Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2011

15:47 Uhr

Banken-Stresstest

Finanzwerte rutschen ab

Nachdem am Freitag zwei italienische Banken vom Handel ausgesetzt wurden, haben die Finanzwerte europaweit teils herbe Verluste hinnehmen müssen. Spekulationen um den Banken-Stresstest hatten für Verunsicherung gesorgt.

Die Banken gehörten zu den Verlierern des heutigen Börsentages. Quelle: dpa

Die Banken gehörten zu den Verlierern des heutigen Börsentages.

FrankfurtFinanzwerte sind am Freitag auf Berg- und Talfahrt gegangen. Nachdem diese am Morgen noch von der Erleichterungsrally profitierten, verzeichnete der Sektor am Nachmittag europaweit die größten Verluste. Die Stimmung drehte, als zwei italienische Banken vorübergehend vom Handel ausgesetzt wurden. Händler sprachen von vagen Gerüchten, dass die Stresstests den Instituten Schwierigkeiten bereiten würden. „Diese Spekulationen kursierten durch die Handelsräume, ohne dass man wusste, woher sie kommen“, sagte ein Börsianer. „Aber egal wie hoch der Wahrheitsgehalt ist, auf jeden Fall sind die Stresstests wieder in den Fokus gerückt.“ UniCredit rutschten um 4,7 Prozent ab, Intesa SP notierten 2,4 Prozent niedriger.

In Paris wurden Finanzwerte verstärkt abgestoßen, nachdem Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy erklärte, dass sich französische Banken und Versicherungen an freiwilligen Hilfen für Griechenland beteiligen werden. „So gut das für Griechenland ist, für die Banken steigt das Risiko“, sagte ein Börsianer. Credit Agricole fielen um 1,5 Prozent, BNP Paribas und Societe Generale um 1,3 Prozent. In Frankfurt waren Commerzbank mit einem Minus von 1,4 Prozent größter Verlierer, Deutsche Bank verloren knapp ein Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×