Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Dax, MDax und TecDax

Die Renditekönige im August

VonKatrin Skaznik

Die Schockmomente des ersten Halbjahres – Trump-Amtsantritt, Frankreich-Wahlen und Fed-Zinserhöhungen – sind an den Märkten weniger zu spüren. Dafür gibt es andere Faktoren. Die Gewinner und Verlierer im August.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • vor
HDAX

Ein Auf und Ab bedeutete der August für die 110 Aktien des HDax. Insgesamt verzeichnete der Index, in dem alle Titel aus Dax, MDax und TecDax vertreten sind, in der Monatsperformance einen Verlust von 1,33 Prozent. Die besten und die schlechtesten Aktien des Index im August.

Top 10: Aixtron SE

9,07 Prozent Zuwachs verzeichnet die Aktie des Spezialmaschinenherstellers Aixtron im vergangenen Monat. Das für einen Zeithorizont von 12 Monaten angelegte durchschnittliche Kursziel aller Analysten im Handelsblatt-Analystencheck von 5,50 Euro war der Baader Bank zu wenig. Das Geldhaus präsentierte Ende August ein Kursziel von 7,25 Euro. Derzeit notiert die Aixtron-Aktie aber bereits bei über acht Euro.

Top 9: Hugo Boss

Der Aktienkurs der Modekette Hugo Boss ist im Monat August deutlich gestiegen. Insgesamt legte die Aktie um 9,61 Prozent zu. Verschiedene Umbauten innerhalb des Konzerns haben dazu beigetragen. Weitere Initiativen dürften aber laut Analyst Christian Salis erst Ende 2018 voll zur Geltung kommen. Sein Kursziel von 83 Euro bleibt unverändert, auch seine Einstufung „Buy“ durch die Privatbank Hauck & Aufhäuser.

Top Platz 8: Wirecard

9,5 Prozent konnte die Wirecard-Aktie im August zulegen. Unverändert bleibt die Einstufung für den führenden Anbieter von elektronischen Zahlungssystemen, wie etwa beim Analysehaus Kepler Cheuvreux, auf „Buy“ mit einem Kursziel von 80 Euro. Die Analysten des Geldhauses sehen aber noch Spielraum für eine Anhebung des Jahresziels.

Top 7: Deutsche Lufthansa

Auch wenn Analysten davon ausgehen, dass der Wettbewerbsdruck in der Branche auf mittlere Sicht zunehmen wird, legte die Lufthansa-Aktie im Monat August um 10,68 Prozent zu. Die Aussichten auf das Wartungsgeschäft wirkten sich positiv aus. Die Schweizer Großbank UBS hat zuletzt die Aktie der Kranich-Airline auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 20,75 Euro belassen.

Top Platz 6: Eon

Für die weiteren Kursverlauf der Eon-Aktie sind zwei Ereignisse wichtig: Die Bundestagswahl und die Reform des europäischen Emissionshandelssystems. Doch im Monat August stieg das Papier um 12,08 Prozent. Die britische Investmentbank Barclays hob zum Monatsende ihr Kursziel für Eon von 9,40 auf 10,50 Euro an, veränderte die Einstufung „Overweight“ aber nicht.

Top5: S&T

Die Aktie des österreichischen IT-Dienstleisters S&T stieg im August um 13,57 Prozent. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hob sein Kursziel von 14 auf 18 Euro an.

Top4: RWE

Mit 16,23 Prozent Zuwachs im vergangenen Monat gehörte die RWE-Aktie zu den großen Gewinnern im August. Im Handelsblatt-Analystencheck stufte die DZ Bank das Wertpapier zuletzt von „Kaufen“ auf „Halten“ ab. Es blieb aber bei einem Kursziel von 21 Euro.

Top 3: Uniper

Ein Kursanstieg von 18,04 Prozent machen das Wertpapier des Energieerzeugers Uniper zur dritterfolgreichsten Aktie des vergangenen Monats. Aus Bewertungsgründen stufte die Schweizer Großbank UBS Uniper aber in der vergangenen Woche von „Buy“ auf „Neutral“ herab, hob das Kursziel aber von 18,50 Euro auf 20,60 Euro an.

Top 2: Stada Arzneimittel

Die NordLB hat das Kursziel für Stada nach einer erneut turbulenten Hauptversammlung von 66,25 auf 65,53 Euro gesenkt und die Einstufung auf „Verkaufen“ belassen. Der aktivistische Aktionär Singer fordere eine deutlich über dem von Bain/Cinven gebotenen Übernahmepreis liegende Barabfindung für sein Ja zu einem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag. Laut dem Handelsblatt-Analystencheck ist die Zahl der Verkaufsempfehlungen für die Stada-Aktie auf 15 gestiegen. Das konnte der Aktie bislang aber nichts anhaben, die stieg im Monat August um 19,04 Prozent.

Top 1: Evotec

Erfolgreichste Aktie im August war mit einem Zuwachs von 36,39 Prozent das Papier des Biotech-Unternehmens Evotec. Nachdem das Kursziel von 16 Euro erreicht worden ist, sehen Analysten nach der jüngsten Kursrally Zeit für eine „Verschnaufpause“.

Flops 10: Steinhoff International

Kein guter Monat für das Papier der Einzelhandel-Holding Steinhoff: Berichte über Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Verdachts der Bilanzfälschung ließen den Aktienkurs zwischenzeitlich um zehn Prozent auf 3,80 Euro einbrechen. Mehrere Analysehäuser stuften das Kursziel herab. Insgesamt verlor die Aktie 6,57 Prozent.

Flop 9: Henkel

6,8 Prozent verlor die Henkel-Aktie im vergangenen Monat. Der aktuelle Kurs liegt bei 112,75 Euro.

Flop 8: Carl Zeiss Meditec

6,84 Prozent verlor das Papier des Medizinprodukteherstellers Carl Zeiss Meditec. Unterdessen hoben Analysten ihre Prognosen zum Monatsende teilweise an. Das aktuelle durchschnittliche Kursziel im Handelsblatt-Analystencheck liegt bei 44 Euro.

Flop 7: Brenntag

„Enttäuschend“ beschrieben Analysten die Entwicklung der Aktie des Chemie-Händlers Brenntag im zweiten Quartal. Allein im vergangenen Monat verlor die Aktie 7,46 Prozent an Wert. Und zeigt damit trotzdem noch eine bessere Performance, als im Vorjahreszeitraum, als der Verlust bei fast zehn Prozent lag.

Flop 6: K+S

Nach einem „schrecklichen Jahr“ für K+S, wie manche Analysten resümieren, müssen 2017 teilweise weitere Rückschläge hingenommen werden. Allein im letzten Monat verlor die Aktie des Düngemittelherstellers 9,29 Prozent.

Flop 5: Deutsche Bank

Ganze 11,56 Prozent Verlust gab es im Monat August für die Deutsche-Bank-Aktie. Mit einem Kursziel von 12,50 hat die französische Investmentbank Exane BNP Paribas sie aber zum Monatsende wieder in die Bewertung aufgenommen. Die schwache Performance der Aktie liegt laut Analysten an den schwachen Erträgen des Investmentbanking-Geschäfts und an fehlenden Verbesserungen der Eigenkapitalrendite.

Flop 4: Siltronic

Noch mehr verlor die Aktie des Wafer-Herstellers Siltronic. 13,78 Prozent Verlust brachte der August dem international agierenden Unternehmen.

Flop 3: SLM Solutions Group

Mit 19,01 Prozent Verlust gehört die SLM Solutions Group zu den größten Verlierern des Monats. Ob der Hersteller von 3D-Druckern die Jahresziele erreichen werde, hänge stark vom Schlussquartal ab. Zuletzt stufte die Investmentbank Oddo BHF das Kursziel von 38,50 Euro auf 35 Euro herab.

Flop 2: Pro Sieben Sat 1

Auch für die Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe war der August ein harter Monat. Verluste von 19,94 Prozent schwächten die Aktie. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser stufte das Medienunternehmen von „Buy“ auf „Hold“ ab und senkte das Kursziel von 45 auf 31 Euro.

Flop 1: Adva Optical

Die größten Verluste fuhr im August Adva Optical ein: 24,54 Prozent verlor die Aktie. Zum Monatsende senkte die Privatbank Hauck & Aufhäuser das Kursziel von 4,30 auf 3,50 Euro ab und beließ die Einstufung auf „Sell“.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×