Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2006

13:00 Uhr

Börsengänge in Österreich und Korea

Weltweiter Emissionsboom hält an

In Österreich soll die Österreichische Post AG möglicherweise schon im ersten Halbjahr 2006 an die Börse gebracht werden. Dies kündigte Finanzminister Karl-Heinz Grasser am Mittwoch an

HB WIEN/TOKIO. Ein entsprechender Beschluss der Regierung soll an diesem Donnerstag gefasst werden. Nach Angaben des Ministers sollen bis zu 49 Prozent der Aktien Investoren angeboten werden. Die restlichen 51 Prozent würden in staatlicher Hand bleiben, sagte Grasser. Hintergrund für die Privatisierung sei die zunehmende Liberalisierung am Postmarkt. Außerdem habe die Post nach der EU-Erweiterung weiteres Potenzial für Wachstum in Osteuropa.

Die Regierung will nach Darstellung von Grasser sicherstellen, dass die Aktien in entsprechend kleiner Stückelung angeboten werden, um sie zur „Volksaktie“ zu machen. Um die Post-Beschäftigten an der Emission teilhaben zu lassen, werde es begünstigte Mitarbeiter-Aktien geben.

Auch am koreanischen Kapitalmarkt steht eine Mammut-Emission bevor. Die Einzelhandelskette Lotte Shopping Co. plant den größten Börsengang eines nicht-staatlichen Unternehmens in Korea seit 1998. Der in Seoul ansässige größte Handelskonzern des Landes will Aktien im Volumen von rund 2,5 Mrd. Dollar platzieren. Dies wurde aus an der Transaktion beteiligten Finanzkreisen bekannt.

Ab dem 16. Januar sollen bis zu 30 Prozent der Aktien von Lotte Shopping angeboten werden, in der zweiten Februarwoche ist dann ein Doppellisting an den Börsen London und Seoul geplant. Mit dem endgültigen Emissionsvolumen und dem verbindlichen Zeitplan ist für Freitag zu rechnen, verlautete weiter.

Das Handelsunternehmen will mit dem Börsengang von der Kursrally am koreanischen Aktienmarkt profitieren, seine Verschuldung reduzieren und weiter expandieren. Die Erholung des Konsums in der drittgrößten Volkswirtschaft Asiens beflügelte auch den Aktienkurs der zweitgrößten Kaufhauskette Hyundai Department Store Co. Die Notierung hat sie im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×