Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2015

12:03 Uhr

Börse bejubelt Großbritannien-Wahl

„Das beste Ergebnis, das man sich vorstellen kann“

VonKatharina Slodczyk

Mit einem euphorischen Kurssprung reagiert die britische Börse auf den überraschend deutlichen Wahlsieg der Tories in Großbritannien. Das Pfund macht einen Satz nach oben, auch etliche Aktien profitieren.

Der wichtige britische Aktienindex FTSE 100 startet mit etwa 1,5 Prozent in den Tag.

Sattes Plus

Der wichtige britische Aktienindex FTSE 100 startet mit etwa 1,5 Prozent in den Tag.

LondonDie britische Börse bejubelt den Wahlsieg des amtierenden Premierministers David Cameron. Der FTSE 100 Index der größten britischen Unternehmen lag am Vormittag stabil bei knapp über 7000 Punkten, einem Plus von etwa 1,8 Prozent. Auch das Pfund machte einen deutlichen Satz nach oben gegenüber etlichen Währungen.

Investoren hatten sich eigentlich auf das Schlimmste vorbereitet: Tage voller Unsicherheit und starker Schwankungen auf Devisen- und Aktienmärkten hatten sie wegen der Wahl erwartet. Mit äußerst schwierigen Koalitionsverhandlungen, einer instabilen Regierung und möglicherweise sogar Neuwahlen haben einige von ihnen gerechnet.

„Es waren schon ein paar Horrorszenarien dabei, die wir durchgespielt haben“, räumt ein britischer Banker ein. Denn Experten hatten gewarnt: Es sei so ungewiss wie seit einem Jahrhundert nicht mehr, wer Großbritannien künftig regieren werde.

Devisen: Pfund legt nach Cameron-Sieg zu

Devisen

Pfund legt nach Cameron-Sieg zu

Vom wahrscheinlichen Wahlsieg des Premierministers David Cameron profitiert auch die britische Währung. Mehr als 0,74 Pfund kostet ein Euro am Donnerstag, zuletzt lag der Preis am Devisenmarkt noch bei 0,72 Pfund.

Entsprechend groß war die Erleichterung über einen völlig unerwarteten Wahlausgang: Tory-Premier David Cameron wird voraussichtlich weiterregieren und braucht dafür dieses Mal wohl noch nicht mal einen Koalitionspartner.

Vor allem Aktien britischer Versorger und auch Bankentitel reagierten mit großen Kurssprüngen auf die Nachricht. Beide Branchen hätten eher zu den Verlierern gehört, wenn die oppositionelle Labour-Partei gewonnen hätte. Diese hat im Falle eines Wahlsiegs versprochen, die Energiepreise zu deckeln. Beobachter rechneten auch damit, dass Labour-Chef Ed Milliband die Bankenregulierung deutlich verschärft hätte.

Da dies jetzt weniger wahrscheinlich erscheint, reagierten die Aktien der Lloyds Banking Group zwischenzeitlich mit einem Plus von sieben Prozent. Titel der Royal Bank of Scotland stiegen um mehr als fünf Prozent. Energieversorger wie Centrica legten ebenfalls deutlich zu und trugen dazu bei, dass der der FTSE-100-Index der größten britischen Unternehmen am frühen Vormittag auf ein Plus von knapp zwei Prozent kam. Auch der Dax sowie der Stoxx Euro 600 lagen im Plus.

„Dass die Konservativen in der Wahlnacht eine so starke Performance hinlegen, das hat wohl keiner erwartet“, räumte Neil Woodford ein, einer der erfolgreichsten britischen Fondsmanager ein. Damit weiche ein Großteil der Unsicherheit, die man einkalkuliert habe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×