Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2010

13:39 Uhr

Bergbauaktien

Profiteure des Rohstoffbooms

VonJörg Hackhausen, Christian Panster

Die Aktienkurse von Minengesellschaften sind kräftig gestiegen. Die entscheidende Frage, die sich Anleger nach der rasanten Rally stellen, lautet: Lohnt es sich noch zu kaufen oder sind die Rohstoffaktien zu weit vorgeprescht? Warum Analysten erwarten, dass bei etlichen Gesellschaften noch immer etwas zu holen ist.

Erst wenn die staatlichen Konjunkturprogramme auslaufen, wird sich zeigen, ob der Rohstoffmarkt auch ohne Hilfestellungen auskommt. Quelle: Reuters

Erst wenn die staatlichen Konjunkturprogramme auslaufen, wird sich zeigen, ob der Rohstoffmarkt auch ohne Hilfestellungen auskommt.

FRANKFURT. Mit den Rohstoffpreisen sind zuletzt auch die Aktienkurse von Bergbaukonzernen kräftig gestiegen. Der Aktienkurs von Rio Tinto beispielsweise hat sich in den vergangen zwölf Monaten mehr als verdoppelt; Papiere von Xstrata legten um etwas mehr als 100 Prozent zu, die von Anglo American immerhin um 76 Prozent. Die Liste der Gewinner ist lang.

Die Hoffnungen ruhen auf den großen Schwellenländern

Nicht unbedingt. Analysten erwarten, dass die Rohstoffpreise - und damit die Kurse der Minenaktien - weiter steigen werden. Die Weltwirtschaft dürfte in diesem Jahr stärker wachsen als zuletzt. Immerhin scheint die Gefahr einer weltweiten Rezession fürs Erste gebannt. Damit zieht auch die Nachfrage nach Rohstoffen an. Eine Tonne Kupfer kostet jetzt schon deutlich mehr als 7 000 US-Dollar; vor gut einem Jahr mussten für die gleiche Menge gerade einmal 3 000 Dollar bezahlt werden. Auch Nickel und Zink sind deutlich teurer als noch vor zwölf Monaten.

Allerdings wird das Wachstum rund um den Globus durch staatliche Konjunkturprogramme erkauft. Erst wenn sie auslaufen, wird sich zeigen, ob der Markt auch ohne Hilfestellung auskommt. Die Hoffnungen ruhen dabei auf den großen Schwellenländern, insbesondere auf China. Die Wirtschaft der Volksrepublik scheint die Folgen der Finanzkrise erstaunlich gut wegzustecken.

Alain William, Rohstoffanalyst der französischen Großbank Société Générale, rät Anlegern, auf Bergbaukonzerne zu schauen, die besonders vom Wachstum in den Schwellenländern profitieren. Daneben sieht er noch zwei weitere Gründe, warum die Rohstoffpreise auf mittlere Sicht weiter anziehen könnten: den schwachen Dollar und die Inflationsängste, die immer mehr Investoren in Rohstoffanlagen treiben.

Besonders gute Noten von den Analysten bekommen China Shenhua Energy, China Coal Energy oder Vale; 14 von insgesamt 16 Experten, die laut Datenanbieter Bloomberg den brasilianischen Bergbaukonzern in den vergangenen drei Monaten unter die Lupe genommen haben, empfehlen, die Vale-Aktie zu kaufen; einer sagt "halten" und einer "verkaufen". Um herauszufinden, ob eine Aktie günstig oder teuer bewertet ist, lohnt sich ein Blick auf das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV). Dabei werden die Vermögenswerte eines Unternehmens in Relation zum aktuellen Aktienkurs gesetzt. Die grobe Regel lautet: Je niedriger das KBV, desto größer sind die Chancen für Anleger - vorausgesetzt, dem Unternehmen drohen keine heftigen Abschreibungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×