Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2018

15:11 Uhr

Barclays-Analyse

8 Euro – das neue Negativ-Kursziel für die Deutsche-Bank-Aktie

Für einen Analysten der Investmentbank Barclays steht fest: Die Umbaupläne der Deutschen Bank gehen nicht weit genug. Er sieht aber einen Weg, das Institut stabiler zu machen.

Deutsche Bank und Commerzbank: Die Aktienkurse brechen ein Bloomberg

Deutsche-Bank-Logo

Sollte die Investmentbank Barclays mit ihrer Aktienanalyse Recht behalten, wird die Aktie der Deutschen Bank auf ein neues Allzeittief fallen.

FrankfurtJahrelang war die Commerzbank der Deutschen Bank in so ziemlich jeder Hinsicht unterlegen. Doch ein Blick auf den Kursverlauf der beiden Wertpapiere zeigt mittlerweile ein anderes Bild: Der Aktienkurs von Deutschlands größtem Geldhaus hat in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 35 Prozent an Wert verloren – der der Commerzbank-Titel stieg um zehn Prozent.

Und auch am Dienstag zeigt sich ein ähnliches Bild: Das Commerzbank-Papier stieg nach neuen Quartalszahlen zwischenzeitlich um mehr als vier Prozent. Die Anleger der Deutschen Bank suchten dagegen nach einem negativen Analystenkommentar das Weite: Die Aktien rutschten am Dienstag um bis zu 2,1 Prozent auf 11,23 Euro ab und waren einer der schwächsten Werte im Dax.

Daran hatte auch die Investmentbank Barclays ihren Anteil: Sie startete die Bewertung der Deutschen Bank am Dienstag mit „Underweight“ und setzte ihr Kursziel auf 8,00 Euro je Aktie fest. „Wir glauben, dass der Bank große Herausforderungen in den kommenden Jahren bevorstehen“, schrieb Analyst Amit Goel in einer Studie mit dem Titel „Etwas muss sich ändern. Aber was?“

Konzernumbau: Deutsche Bank verkündet Strategiewechsel – in den USA haben die Kürzungen bereits begonnen

Konzernumbau

Premium Deutsche Bank verkündet Strategiewechsel – in den USA haben die Kürzungen bereits begonnen

Die Deutsche Bank will sich unter ihrem neuen Vorstandschef Christian Sewing auf ihre alten Werte besinnen. Doch es bleiben Zweifel.

Sollte das Kursziel von acht Euro Realität werden, würde die Aktie auf ein neues Allzeittief fallen. 8,84 Euro beträgt der bisherige Tiefstand, den das Papier im Oktober 2016 markierte. Seitdem hatte sich der Wert der Aktie zwischenzeitlich verdoppelt. Anfang 2018 aber kam der Kurs wieder ins Rutschen.

Für Barclays-Analyst Goel steht fest: Der Status Quo des Instituts ist nicht zukunftsträchtig. Der neue Bankchef Christian Sewing müsse über „radikalere Veränderungen“ nachdenken, erklärte Goel. Die drohende Herabstufung der Bonitätsnote durch die Ratingagenturen Standard & Poor's (S&P) und Moody's setze das Institut unter Druck und könne sich als „negativer Katalysator“ erweisen. Der Verlust von Kunden und Marktanteilen sei eine wahrscheinliche Folge.

Die von Sewing vor ein paar Wochen in Aussicht gestellten Umbaupläne der Deutschen Bank seien zu wenig umfassend, monierte Goel. Diese dürften zwar zu positiven Entwicklungen führen. Sie reichten aber nicht aus, um das Ruder herumzureißen und die Bank nachhaltig profitabel zu machen. Sewing will das Investmentbanking stutzen und sich auf das europäische Geschäft mit Firmen und institutionellen Kunden fokussieren.

Eine Möglichkeit, die Deutsche Bank stabiler zu machen, sei ein Zusammenschluss mit der Commerzbank, schlug Goel vor. Dadurch könnten sich vor allem Synergien bei den Kosten ergeben. Allerdings dürften sich Erfolge erst nach vielen Jahren einstellen.

Unklarheit über Strategie: Ratingagenturen erhöhen den Druck auf die Deutsche Bank

Unklarheit über Strategie

Ratingagenturen erhöhen den Druck auf die Deutsche Bank

Die großen Ratingagenturen drohen damit, die Deutsche Bank herabzustufen. Dabei steht diese schon jetzt schlechter da als viele Konkurrenten.

Der Barclays-Analyst ist mit seiner deutlichen Meinung nicht allein: Laut Handelsblatt-Analystencheck gab es Anfang Mai dieses Jahres zwei Verkaufsempfehlungen für den Titel.

Die Investmentbank Oddo BHF senkte ihr Kursziel von 11,00 auf 9,40 Euro, die Citigroup sogar von 8,60 auf 8,30 Euro. „Die angekündigten Maßnahmen des neuen Führungsteams seien enttäuschend und dürften nicht ausreichen, um in einem zyklischen Abwärtstrend ein ausreichendes Profitabilitätsniveau wiederherzustellen“, schrieb Oddo-Analyst Jean Sassus am 7. Mai.

Der Handelsblatt Analystencheck hat insgesamt 65 Studien über die Deutsche Bank in den vergangenen sechs Monaten zusammengefasst. Das Fazit: 18 Verkaufs- stehen nur acht Kaufempfehlungen gegenüber. 39 Mal lautet das Urteil „Neutral“. Das durchschnittliche gewichtete Kursziel aller Analysen liegt bei 12,47 Euro und damit über der aktuellen Notierung. Bei der Berechnung des Ziels werden aktuellere Studien gegenüber älteren übergewichtet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

15.05.2018, 18:43 Uhr

8 Euro, ich glaub ich werd welk.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×