Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2006

08:23 Uhr

Ausgabepreis wohl bei 23 Euro

Börsenaspirant bietet rund 22 Millionen Aktien zur Zeichnung an

Der an die Börse strebende Immobilienverwalter und Projektentwickler will potenziellen Investoren 21,77 Millionen Aktien zur Zeichung anbieten.

HB FRANKFURT. Sieben Millionen Papiere stammten aus einer Kapitalerhöhung, teilte das Unternehmen am Montag in einer Finanzanzeige mit. Die restlichen 14,77 Millionen Dividendentitel kämen aus dem Bestand der Altaktionäre. Von diesen seien 2,65 Millionen für eine Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) vorgesehen. Patrizia-Aktien sollen ab dem kommenden Montag zur Zeichnung angeboten werden.

Die Erstnotiz im Prime Standard - dem am stärksten regulierten Segement der Deutschen Börse - ist einer mit dem Vorgang vertrauten Person zufolge für den 31. März geplant. Sie bezifferte das Volumen des Patrizia-Börsengangs auf 500 Millionen Euro. Bei knapp 22 Millionen emittierten Aktien ergibt sich daraus ein Ausgabepreis von rund 23 Euro je Papier. Deutsche Bank, J.P. Morgan und Sal. Oppenheim begleiten die Emission.

Patrizia kauft vor allem von Kommunen und Unternehmen Wohnungen, saniert diese und verkauft sie dann weiter. Die 1984 gegründete Patrizia Immobilien befindet sich fast vollständig in Familienbesitz. Im vergangenen Jahr setzte die rund 230 Beschäftigte zählende Firma knapp 100 Millionen Euro um und erzielte nach eigenen Angaben 16,6 Millionen Euro Gewinn.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×