Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2012

03:51 Uhr

Börsengang

Facebook will bis zu 12 Milliarden einstreichen

Vor dem mit Spannung erwarteten Börsendebüt rechnet Facebook mit Einnahmen von 28-35 Dollar pro Aktie. Damit könnte der Wert des Unternehmens rund 95 Milliarden Dollar betragen.

Der Facebook-Börsengang geht in die heiße Phase. AFP

Der Facebook-Börsengang geht in die heiße Phase.

New YorkFacebook langt beim anstehenden Börsengang kräftig zu. Das weltgrößte soziale Netzwerk peilt Einnahmen von bis zu 11,8 Milliarden Dollar an (9 Mrd Euro), wie aus dem am Donnerstag aktualisierten Börsenprospekt hervorgeht. Die einzelne Aktie soll zwischen 28 und 35 Dollar kosten. Der genaue Preis wird später festgelegt.

Etwas mehr als die Hälfte der Gesamtsumme fließt dem Unternehmen zu. Den Rest streichen die Alteigentümer ein, die sich von einem Teil ihrer Anteile trennen. Darunter ist auch Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Er verkauft 30 Millionen seiner insgesamt knapp 534 Millionen Aktien und könnte damit gut 1 Milliarde Dollar einnehmen. Damit will er fällige Steuern begleichen.

Der Börsengang von Facebook ist der größte einer Internetfirma aller Zeiten. Zum Vergleich: Der Suchmaschinen-Primus Google hatte bei seinem Börsendebüt im Jahr 2004 rund 1,7 Milliarden Dollar eingenommen.

In einem ersten Schritt wechseln gut 337 Millionen Aktien den Besitzer. Die Gesamtzahl der Facebook-Aktien weist das Börsenprospekt mit 2,14 Milliarden aus. Damit würde das soziale Netzwerk im besten Falle auf einen Wert von 75 Milliarden Dollar kommen. Selbst zum günstigeren Aktienkurs wären es noch 60 Milliarden Dollar.

Allerdings rechnete die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg vor, dass durch Optionen oder Aktien, die im Zusammenhang mit dem Kauf des Bilderdienstes Instagram ausgegeben werden, am Ende 2,74 Milliarden Anteilsscheine im Umlauf seien. Das triebe den Gesamtwert von Facebook auf bis zu 96 Milliarden Dollar hoch.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

gamer

04.05.2012, 01:50 Uhr

Das Tolle: Zuckerberg hat noch garnicht kapiert was der da macht.

leser

04.05.2012, 01:58 Uhr

Und das Tolle:
Zuckermann (oder Zuckerberg) hat noch garnicht kapiert was er will und , wichtiger noch, was er damit bezweckt.
Vermutlich 12.000.000.000 irgendwas.

btw

04.05.2012, 02:05 Uhr

Wer sich bei so einem Doofie einnetzt ist einfach selbst Schuld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×