Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2012

10:42 Uhr

Börsenbetreiber

Anleger strafen Deutsche Börse ab

Die Quartalszahlen der Deutschen Börse waren für die Anleger weder überraschend noch enttäuschend. Viele verkauften ihre Papiere. Analysten erwarten, dass sich die Titel kurzfristig nur eine Richtung kennen.

Für viele Anleger waren die Quartalszahlen der Deutschen Börse nicht gut genug, um die Aktien weiter zu halten. dapd

Für viele Anleger waren die Quartalszahlen der Deutschen Börse nicht gut genug, um die Aktien weiter zu halten.

FrankfurtEinen Tag nach Veröffentlichung der Quartalszahlen haben die Anleger der Deutschen Börse die Quittung gegeben. Die Aktien des Börsenbetreibers fielen am Freitagmorgen um 1,5 Prozent, nachdem sie am Vortag im Schlepptau des steigenden Gesamtmarktes um 2,6 Prozent zugelegt hatten. „Die Zahlen waren gestern nicht besonders, dafür konnten sich die Aktien ganz gut halten. Dafür werden sie heute verkauft“, sagte ein Händler.

Die Analysten von UBS senkten außerdem das Kursziel für die Börse-Aktien auf 53 von 58 Euro. „Wir rechnen damit, dass sich die Deutsche-Börse-Aktien auf kurze Sicht schwächer entwickeln werden“, schrieben sie in einem Kurzkommentar. Vor allem das niedrige Handelsvolumen im Juli und voraussichtlich August sei eine Herausforderung.

Schwacher Handel: Deutsche Börse sieht Prognose in Gefahr

Schwacher Handel

Deutsche Börse sieht Prognose in Gefahr

Der verhaltene Handel an den Finanzmärkten macht der Deutschen Börse zu schaffen. Die Unwägbarkeiten der Euro-Schuldenkrise erschweren das Geschäft. Ob das Jahresziel erreicht wird, ist unsicher.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×