Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2014

11:17 Uhr

Baukonzern

Bilfinger-Aktie stürzt ab

Schwarzer Tag für den Bilfinger-Konzern: Die Papiere brechen um rund 17 Prozent ein. Ex-Ministerpräsident Roland Koch hatte noch Anfang 2014 eine deutliche Ergebnissteigerung versprochen. Aber das Gegenteil ist der Fall.

Aktionäre bei der Hauptversammlung des Dienstleistungs- und Bauunternehmens Bilfinger: Der Konzern wird in diesem Jahr wohl fast 40 Millionen Euro weniger verdienen. dpa

Aktionäre bei der Hauptversammlung des Dienstleistungs- und Bauunternehmens Bilfinger: Der Konzern wird in diesem Jahr wohl fast 40 Millionen Euro weniger verdienen.

DüsseldorfTiefrote Zahlen auf der Anzeigetafel: Die Bilfinger-Aktie verliert 17 Prozent und kostet nur noch 69,19 Euro - der tiefste Stand seit zwölf Monaten. Innerhalb der ersten 30 Handelsminuten wechselten bereits etwa vier Mal so viele Bilfinger-Papiere den Besitzer wie an einem gesamten Durchschnittstag.

Der Hintergrund: Der deutsche Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger Berger hat seine Prognose deutlich gesenkt. Dieses Jahr werde der bereinigte Gewinn (Ebita) wohl zwischen 380 und 400 Millionen Euro liegen. 2013 waren es noch 419 Millionen Euro. Das bereinigte Konzernergebnis werde zwischen 230 und 245 Millionen (2013: 255 Millionen) Euro betragen.

Insbesondere das Geschäftsfeld „Power“ drückt auf die Bilanz, da die Investitionen für den Wechsel hin zu erneuerbaren Energien höher ausfallen als erwartet. Bilfinger geht deshalb davon aus, dass die Gewinnmarge (Ebita) im Jahr 2014 auf sechs Prozent fallen wird. 2013 betrug die Marge noch 8,9 Prozent. In diesem Bereich soll nun auch deutlich gespart werden. Es werde eine „beachtliche Stellenstreichung“ geben, sagte Vorstandschef Roland Koch, doch es stehe noch keine Zahl fest.

Das sind Europas größte Baukonzerne

Platz 9

NCC AB – 8,42 Milliarden Euro Umsatz

Das schwedische Unternehmen mit seinen knapp 18.000 Mitarbeitern wurde erst 1988 gegründet. Heute besteht es aus vier großen Geschäftsbereichen, unter anderem „NCC Housing“ und „NCC Roads“.

Platz 8

Ferrovial (Spanien) – 9,7 Milliarden Euro Umsatz

Das Unternehmen aus Madrid baut und betreibt auch Autobahnen und Flughäfen. Der Konzern errichtete unter anderem das Guggenheim-Museum in Bilbao.

Platz 7

Balfour Beatty (Großbritannien) - 11,63 Milliarden Euro Umsatz

Bereits seit 1909 sind die traditionsreichen Briten im Baugeschäft tätig und gehören zu den Platzhirschen in Europa. Die Londoner beschäftigen europaweit rund 30.000 Mitarbeiter.

Platz 6

Strabag (Österreich) – 13,12 Milliarden Euro Umsatz

Aus Wien in die Welt: Die Österreicher haben vor allem in Osteuropa expandiert. Seit 2014 konnte der Konzern den zuvor stark abgerutschten Umsatz stabilisieren und zuletzt wieder leicht steigern.

Platz 5

Eiffage (Frankreich) – 14,06 Milliarden Euro Umsatz

Neben einigen TGV-Trassen gehört auch die Erweiterung des EU-Parlaments zu den großen Projekten des Konzerns. In Deutschland sind rund 3.000 Eiffage-Mitarbeiter beschäftigt.

Platz 4

Skanska (Schweden) - 16,36 Milliarden Euro Umsatz

Kaum eine Straße, ein Kraftwerk oder Bürogebäude in Schweden ist ohne Beteiligung des skandinavischen Bauriesen entstanden. Auch international sind die Schweden aus Solna mittlerweile breit aufgestellt.

Platz 3

Bouygues (Frankreich) - 32,43 Milliarden Euro Umsatz

Neben Immobilien und dem Straßenbau ist der Pariser Konzern Großaktionär des französischen Fernsehsenders TF1. 2015 musste das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr leichte Umsatzeinbußen hinnehmen.

Platz 2

ACS (Spanien) - 34,93 Milliarden Euro Umsatz

Die Spanier haben in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum hingelegt. Allein in den vergangenen drei Jahren stieg der Umsatz um rund zehn Milliarden Euro und ACS klettert das Treppchen weiter hoch. Zum Konzern gehört auch das deutsche Unternehmen Hochtief.

Platz 1

Vinci (Frankreich) – 38,52 Milliarden Euro Umsatz

Der größte Baukonzern Europas ist auch der größte Baukonzern der Welt und in der Kleinstadt Rueil-Malmaison nahe Paris beheimatet. Dem Konzern gehört unter anderem die Hälfte aller französischen Autobahnen. 2015 verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzminus von knapp 0,5 Prozent.

Quelle: Deloitte

Dabei war der Baukonzern zuvor von einer „deutlichen Ergebnissteigerung“ ausgegangen - nun ist es sogar ein Ergebnisrückgang. Dass die Enttäuschung so groß ausfällt, liegt auch daran, dass Konzernchef Robert Koch bei der Vorstellung der Zahlen zum ersten Quartal Besserung gelobt hatte. Im ersten Quartal war der Gewinn um gut die Hälfte eingebrochen. Koch versuchte zu beschwichtigen: Das erste Quartal sei bei Bilfinger regelmäßig schwächer und habe nur begrenzte Aussagekraft für den Rest des Jahres. Die Realität sieht nun anders aus.

Die Gewinnwarnung komme überraschend, schreibt DZ Bank-Analyst Jasko Terzic in einem Kommentar. Die Einbußen der Sparte Power seien besonders schwer, da dieses Geschäftsfeld innerhalb des Konzerns die höchsten Margen abwerfe. Er werde seine Prognosen überarbeiten, fügte Terzic hinzu.

Der Konzern unter der Leitung des ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten befindet sich zurzeit im Umbau. Koch kappt die Kosten, strafft die Organisation und treibt den Wandel zum Dienstleistungsunternehmen weiter voran. Wesentliche Teile des Tiefbaugeschäfts stehen zum Verkauf. Bilfinger habe in diesem Geschäftsfeld immer wieder Rückschläge hinnehmen müssen und wolle sich daraus stärker zurückziehen, sagte Koch noch im Mai.

Am Hochbau mit einem Volumen von 700 Millionen Euro hält Koch aber fest. „Wir sind und bleiben eines der größten deutschen Hochbauunternehmen“, betonte er.

Die Früchte des Konzernumbaus kann Koch noch nicht ernten. Seit Monaten befindet sich die Aktie auf Talfahrt. Innerhalb von drei Monaten hat die Bilfinger-Aktie rund 24 Prozent verloren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×