Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2013

10:35 Uhr

Bank-Aktien unter Druck

Commerzbank Aktie büßt rund vier Prozent ein

Im Zusammenhang mit der Pleite von Detroit geraten die Aktien der Commerzbank mit einem Abschlag von rund vier Prozent unter Druck. Auch die Papiere der Deutschen Bank verlieren knapp ein Prozent an Wert.

Rund 400 Millionen Euro sollen an die Autostadt Detroit geflossen sein und drücken jetzt den Aktienkurs der Commerzbank. AFP

Rund 400 Millionen Euro sollen an die Autostadt Detroit geflossen sein und drücken jetzt den Aktienkurs der Commerzbank.

FrankfurtEuropas Bank-Aktien haben am Donnerstag ihre Talfahrt wieder aufgenommen. Vor allem die Aktien der Commerzbank gerieten mit einem Abschlag von rund vier Prozent auf 6,56 Euro unter Druck. Neben der Herabstufung von 18 mittelgroßen italienischen Banken durch die US-Ratingagentur S&P belasteten Händlern zufolge Spekulationen auf weitere mögliche Wertberichtigungen im Zusammenhang mit der Pleite von Detroit.

Finanzkreisen zufolge geht es um Kredite über rund 400 Millionen Dollar (rund 310 Millionen Euro), die vor allem von der ehemaligen Staatsfinanzierungstochter Eurohypo (heute Hypothekenbank Frankfurt ) an die US-Autostadt geflossen sind. "Das ist zwar kein richtiger Schocker mehr, aber negativ ist es schon und führt zu Verkäufen", sagte ein Händler.

Fakten zum Dax

Fakt 1

Der Dax führt den Index der „Börsen-Zeitung“ fort. Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die historische Zeitreihe reicht bis 1959 zurück.

Fakt 2

Dem Dax gehören die Aktien der 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse an.

Fakt 3

Der Dax wird als Performance-Index berechnet und unterscheidet sich so wesentlich vom Dow-Jones-Index für die US-Standardwerte, in dem die Aktien nicht gewichtet sind.

Fakt 4

Das Gewicht einer Aktie bemisst sich nach dem Anteil an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Fakt 5

Wichtigstes Kriterium für die Dax-Aufnahme sind der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz. Jeweils zu Monatsbeginn erstellt die Börse eine Rangliste für Börsenumsatz und Marktkapitalisierung. Diese dient auch dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index. Daneben werden unter anderem auch der Streubesitz oder die Sektorenzugehörigkeit berücksichtigt.

Fakt 6

Bei Dividenden- oder Bonuszahlungen wird die Indexberechnung um den Betrag der Barausschüttung korrigiert. Ähnliches gilt bei Kapitalmaßnahmen.

Fakt 7

Zur Dax-Familie zählen für die Nebenwerte der MDax und für die Kleinwerte der SDax, denen je 50 Werte angehören. Zudem gibt es den TecDax mit 30 Technologieaktien.

Fakt 8

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt vier Mal im Jahr: im März, Juni, September, Dezember. Dabei überprüft er vor allem die Zusammensetzung der übrigen Indizes.

Fakt 9

Der Dax wird auf Basis der Xetra-Kurse von 9.00 bis 17.30 Uhr sekündlich berechnet. Danach gibt es einen L-Dax, der die Kursentwicklung an der bis 20.00 Uhr offenen Parkettbörse abbildet.

Doch auch die Sorge um die Banken in Südeuropa belaste die Aktien der Commerzbank, erklärten Börsianer. S&P hatte die Abstufung der italienischen Banken unter anderem mit dem höheren wirtschaftlichen Risiko in Italien begründet. Sie könnten unter einer längeren und tieferen Rezession leiden als bislang angenommen, schrieben die S&P-Experten weiter.

Zu den heruntergestuften Banken zählen die Unione di Banche Italiane und Credito Emiliano, deren Aktien in Mailand 2,4 beziehungweise knapp ein Prozent einbüßten. Der Stoxx-Banken-Index fiel um 0,4 Prozent. Auch die Aktien der Deutschen Bank gaben nach und büßten knapp ein Prozent ein.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Warren_Sugar

25.07.2013, 12:36 Uhr

Die Deutsche Bank fällt um 1 Prozent und der Stoxx-Banken um 0,4, während der Dax um 1 Prozent nachgibt. Und das soll dann eine Fortsetzung der Talfahrt sein?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×