Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2015

12:29 Uhr

Börsengang

Scout24 verengt seine Preisspanne

Unmittelbar vor dem Gang an die Frankfurter Börse hat der Internet-Kleinanzeigenbetreiber Scout24 seine Preisspanne für die Aktien verringert. Die Preisspanne lag ursprünglich bei 6,50 Euro.

Die Plattform für Kleinanzeigen – zu der auch Immobilienscout24 gehört – will ein weiteres Mal ihr Glück an der Börse versuchen.

Die Plattform für Kleinanzeigen – zu der auch Immobilienscout24 gehört – will ein weiteres Mal ihr Glück an der Börse versuchen.

FrankfurtDer Internet-Kleinanzeigenbetreiber Scout24 hat die Preisspanne für seinen Börsengang eingeengt. Die Aktien würden mit einem Preis zwischen 29,50 und 31 Euro Investoren angeboten, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Bislang hatte Scout24 eine Spanne von 26,50 bis 33 Euro je Stück genannt. Anleger können die Aktien noch bis Mittwoch zeichnen, am Donnerstag will der Betreiber der Internet-Kleinanzeigenbörsen ImmobilienScout24 und AutoScout24 sein Debüt an der Frankfurter Börse feiern.

Bei hoher Nachfrage könnte der Börsengang bis zu 1,63 Milliarden Euro schwer werden. Vor ein paar Tagen hatten Insider gesagt, die Auftragsbücher seien am unteren Ende der Preisspanne bereits mehr als einmal gefüllt. Die Finanzinvestoren Hellman & Friedman und Blackstone sowie die Telekom wollen mindestens 21 Millionen Aktien an den Mann bringen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×