Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2014

16:43 Uhr

Bank Monte Paschi

Monte-Paschi-Aktionäre stützen den Kurs

Die Monte-Paschi-Aktien gehen auf Achterbahnfahrt: Nachdem sie am Montagmorgen erst auf ein Rekordtief gefallen sind und der Handel vorübergehend ausgesetzt wurde, können sich die Papiere erholen und im Plus notieren.

Die Banca Monte dei Paschi di Siena hat den EZB-Gesundheitscheck der europäischen Bankenbranche nicht bestanden. ap

Die Banca Monte dei Paschi di Siena hat den EZB-Gesundheitscheck der europäischen Bankenbranche nicht bestanden.

FrankfurtWichtige Aktionäre der angeschlagenen Banca Monte dei Paschi di Siena haben ihre Beteiligung an der dringend benötigten Kapitalerhöhung signalisiert. Die Aktien des beim EZB-Stresstest durchgefallenen italienischen Instituts machten daraufhin am Montag Boden gut und lagen am Nachmittag rund fünf Prozent im Plus.

Der französische Versicherer Axa, der 3,7 Prozent an der ältesten Bank der Welt hält, will die Kapitalerhöhung unterstützen. Andere Aktionärsgruppen wie die Stiftung der Monte Paschi Bank und die lateinamerikanischen Investoren BTG Pactual und Fintech, die zusammen auf neun Prozent der Anteile kommen, dürften sich ebenfalls beteiligen. Dies erfuhr Reuters von zwei mit der Sache betrauten Personen.

„Letztlich wird sich wohl jeder der Hauptaktionäre beteiligen, obwohl keiner glücklich ist über die bittere Medizin der EZB“, sagte ein Insider. Das Institut aus der Toskana hatte beim EZB-Belastungstest von den 130 teilnehmenden europäischen Banken am schlechtesten abgeschnitten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat eine Kapitallücke von 2,1 Milliarden Euro ausgemacht, die das Institut ohne staatliche Unterstützung schließen will.

Älteste Bank der Welt: Aktie von Monte Paschi stürzt ab

Älteste Bank der Welt

Aktie von Monte Paschi stürzt ab

Monte dei Paschi hat eine katastrophale Bilanz vorgelegt. Anleger flüchten aus der Aktie von Italiens drittgrößtem Kreditinstitut. Die Titel waren zeitweise so billig wie seit knapp acht Monaten nicht mehr.

Die Bank hatte im vergangenen Jahr wegen fauler Kredite und fehlgeschlagener Derivategeschäfte 4,1 Milliarden Euro Staatshilfe benötigt. Die Monte-Paschi-Aktien verloren zuletzt rund 40 Prozent an Wert

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×