Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2013

11:03 Uhr

Brasilianischer Versicherer

Weltgrößter Börseneinstieg in Sao Paulo

Spektakulärer Neuzugang: Der brasilianische Versicherer Seguridade hat zum Börsenauftakt am Montag schon Aktien für 4,4 Milliarden Euro verkauft. Weitere Neuemissionen sind schon in Planung.

Archivfoto von der brasilianischen Börse im Jahr 2002. Dieses Jahr kommt der Versicherer Seguridade dazu. Reuters

Archivfoto von der brasilianischen Börse im Jahr 2002. Dieses Jahr kommt der Versicherer Seguridade dazu.

Sao PauloEin brasilianischer Versicherer hat den weltweit größten Börsengang seit sieben Monaten hingelegt. BB Seguridade verkaufte Aktien für 11,5 Milliarden Real (4,4 Milliarden Euro), die am Montag erstmals an der Börse in Sao Paulo gehandelt werden. Mehr - umgerechnet 6,5 Milliarden Euro - hatte zuletzt die japanische Fluggesellschaft Japan Airlines im September 2012 erlöst.

Damit kommt wieder Schwung in die brasilianische Börse, die 2007 noch 64 Neuzugänge aufgenommen hatte. Nach einigen Flops gab es allerdings 2012 gerade noch drei Börsengänge. Doch mit BB Seguridade, einer Tochter der Banco do Brasil, und dem Vielfliegerprogramm der finanzschwachen Fluggesellschaft Gol mit dem Namen Smiles feiern gleich zwei Unternehmen an einem Tag ihr Börsendebüt. Mit den Börsengängen von BB Seguridade, Smiles, Alupar Investimentos und des Zucker- und Ethanolkonzerns Biosev mit Einnahmen von zusammen 15,1 Milliarden Real ist der April damit der erfolgreichste Monat für Börsengänge seit fünf Jahren. Und die nächsten Kandidaten stehen schon in den Startlöchern: Brasiliens größter Zementkonzern Votorantim Cimentos etwa oder der Gebrauchtwagen-Händler Autobrasil.

Marktanalyse: Warum Unternehmen sich vor Börsengängen drücken

Marktanalyse

Warum Unternehmen sich vor Börsengängen drücken

LEG hat das Eis gebrochen. Trotzdem scheuen Unternehmen den Börsengang.

Der Preis für die BB-Seguridade-Aktien lag bei 17 Real, in der oberen Hälfte der Zeichnungsspanne, Bankern zufolge gingen etwa die Hälfte der Papiere ins Ausland. An den Mutterkonzern, die staatlich kontrollierte Banco do Brasil, wurden allein 8,3 Milliarden Real weitergereicht. Der Versicherungsmarkt des Landes gilt als noch lange nicht ausgeschöpft. Amerikaner und Briten geben zehn Mal so viel für Versicherungen und die Altersvorsorge aus als die Brasilianer. Doch die Mittelschicht wächst, und die Zinsen sind niedrig. Das lässt viele Brasilianer Kranken-, Lebens- und Kfz-Versicherungen abschließen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×