Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2014

22:52 Uhr

Bloß keine Panne

New Yorker Börse simuliert Alibaba-Börsengang

An der New York Stock Exchange will man gerüstet sein. Um eine Panne wie beim Börsengang von Facebook zu verhindern, die den Rivalen Nasdaq Millionen kostete, macht die Nyse einen Testlauf.

Alibaba: Der Börsengang des chinesischen Internet-Giganten könnte der größte der Geschichte der Tech-Industrie werden werden. ap

Alibaba: Der Börsengang des chinesischen Internet-Giganten könnte der größte der Geschichte der Tech-Industrie werden werden.

New YorkBloß keine Panne wie bei Facebook: Vor dem möglicherweise größten Börsengang der Tech-Branche unterzieht die New York Stock Exchange (Nyse) ihre Handelssysteme einem Stresstest. Der chinesische Amazon-Konkurrent Alibaba hatte die Nyse kürzlich für den Börsengang in den USA gewählt. Er könnte mit einem Volumen von 15 Milliarden Dollar den von Facebook im Mai vor zwei Jahren noch übertreffen.

Der Ansturm auf die Facebook-Aktien bescherte dem Nyse-Rivalen Nasdaq eine Reihe technischer Pannen, für die der Betreiber der Börse später zehn Millionen Dollar Strafe zahlen musste. In den vergangenen Jahren haben eine Reihe von Pannen an den Märkten das Vertrauen in die Handelssysteme erschüttert. Pannen häuften sich vor allem auf den Systemen von Nasdaq.

Das soll nicht nochmals passieren: Am 12. Juli - ein Samstag - könnten Firmen dabei ihre Software prüfen, teilte die Nyse am Dienstag mit. Die Nyse prüft seit kurzem regelmäßig am Wochenende ihre Systeme. Die erste Simulation eines Börsengangs (IPO) gab es im Oktober vor dem Börsengang des Kurznachrichtendienstes Twitter.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×