Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2014

13:50 Uhr

Chinesische Aktien

Kaufen, ganz egal was?

43 Prozent Gewinn mit Aktien – ohne zu wissen, was man kauft? Einige Investoren in China zeichnen blind Aktien von Börsenneulingen, vertrauen auf den Erfolg in den Tagen nach dem Börsenstart. Doch gibt es auch Risiken.

Es wird Yuan regnen: Viele Anleger investieren blind in chinesische Aktien – Gewinne scheinen ihnen sicher. Experten warnen vor übereilter Euphorie. dpa

Es wird Yuan regnen: Viele Anleger investieren blind in chinesische Aktien – Gewinne scheinen ihnen sicher. Experten warnen vor übereilter Euphorie.

ShanghaiNeun chinesischen Unternehmen sind im vergangenen Monat an die Börse gingen. Anlegerin Zhang Xiuli hat sich bei allen auf die Liste setzen lassen. Was die Firmen genau machen? Das weiß Zhang auch nicht so genau. Aber es ist ihr auch nicht so wichtig. Denn: Zhang ist sich sicher, dass es nach dem Börsengang erst einmal nur in eine Richtung geht: nach oben.

Tatsächlich sind Investoren, die in chinesische Neuemittenten investiert hatten, in diesem Jahr im Durchschnitt mit einem Kursstieg von rund 43 Prozent am ersten Handelstag belohnt worden. Zhangs Kaufaufträge gehörten zu den 655 Milliarden Yuan (80 Milliarden Euro) an Geboten für 3,2 Milliarden Yuan an neuen Aktien. Damit waren die Titel in etwa 28 Mal so stark überzeichnet wie jene von der Agricultural Bank of China. Das Finanzinstitut hatte im Jahr 2010 den Gang an die Börse gewagt – auf dem Höhepunkt des chinesischen IPO-Booms.

Auslandsanteil: Wem gehört der Dax?

Platz 10

Lanxess
Anteil ausländischer Investoren: 58 Prozent
Quelle: Ernst & Young, EY Global Consumer Banking Survey 2014

Platz 9

Eon
Anteil ausländischer Investoren: 59 Prozent

Platz 8

Merck
Anteil ausländischer Investoren: 66 Prozent

Platz 7

Daimler
Anteil ausländischer Investoren: 68 Prozent

Platz 6

Allianz
Anteil ausländischer Investoren: 71 Prozent

Platz 5

Bayer
Anteil ausländischer Investoren: 72 Prozent

Platz 4

Munich Re
Anteil ausländischer Investoren: 74 Prozent

Platz 3

Adidas
Anteil ausländischer Investoren: 74 Prozent

Platz 2

Linde
Anteil ausländischer Investoren: 80 Prozent

Platz 1

Deutsche Börse
Anteil ausländischer Investoren: 84 Prozent

Neue Aktien haben in China ihren Ruf zurückgewonnen, dass sich mit ihnen keine Verluste erzielen lassen. Diese Entwicklung erfolgt nur vier Jahre nach dem letzten Kaufrausch, der für viele der Anleger schlecht endete – die Mehrheit der Börsengänge aus der zweiten Hälfte 2010 brachte innerhalb eines Jahres ihren Käufern Verluste ein.

Die Bemühungen der Aufsicht, sicherzustellen, dass es bei Börsengängen nicht zu Überwertungen kommt, haben letztlich Spekulanten dazu veranlasst, ihre Wetten mit geliehenem Geld auszubauen. Das sagt Ding Yuan, Professor an der China Europe International Business School. Damit werden seiner Meinung nach Pläne untergraben, dass der Markt und nicht die Regierung die Preise bestimmt. „Der Zusammenhang zwischen Nachfrage und Angebot ist verzerrt”, erklärt Ding in einem Interview mit Bloomberg News. „Fundamentale Analysen haben keinerlei Bedeutung, weil die Preise so niedrig gehalten werden.“

Bei allen neun Unternehmen, die in den vergangenen Monaten ein IPO hatten, lag das Kurs-Gewinn-Verhältnis unterhalb des Branchendurchschnitts. Das geht aus Daten von Bloomberg News hervor. Die Aufsicht in China verlangt von Firmen, die ihre Titel oberhalb des Niveaus von Konkurrenten auspreisen, eine Verschiebung der Aktienplatzierung um drei Wochen und zudem die Versendung einer Risikowarnung an Investoren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×