hat und die Margen wegen des harten Wettbewerbs im Smartphone-Markt nicht mehr so üppig ausfallen. Der Einstieg des Großinvestors Carl Icahn hat zuletzt aber wieder für steigende Kurse gesorgt. Der Milliardär macht sich für mehr Aktienrückkäufe des Unternehmens stark.

Vor der Produkt-Präsentation wurden in den vergangenen beiden Wochen an den Derivate-Börsen in den USA fast doppelt so viele Kauf-Optionen (Calls) wie Verkaufs-Scheine (Puts) erworben. Das zeigt den Optimismus vieler Anleger. Dieser könnte aber enttäuscht werden, wenn die großen Innovationen ausbleiben oder es keine Zusammenarbeit mit China Mobile gibt. In China sank der Apple-Umsatz im zweiten Quartal um alarmierende 43 Prozent. Neben Samsung machen viele Billig-Anbieter Apple zu schaffen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Observer

10.09.2013, 13:27 Uhr

Smartphones werden immer mehr getrieben durch die Applications, weshalb Android immer mehr Marktanteile gewinnen wird, ganz ohne Frage!
Waehrend sich Apples Computer noch einigermassen von Windows positiv abheben, durch ihr BS, ist das bei iPhone gerade umgekehrt! Das werden auch die Moechtegerns bald merken, fuer die das Geraet doch nur Potenzverstaerker spielen!
Die S Versionen wird durch einen niedrigere Clientenlevel von Moechtegernen moeglicherweise ein Strohfeuer erreichen, mehr auch nicht! Bei gleichem Preis wie andere Markenhersteller wird die Sache weitestgehend uninteressant fuer solche Vorzeige Mentalitaeten!.

Richie

10.09.2013, 13:36 Uhr

Erlauben Sie mir ein Wort zu Ihren Ausführungen: Käse!

Ralfi

10.09.2013, 14:14 Uhr

Apple ist auf dem absteigenden Ast. Das wird sich nicht ändern, es sei denn, es würde tatsächlichen einen Quantensprung beim neuen IPhone geben. Aber was soll das sein?
Die Zusammenarbeit mit China Mobile (wenn dieser klappt) wird den Abstieg nur verzögern.
Ich sage dazu nur folgendes: Wenn man sich selbst eine Nische bastelt, indem man andere Anbieter ausgrenzt (IOS läuft eben nur auf Apple-Hardware), darf man sich nicht wundern, wenn die Nische zum Kerker wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×