Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2016

19:47 Uhr

Börse Bombay vor Börsengang

Deutsche Börse will Anteil aufstocken

Die Deutsche Börse möchte ihren Anteil von knapp fünf Prozent an der Börse in Bombay erhöhen. Die Bombay Stock Exchange plant, selbst an die Börse zu gehen und könnte mit bis zu einer Milliarde Dollar bewertet werden.

Die Bombay Stock Exchange hatte bereits in der Vergangenheit Börsenpläne, die sich allerdings zerschlugen oder verzögerten. dpa

Vor der Börse Bombay

Die Bombay Stock Exchange hatte bereits in der Vergangenheit Börsenpläne, die sich allerdings zerschlugen oder verzögerten.

MumbaiDie Börse in Bombay (BSE) will 2017 selbst an die Börse gehen und eröffnet Investoren damit die Chance, ihre Beteiligungen zu versilbern. Die Aktionärin Deutsche Börse habe allerdings Interesse signalisiert, ihren Anteil von derzeit knapp fünf Prozent vor dem geplanten Börsengang zu erhöhen, sagte BSE-Chef Ashishkumar Chauhan im Reuters-Interview. Nach der geplanten BSE-Erstnotierung könnten die Frankfurter dann theoretisch jederzeit Aktien der ältesten asiatischen Börse losschlagen.

Die indische Regierung erlaubt ausländischen Investoren seit Februar, jeweils maximal 15 Prozent an heimischen Börsenbetreibern zu halten. Vorher lag die Obergrenze bei fünf Prozent. Durch diese und andere Maßnahmen will das Land mehr ausländisches Kapital anlocken.

Die Deutsche Börse, die sich zu dem Thema nicht äußern wollte, und die Singapur Exchange (SGX) waren 2007 mit jeweils rund fünf Prozent bei der BSE eingestiegen. Die Hessen haben die Kooperation seitdem intensiviert, die BSE nutzt unter anderem die Handelstechnologie der Deutschen Börse. Insgesamt halten ausländische Investoren rund 30 Prozent an dem 1875 gegründeten Unternehmen.

Nach Kurssturz: So reagieren die Märkte aufs China-Beben

Nach Kurssturz

So reagieren die Märkte aufs China-Beben

In China musste die Börse schließen – zum zweiten Mal innerhalb von nur einer Woche. Das hat auch außerhalb der Volksrepublik für einige Kursbeben gesorgt. Ein Überblick über die Reaktionen der Märkte.

Die BSE hatte bereits in der Vergangenheit Börsenpläne, die sich allerdings zerschlugen oder verzögerten. Sollte es dieses Mal klappen, könnte der Konzern nach Einschätzung von Bankern mit 750 Millionen bis zu einer Milliarde Dollar bewertet werden.

Auf das weltweite Fusionskarussell aufspringen werde die BSE jedoch auch nach einem Börsengang nicht, betonte Vorstandschef Chauhan. „Die indischen Börsen arbeiten in einem anderen Umfeld. Wir werden stark reguliert. Die Rolle von Börsen als öffentliche Versorger hat hier eine größere Bedeutung.“

Die Deutsche Börse bemüht sich gerade darum, mit der London Stock Exchange zu fusionieren. Der US-Konkurrent ICE überlegt allerdings, ob er den Deal mit einer Gegenofferte für die LSE noch torpedieren will.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×