Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2015

14:13 Uhr

Börsengang der Bayer-Tochter

So wirbt Covestro um Anleger

VonMaike Telgheder

Die Kautschuk-Tochter Lanxess hat Bayer bereits erfolgreich abgespalten und an der Börse zu zeitweisem Erfolg geführt. Jetzt soll dem Kunststoff-Geschäft dasselbe glücken. Ab heute können Anleger die Aktie zeichnen.

Analyser to go

Covestro-Börsengang wirkt sich auf Bayer-Aktien aus

Analyser to go: Covestro-Börsengang wirkt sich auf Bayer-Aktien aus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDas volatile Börsenumfeld kann Covestro-Chef Patrick Thomas nicht schrecken. „Wir schauen weniger auf die Volatilität der Märkte als auf unser Geschäft. Und hier haben wir klare Wachstumsperspektiven“, wirbt der Chef der früheren Kunststoffsparte von Bayer am Montagvormittag vor Journalisten in Frankfurt für den Börsengang des von ihm geführten Unternehmens.

Covestro steuert auf einen der größten IPOs in Deutschland seit der Jahrtausendwende zu. 2,5 Milliarden Euro brutto will Covestro einnehmen, einzig der Autozulieferer und Industriekonzern Schaeffler könnte dies noch etwas übertrumpfen. Seit dem heutigen Montag können Anleger die Aktien zeichnen, die Preisspanne wurde auf 26,50 bis 35,50 Euro festgelegt. Am 2. Oktober will Covestro dann sein Debüt an der Frankfurter Börse feiern.

Dass mit Scout24 und Schaeffler zwei weitere Unternehmen an die Börse streben, wertet Covestro-Finanzchef Franz Lutz positiv. „Die geplanten Börsengänge bestätigen unseren Optimismus, dass das Börsenumfeld gut genug ist.“ Alle drei Unternehmen würden in unterschiedlichen Industrien tätig sein und unterschiedliche Investoren ansprechen: „Insofern belebt Konkurrenz das Geschäft“, so Lutz.

Die größten deutschen Börsengänge seit 2000

Platz 12

Schaeffler

Erstnotiz: 09.10.2015
Branche: Autozulieferer/Industrie
Erwarteter Bruttoerlös: 937,5 Millionen Euro (ursprünglich geplant: 2,5 bis 3 Milliarden Euro)

Platz 11

Scout24

Erstnotiz: 01.10.2015
Branche: Internetdienstleistungen
Erwarteter Bruttoerlös: etwa 1,2 Milliarden Euro (ursprünglich geplant 1,63 Milliarden Euro)

Platz 10

Rocket Internet

Erstnotiz: 01.10.2014
Branche: Firmenbeteiligungen/Start-up Inkubator
Bruttoerlös: 1,4 Milliarden Euro

Platz 9

Telefonica Deutschland

Erstnotiz: 29.10.2012
Branche: Mobilfunk
Bruttoerlös: 1,45 Milliarden Euro

Platz 8

Deutsche Postbank

Erstnotiz: 22.06.2004
Branche: Finanzdienstleistungen
Bruttoerlös: 1,5 Milliarden Euro

Platz 7

Covestro

Erstnotiz: 6. Oktober 2015 (ursprünglich geplant 2. Oktober)
Branche: Kunststoff/Chemie
Erwarteter Bruttoerlös: 1,5 Milliarden Euro (ursprünglich geplant 2,5 Milliarden Euro)

Platz 6

Tognum

Erstnotiz: 30.06.2007
Branche: Autozuliefer/Industrie
Bruttoerlös: 2,01 Milliarden Euro

Platz 5

T-Online

Erstnotiz: 17.04.2000
Branche: Internetdienstleister/Kommunikation
Bruttoerlös: 2,87 Milliarden Euro

Platz 4

Uniper

Erstnotiz: 12.09.2016
Branche: Energie
Bruttoerlös: 3,67 Milliarden Euro

Platz 3

Innogy

Erstnotiz: 7.10.2016
Branche: Energie
Bruttoerlös: 5 Milliarden Euro

Platz 2

Infineon

Erstnotiz: 13.3.2000
Branche: Halbleiter
Bruttoerlös: 6,07 Milliarden Euro

Platz 1

Deutsche Post

Erstnotiz: 19.11.2000
Branche: Logistik
Bruttoerlös: 6,25 Milliarden Euro

Quelle

Quelle: Unternehmen, Reuters

Covestro fertigt Kunststoffe für die Auto-, Möbel-, Haushaltsgeräte- und Bauindustrie. Das Unternehmen mit mehr als 16.000 Mitarbeitern will mit dem Geld aus dem Börsengang vor allem Schulden tilgen, die der Konzern von Bayer übernommen hat. Die Nettofinanzverschuldung inklusive Pensionsverpflichtungen soll sich nach der Kapitalerhöhung auf etwa vier Milliarden Euro belaufen von zuvor rund 6,5 Milliarden Euro.

Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von 11,76 Milliarden Euro einen bereinigten Betriebsgewinn (Ebitda) von 1,16 Milliarden Euro. Konzernchef Patrick Thomas erwartet mittelfristig weiteres Umsatz und Gewinnwachstum. Obwohl das Unternehmen sich teilweise in Märkten bewegt, in denen Überkapazitäten auf die Marge drücken, ist Thomas optimistisch, dass die steigende Nachfrage in den nächsten Jahren die Überkapazitäten beseitigen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×