Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2013

11:52 Uhr

Blackrock stockt auf

Telecom-Italia-Aktie im Aufwind

Durch weitere Zukäufe des US-Finanzinvestor Blackrock befindet sich die Aktie der Telekom Italia im Aufwind. Damit steigt die Beteiligungsgesellschaft zu den wichtigsten Anteilseignern bei Telecom Italia auf.

Der einflussreiche Telecom-Italia-Investor Marco Fossati will den Verwaltungsrat abberufen lassen, weil er seine Interessen nicht ausreichend vertreten sieht. ap

Der einflussreiche Telecom-Italia-Investor Marco Fossati will den Verwaltungsrat abberufen lassen, weil er seine Interessen nicht ausreichend vertreten sieht.

MailandDer US-Finanzinvestor Blackrock hat mit dem Ausbau seines Anteils den Aktienkurs der angeschlagenen Telecom Italia angetrieben. Das Papier legte am Montagvormittag mehr als fünf Prozent zu. Der Stimmrechtsanteil liege bei rund 7,8 Prozent, teilte Blackrock mit. Damit steigt die Beteiligungsgesellschaft zu den wichtigsten Anteilseignern bei Telecom Italia auf und wird bei dem Aktionärsvotum am Freitag über die Zukunft des Verwaltungsrates eine gewichtige Rolle spielen.

Über den konkreten Blackrock-Anteil gab es zunächst Verwirrung. Die US-Börsenaufsicht SEC hatte am Wochenende noch mitgeteilt, der Finanzinvestor habe seine Beteiligung auf mehr als zehn Prozent ausgebaut. Bei einer Anteilserhöhung auf mehr als zehn Prozent muss aber nach italienischem Börsenrecht darüber informiert werden. Der Vorsitzende der italienischen Börsenaufsicht Consob, Giuseppe Vegas, hatte bereits mit Strafen gedroht, sollte Blackrock dagegen verstoßen haben.

Der einflussreiche Telecom-Italia-Investor Marco Fossati will den Verwaltungsrat abberufen lassen, weil er seine Interessen nicht ausreichend vertreten sieht. Wie Fossati wirft auch die Kleinanleger-Vertretung ASATI der Führung unter Marco Patuano vor, Großaktionäre wie die spanische o2 -Mutter Telefonica zu bevorzugen, die dem Unternehmen finanziell unter die Arme greift. Patuano sicherte sich unlängst die Unterstützung der Eigner für eine umfassende Neuausrichtung des krisengeschüttelten Konzerns, die auch den milliardenschweren Verkauf von Geschäftsteilen vorsieht. Telefonica hält 6,6 Prozent an der Holding Telco, die ihrerseits mit 22,4 Prozent Telecom Italia kontrolliert. An der Holding sind der Versicherer Generali und die Bank Intesa Sanpaolo beteiligt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×