Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2012

12:05 Uhr

Commerzbank

Sorge über Kapitallücke fällt von Aktionären ab

VonAnnika Williamson

Martin Blessing will seine Versprechen halten und die Probleme der Commerzbank aus eigener Kraft lösen. Die Aktionäre danken es ihm mit einem saftigen Kursplus. Auf die Zweifel der Bankenaufsicht hört heute keiner mehr.

Die Firmenzentrale der Eurohypo in Eschborn bei Frankfurt und der Schriftzug der Commerzbank. dpa

Die Firmenzentrale der Eurohypo in Eschborn bei Frankfurt und der Schriftzug der Commerzbank.

DüsseldorfDie Commerzbank hat heute endlich klare Worte über ihre Kapitallücke gefunden. Die Anleger danken es dem Institut und greifen bei der Aktie kräftig zu: 15 Prozent lag sie zeitweise im Plus und kostete über 1,62 Euro, der höchste Stand seit zwei Monaten. Noch vergangene Woche kosteten Commerzbank-Aktien weniger als 1,20 Euro.

Ihre Eigenkapital-Lücke von 5,3 Milliarden Euro könne die Bank rechtzeitig aus eigener Kraft schließen, versicherte Vorstandschef Martin Blessing heute. Die Kernkapital-Decke könne bis Ende Juni sogar um 6,3 Milliarden Euro aufgebessert werden. Knapp 60 Prozent des Lochs habe die Commerzbank schon Ende 2011 geschlossen. Die 71 größten europäischen Banken müssen bis zum 30. Juni eine harte Kernkapitalquote von neun Prozent nachweisen. Für die Commerzbank bedeute das eine Quote von 10,5 Prozent.

„Da die Commerzbank jetzt so offensiv nach vorne geht und sogar noch über ihr Ziel hinausschießt, halte ich es für unwahrscheinlich, dass es noch Probleme geben wird“, sagt Stefan Bongardt, Analyst bei Independent Research.

Probleme hatte zuletzt die europäische Bankenaufsicht (EBA) erwartet. Es erscheine „fast unausweichlich“, dass Deutschlands zweitgrößte Bank erneut auf Staatshilfen zurückgreifen müsse, sagten hochrangige EBA-Beamte der Financial Times.

In den letzten zwölf Monaten hat die Aktie fast 70 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Ihren Tiefpunkt hat die Aktie im November bei 1,116 Euro erreicht. Kurssprünge wie heute im zweistelligen Bereich waren dabei keine Seltenheit.

Blessing erklärt heute allerdings, dass die Commerzbank schon weit gekommen ist auf dem Weg zur soliden Kernkapitalquote. Mehr als drei Milliarden Euro soll allein der Abbau von Bilanzrisiken (RWA) bringen, mehr als die Hälfte davon habe die Bank bereits sicher. Auch die Mitarbeiter sollen ihren Beitrag leisten: Variable Gehaltsbestandteile der Führungskräfte sollen in eigenen Aktien ausgezahlt werden, was bis zu 250 Millionen Euro bringe.

Nachrichten gab es von der Commerzbank auch zu ihrer Immobilien- und Staatsfinanzierungstochter Eurohypo. Die Europäische Kommission wird die Pläne der Commerzbank für eine Integration der Eurohypo aller Voraussicht nach genehmigen. Eigentlich hatten die Wettbewerbshüter die Commerzbank aufgefordert, ihre Immobilien- und Staatsfinanzierungstochter Eurohypo bis Ende 2014 zu verkaufen - als Strafe dafür, dass die Commerzbank vor drei Jahren mit 18,2 Milliarden Euro vom Steuerzahler gerettet werden musste.

Die Abspaltung der Eurohypo in eine staatliche „Bad Bank“ wäre für die Commerzbank gut gewesen, schrieb Equinet-Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Mittwoch. Allerdings sei dies von vornherein unwahrscheinlich gewesen. Starken Einfluss hatte das auf die Aktienentwicklung heute allerdings nicht. „Die Nachrichten zur Eurohypo sind für Anleger heute eher nachrangig“, sagt Bongardt. „Wichtiger ist, dass eine Kapitalerhöhung jetzt wahrscheinlich nicht mehr nötig ist. Diese Angst hatte in letzter Zeit die Aktie gedrückt.“

Viele Analysten waren daher jüngst mit ihrem Urteil vorsichtig. Nur ein Drittel der bei Bloomberg gelisteten Analysten hat die Aktie im vergangenen Monat mit 'Kaufen' bewertet, acht von fünfzehn stimmten mit 'Halten', zwei rieten zum Verkauf.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

oldendorp

19.01.2012, 13:23 Uhr

...
wie heute morgen gemeldet wurde, spielt die charttechnik
mittlerweile auch wieder eine positive rolle bei der kurs-
entwicklung
..
kursziele...€..2,05-2,10
..
widerstand..€..1,46-1,50...heute überwunden
..
ünterstütz..€..1,34.....sollte nicht mehr unterschritten
........................werden..........................
lt.godemode.de

Account gelöscht!

19.01.2012, 14:45 Uhr

Wir werden allen "professionellen" Unkenrufen zum Trotz noch mehr gute Nachrichten hören in der nächsten Zeit. Der Wind dreht.

Account gelöscht!

19.01.2012, 20:37 Uhr

Die Commerzbank kommt ohne Hilfe aus!

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Commerzbank die Kurve kriegt. Die Commerzbank wird ihre Kernaktivitäten weiter ausbauen um ihre Position im deutschen Markt zu festigen. Die Commerzbank hatte in den ersten 9 Monaten 2011 ganze 3 Mrd. Euro vor Steuern verdient. Schon 2,6 Mrd. Euro Staatsanleihen wurden für die europäischen Peripherieländer wie Griechenland abgeschrieben.

Die Commerzbank wird als systemrelevant eingestuft, was wiederum für Sicherheit bei der Commerzbank sorgt. Immerhin hält der Bund 25% der Commerzbankaktien. Langfristig sehe ich die Aktie der Commerzbank auf 25 Euro steigen. Der Aktienwert spiegelt den Zustand eines Unternehmens sehr genau wieder.

Am 22.03.2000 ging es der Commerzbank sehr gut, der Aktienwert der Commerzbank lag bei 35,44 Euro. Danach knickte die Aktie ein. Am 09.05.2007 stieg diese Aktie wieder bis auf 30,02 Euro hoch.
Den traurigen Tiefstand erlebte diese Aktie am 22.11.2011 mit einem kläglichen Aktienwert von etwa 1,15 Euro. In dieser Zeit fielen auch die gewaltigen Abschreibungen an.

Für die Commerzbank geht jetzt die Sonne am Horizont auf. Das Unternehmen hat sich perfekt auf die Marktentwicklung eingestellt, deshalb sehe ich ebenfalls keine Notwendigkeit für eine staatliche Unterstützung. Die Commerzbank wird die Kapitallücke allein ohne staatliche Hilfe d a r ü b e r hinaus locker schließen können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×