Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2013

03:53 Uhr

Börsengang in Paris

Numericable legt Ausgabepreis auf 24,80 Euro fest

Hoher Einstieg aufs Pariser Handelsparkett: Der französische Kabelnetzbetreiber Numericable setzt den Ausgabepreis für die Aktien auf 24,80 Euro fest. Das Unternehmen will mit den Erlösen auch seine Schulden abbauen.

Der französische Kabelanbieter Numericable beschafft sich Geld an der Börse – bis zu 750 Millionen Euro könnte er einnehmen. Reuters

Der französische Kabelanbieter Numericable beschafft sich Geld an der Börse – bis zu 750 Millionen Euro könnte er einnehmen.

ParisDie Aktien des französischen Kabelnetzbetreibers Numericable kommen zu 24,80 Euro und damit am oberen Ende der Preisspanne an die Börse. Das Unternehmen nimmt nach eigenen Angaben vom Donnerstag mindestens 652,2 Millionen Euro bei seinem Sprung auf das Pariser Handelsparkett ein. Die Emission sei zehnfach überzeichnet gewesen.

Sollte die Mehrzuteilungsoption ausgeübt werden, würden sich die Erlöse auf 750 Millionen Euro belaufen. Die Preisspanne hatte 20,30 bis 24,80 Euro betragen. Bei dem Börsengang sollen nach früheren Angaben 250 Millionen neue Aktien sowie 402 Millionen alte Anteilsscheine ausgegeben werden. Sie befinden sich derzeit in den Händen der Finanzinvestoren Carlyle und Cinven.

Der Börsengang ist für Freitag in Paris geplant. Der Kabelnetzbetreiber strebt eine Marktkapitalisierung von 5,6 Milliarden Euro an. Das Unternehmen will mit den Erlösen seine Schulden abbauen und sein Netz ausbauen. Der Konzern bietet Bezahlfernsehen, Internet sowie Festnetz-Gespräche an. Numericable gilt als Übernahmekandidat für die Mobilfunkkonzerne SFR von Vivendi und Bouygues.

Twitter-Börsengang: Die neue Aktie startet furios

Twitter-Börsengang

Die neue Aktie startet furios

Was für ein Start. Anleger reißen sich zum Börsengang des Kurznachrichtendienstes Twitter um die Aktie. Doch der Hype verpflichtet: Bald muss die junge Firma, die noch immer Verluste schreibt, gute Zahlen nachlegen.

Der Kabelnetzmarkt in Europa ist stark in Bewegung: So will der britische Mobilfunkkonzern Vodafone Kabel Deutschland für elf Milliarden Euro übernehmen. Zudem bemüht sich Europas größter Anbieter Liberty Global um Virgin Media aus Großbritannien. Es wird damit gerechnet, dass der Markt weiter wächst, da immer mehr Menschen schnelle Datenleitungen benötigen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×