Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2016

12:53 Uhr

Börsengang abgesagt

No Bucks für MyBucks

VonPeter Köhler

Die afrikanische Ratenkredit-Plattform MyBucks hat den Sprung auf das Börsenparkett in letzter Minute abgesagt. Die Marktbedingungen seien zu ungünstig, hieß es. Das ist ein schlechtes Omen für andere Fintechs.

Mit dem Erlös aus dem Börsengang wollte der Kleinkreditanbieter die Expansion in Afrika und Europa finanzieren. Screenshot

MyBucks-Webseite

Mit dem Erlös aus dem Börsengang wollte der Kleinkreditanbieter die Expansion in Afrika und Europa finanzieren.

FrankfurtEs wird vorerst nichts mit dem exotischen Neuzugang an der Frankfurter Börse. Die Ratenkreditplattform MyBucks hat ihr geplantes Debüt am Mittwoch abgesagt und auf unbestimmte Zeit vertagt. Zur Begründung verwies das Unternehmen auf „anhaltend ungünstige Marktbedingungen“. In Finanzkreisen hieß es, der Skandal um das US-Unternehmen Lending Club Anfang Mai sei „nicht hilfreich“ gewesen bei der Platzierung. Außerdem schreckten die relativ hohen Kursschwankungen an der Börse im Vorfeld wichtiger politischer Entscheidungen wie dem Referendum über den Brexit in Großbritannien die Investoren ab.

Eigentlich wollte MyBucks bis zu 38 Millionen Euro einsammeln. Das sollte unter anderem für die Expansion in weitere europäische Länder und einen bereits vereinbarten Zukauf in Afrika verwendet werden. Ursprünglich war geplant, bis zu 2,3 Millionen MyBucks-Aktien in einer Preisspanne von 13,50 bis 16,50 Euro unterzubringen. Damit wäre die Firma mit gut 200 Millionen Euro bewertet worden.

DSW-Watchlist: Wenn Aktienkurse einbrechen

DSW-Watchlist

Wenn Aktienkurse einbrechen

Wer sein Geld an der Börse anlegt, hofft auf Gewinne. Doch manchmal passiert das Gegenteil: Die Kurse brechen über Jahre ein. Unter den Top 10 der größten Kapitalvernichter 2015 befindet sich sogar ein Dax-Konzern.

Der Fehlstart an der Börse ist ein schlechtes Omen für andere Fintech-Unternehmen, die Börsenpläne in der Schublade haben. Die Resonanz der Investoren auf solche Geschäftsmodelle, die sich meistens um den Zahlungsverkehr, die Kreditvergabe oder die Vermögensverwaltung drehen, sei derzeit schlicht verhalten, hieß es in Finanzkreisen. „Wenn man nicht schon deutlich profitabel arbeitet, kann man das vergessen“, meinte ein Investmentbanker.

Für den US-Platzhirsch Lending Club ging es unmittelbar nach der Mitteilung über Unregelmäßigkeiten nach einer internen Untersuchung und dem Rücktritt des Gründers Renaud Laplanche an der Börse um 35 Prozent abwärts. Lending Club ist ein Pionier bei Online-Plattformen, auf denen Sparer, die Geld anlegen wollen, mit Kredit-Interessenten zusammenkommen. Die Firma legte im Dezember 2014 einen fulminanten Börsengang hin, bei dem sie am ersten Tag einen Börsenwert von neun Milliarden Dollar erreichte. Nach dem Kurssturz war Lending Club nur noch rund zwei Milliarden Dollar wert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×