Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2011

12:40 Uhr

Börsengang

Glencore-Aktie steigt am Grauen Markt über Ausgabepreis

Spekulanten wetten schon jetzt auf einen erfolgreichen Börsengang des Rohstoffhändlers Glencore. Am 24. Mai fällt in London der Startschuss für das Papier. Es könnte der größte Londoner Börsengang aller Zeiten werden.

Die Glencore-Aktie wird mit einem Ausgabepreis von 530 Pence an den Start gehen. Quelle: Reuters

Die Glencore-Aktie wird mit einem Ausgabepreis von 530 Pence an den Start gehen.

London/Zug

Der Schweizer Börsendebütant Glencore ist von Finanzinvestoren freundlich aufgenommen worden. Im sogenannten Graumarktgeschäft notierte die Glencore-Aktie am Donnerstag in London mit 538 Pence je Aktie über dem offiziellen Ausgabepreis von 530
Pence. In diesem Handel können Neuemissionen bereits vor ihrer offiziellen Börsennotierung den Besitzer wechseln. Konkret werden Termingeschäfte auf Aktien der bevorstehenden Emission geschlossen.

Der Anstieg im grauen Markt deutete auf eine rege Nachfrage nach dem Papier hin, das sein Debüt im regulären Handel in London am 24. Mai und einen Tag später in Hongkong geben will. Den Ausgabepreis für den asiatischen Börsengang legte der weltgrößte Rohstoffhändler zuvor mit 66,53 Hongkong-Dollar fest und damit ebenfalls wie für den Londoner IPO in der Mitte der genannten Preisspanne.

Der Rohstoffriese Glencore im Überblick

Wer ist Glencore?

Glencore ist ein weltweit führender Rohstoffhändler. Zu seinen Konkurrenten zählen White Plains, Noble, Shell, BP, BHP Billiton, Cargill, Louis Dreyfus Group, Vitol, Mercuria und Trafigura.






Wie groß ist Glencore?

Gemessen an seinem Umsatz von 145 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr ist das enorm einflussreiche Unternehmen der größte Konzern der Schweiz – noch vor dem Lebensmittelriesen Nestle, dem Pharmakonzern Novartis und der Großbank UBS. Glencore beschäftigt rund 60.000 Mitarbeiter.

Wie viel verdient Glencore?

Dank der Preisexplosion bei Metallen und Lebensmitteln verdiente der Konzern im vergangenen Jahr netto 3,8 Milliarden Dollar.

Warum geht Glencore an die Börse?

Die milliardenschweren Einnahmen aus dem Börsengang sollen es Glencore ermöglichen, noch stärker vom Rohstoff-Boom zu profitieren.

Was macht Glencore?

Der Konzern mit Sitz im steuerbegünstigten Kanton Zug wurde 1974 von dem Rohstoffhändler Marc Rich gegründet und wurde bislang von 500 Partnern kontrolliert. Zunächst konzentrierte sich Glencore auf den physischen Handel mit Eisen und Nicht-Eisen-Metallen, Mineralien und Erdöl. Später expandierte die Firma mit Öl- und Kohleprodukten in den Energiebereich. Mit einer Akquisition einer Getreide-Firma stieg Glencore in der Folge auch in die Agrarwirtschaft ein.

An welchen Unternehmen ist Glencore beteiligt?

Das Unternehmen hat sich vor allem im Rohstoff-Handel einen Namen gemacht, besitzt aber auch auf der ganzen Welt Bergwerke, Raffinerien, Eisenhütten und Weizensilos. Glencore ist zudem an mehreren börsennotierten Konzernen beteiligt.
Allein sein Anteil von 34 Prozent an dem britisch-schweizerischen Bergbaukonzern Xstrata ist rund 25 Milliarden Dollar wert.

Auf Basis des Ausgabepreises von 530 Pence je Aktie kommt Glencore auf einen Börsenwert von 36,7 Milliarden Pfund (rund 41,5 Milliarden Euro). Wahrscheinlich wird Glencore angesichts seiner Größe mit der Notiz in London schon am Ende des ersten Handelstages in den Leitindex FTSE 100 aufsteigen - das hat es seit 25 Jahren nicht mehr gegeben. Bereits am Donnerstag beflügelte Glencore europäische Rohstoff-Titel.
Der in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannte Konzern setzt sich für sein Börsendebüt Einnahmen von umgerechnet rund sieben Milliarden Euro zum Ziel. Es könnte der größte Börsengang in London seit jeher werden.

Glencore hat im vergangenen Jahr dank des Anstiegs der Rohstoffpreise massiv zugelegt. Der Umsatz schoss um 36 Prozent auf 145 Milliarden Dollar nach oben. Der Reingewinn legte um 41 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar zu. Auch im ersten Quartal dieses Jahres habe das Unternehmen von verbesserten Marktbedingungen profitiert. Diese hätten sich auch in das zweite Quartal fortgesetzt. Gemessen an seinem Umsatz ist Glencore der größte Konzern der Schweiz. Er hat seinen Sitz im steuergünstigen Baar im Kanton Zug.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

xxalexxxx

21.07.2011, 00:09 Uhr

Aktien sichern, und Durchstarten... Noch ein Tipp..: Den Börsengang von Groupon & Facebook abwarten und dann Investieren! Meine Firma wird beträchtlich Investieren. Der Gewinn wird noch Beträchtlicher sein..

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×