Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2007

16:38 Uhr

Aufwärtstrend langfristig aber intakt

Goldman Sachs warnt vor Börsen-Absturz

Die europäischen Aktienmärkte könnten nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs im ersten Quartal ähnlich stark einbrechen wie vor acht Monaten. „Inzwischen ist die Volatilität einzelner Aktien schon wieder sehr hoch, und eine Korrektur nach den jüngsten Kursanstiegen ist eigentlich absehbar“, sagte der Europa-Stratege von Goldman Sachs, Peter Oppenheimer, am Dienstag auf einer Strategiekonferenz in Frankfurt.

HB FRANKFURT. Anleger hätten zuletzt in Vertrauen auf eine robuste Konjunktur sehr risikofreudig investiert. Im Mai vergangenen Jahres waren die europäischen Aktienmärkte wegen der Unsicherheit über die US-Zinspolitik binnen vier Wochen um knapp 15 Prozent eingebrochen.

Langfristig sei der Aufwärtstrend am Aktienmarkt aber intakt, sagte Oppenheimer. Kurstreiber sollten nach Einschätzung von Goldman Sachs die nach wie vor günstigen Bewertungen der Dividendentitel sowie weiter steigende Unternehmensgewinne bleiben. „Das Gewinnwachstum wird sich höchstwahrscheinlich abschwächen, aber nicht kollabieren“, sagte Oppenheimer. Er empfahl, wieder verstärkt auf Unternehmen zu setzen, die in ihr Wachstum investieren. Unternehmenswert allein sei kein ausreichender Investmentanreiz mehr.

Wie bereits 2006 dürften zudem Spekulationen auf Übernahmen und Fusionen auch in diesem Jahr die Kurse weiter treiben. Unter den europäischen Indizes sieht Goldman Sachs beim deutschen Leitindex Dax und dem französischen CAC40 das größte Potenzial. „Deutschland steht im europäischen Vergleich sehr gut da“, sagte Oppenheimer. Der Dax und der CAC40 werden von Goldman Sachs mit „Overweight“ empfohlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×