Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2015

11:08 Uhr

Dax-Spitze

Angekündigter Dea-Verkauf treibt RWE-Aktie

Endlich gute Nachrichten für die gebeutelten Aktionäre von RWE. Die Anteilsscheine des Essener Energieriesen setzen ihren Höhenflug vom Freitag nahtlos fort. Es stützen der Dea-Verkauf – und Dividenden-Spekulationen.

RWE-Akte im Höhenflug: Der Energiekonzern wird durch den angekündigten Verkauf der Dea beflügelt. dpa

RWE-Akte im Höhenflug: Der Energiekonzern wird durch den angekündigten Verkauf der Dea beflügelt.

FrankfurtRWE hat seinen Aufwärtstrend am Montag fortgesetzt: Die Aktien standen bei Lang & Schwarz mit einem Plus von 1,9 Prozent an der Dax -Spitze. Am Freitag hatte die Aussicht auf einen Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea für fünf Milliarden Euro die Aktie zeitweise um fast acht Prozent in die Höhe getrieben. Gestützt wurden RWE am Montag auch durch einen Bericht der „Rheinischen Post“, wonach die kommunalen Aktionäre eine stabile Dividende fordern. „Wir erwarten jetzt mehr denn je, dass RWE uns für 2014 und 2015 einen Euro pro Aktie zahlt“, sagte Lars Martin Klieve, Kämmerer der Stadt Essen, der Zeitung (Samstagausgabe). Die Forderung sei nicht neu, aber vielleicht führe sie zu einem Umdenken, sagte ein Händler.

Aktie hebt ab: RWE will Tochter Dea bis März verkauft haben

Aktie hebt ab

RWE will Tochter Dea bis März verkauft haben

RWE sieht beim Verkauf seiner Tochter Dea endlich Licht am Ende des Tunnels. Der Deal soll bis März abgeschlossen sein. Doch die Ukraine-Krise könnte dem Deal einen Strich durch die Rechnung ziehen.

Der hoch verschuldete Energiekonzern RWE hatte seine Dividendenberechnung Ende des Jahres geändert und seine Anleger auf niedrigere Gewinnbeteiligungen vorbereitet. Für 2013 hatte RWE einen Euro je Aktie gezahlt, im Jahr zuvor war es noch doppelt so viel gewesen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×