Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2013

12:16 Uhr

Börsengang

Bastei Lübbe senkt Erwartungen

Der Verlag Bastei Lübbe ist an der Börse ins Stocken gekommen. Beim Emissionserlös ruderte das Unternehmen um knapp die Hälfte zurück. Damit senkt der Verlag die eigenen Erwartungen erheblich.

Romanhefte des Verlages Bastei Lübbe: Das Unternehmen nimmt an der Börse weniger ein als geplant. dpa

Romanhefte des Verlages Bastei Lübbe: Das Unternehmen nimmt an der Börse weniger ein als geplant.

KölnDer mit Groschenheften wie „Jerry Cotton“ bekanntgewordene Verlag Bastei Lübbe nimmt bei seinem Börsengang weniger ein als erhofft. Der Emissionserlös werde statt der angepeilten gut 58 Millionen Euro nur 30 Millionen Euro betragen, teilte das Kölner Unternehmen am vergangenen Donnerstag mit. Die Bastei-Lübbe-Aktie soll erstmals an diesem Dienstag (8. Oktober) und damit kurz vor Beginn der Frankfurter Buchmesse gehandelt werden.

Insgesamt seien vier Millionen Papiere zu 7,50 Euro das Stück platziert worden, teilte der Verlag mit, der auch bekannte Autoren wie Dan Brown oder Ken Follett im Programm hat. Ursprünglich wollte Bastei Lübbe 9 bis 11 Euro pro Aktie bekommen, Ende September musste der Verlag die Preisspanne aber auf 7,50 bis 9 Euro senken und die Zeichnungsfrist verlängern. Die Kölner wurden deutlich weniger als die zunächst geplanten 5,3 Millionen Papiere los.

Mit dem Erlös aus dem Börsengang will der Verlag verstärkt eigene Inhalte und Marken entwickeln. Zudem sollen die Digitalisierung und Internationalisierung sowie der Rechteerwerb von Spitzentiteln und Autoren ausgebaut werden. Der Verleger Stefan Lübbe, der beim Börsengang auch Kasse gemacht hatte, hält als Mehrheitsaktionär weiter das Heft in der Hand.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×