Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2014

15:56 Uhr

Dax-Titel

Warum Bayer der wertvollste Konzern ist

Seit 2011 kennt die Bayer-Aktie nur eine Richtung aufwärts. Mit fast 100 Milliarden Euro ist Bayer nun das wertvollste Unternehmen im Dax. Der neue Kurs des Unternehmens kommt an der Börse gut an.

Der Vorstandsvorsitzende von Bayer, Marijn Dekkers, lacht auf einer Bilanzpressekonferenz. Bayers Börsenwert hat die anderen Dax-Schwergewichte abgehängt. dpa

Der Vorstandsvorsitzende von Bayer, Marijn Dekkers, lacht auf einer Bilanzpressekonferenz. Bayers Börsenwert hat die anderen Dax-Schwergewichte abgehängt.

LeverkusenVor genau fünf Jahren kam Marijn Dekkers zum Bayer-Konzern. Es war eine Zäsur für den Chemie- und Pharmariesen, der erstmals einen externen Spitzenmanager in die oberste Chefetage holte. Der heute 57-jährige promovierte Chemiker aus den Niederlanden führte den Leverkusener Konzern in weniger als fünf Jahren in eine neue Ära der Unternehmensgeschichte. Und es ist zugleich der Aufstieg des Konzerns zu einer der wertvollsten börsennotierten Aktiengesellschaften in Deutschland.

Alles begann zunächst geräuschlos und wenig spektakulär mit einem Sparprogramm, der Beschleunigung von Innovationen und mit kleineren Zukäufen. Das Rad des Wandels unter Dekkers drehte sich allmählich immer schneller. Im Mai 2014 folgte eine Großakquisition, der Erwerb der rezeptfreien Medikamente des US-Pharmariesen Merck & Co für gut 10 Milliarden Euro. Nur wenige Monate später hieß es: Kunststoffe adé. Jetzt will Bayer bis 2016 ein lupenreiner Anbieter in der Pharmaindustrie und Agrarwirtschaft werden. Gesundheit für Mensch, Tier und Pflanze - lautet das Credo.

Der Vorstandschef hat dabei ein klares Ziel vor Augen: Bayer werde eines der wachstumsstärksten Pharma-Unternehmen weltweit sein und strebt bei rezeptfreien Medikamenten die Führung auf dem Weltmarkt an, sagte Dekkers Anfang Dezember auf dem Innovationstag in Leverkusen. Innovationen, mehr Geld für Forschung und Entwicklung sowie neue umsatzstarke Produkte sollen den Pharma- und Agrarkonzern auf eine noch breitere Erfolgsspur führen.

Chancen und Risiken der Dax-30 (Teil 1)

Adidas

Die Bilanz des vergangenen Quartals brachte Ernüchterung. Von der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien versprechen sich die Analysten zudem kaum Impulse für Adidas. Der hohe Russlandanteil der Geschäfte sorgt zusätzlich für Unsicherheit. Insgesamt wird die Aktie von Experten als zu teuer eingeschätzt.

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) (2014): 18,4
Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCV) (2014): 1,6
Dividendenrendite: 1,7 Prozent

Allianz

Das niedrige Zinsniveau macht dem größten Versicherungskonzern der Welt zu schaffen. Das operative Wachstum kommt deswegen nicht in Fahrt. Wie bei Adidas ist auch bei der Allianz das Russlandgeschäft ausgeprägt. Die Zahlen für das erste Quartal seien dennoch im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Bernstein-Analyst Thomas Seidl. Mit dem anhaltenden Aufwärtstrend in der Schaden- und Unfallversicherung und der stabilen Lage im Lebensversicherungsgeschäft habe er bereits gerechnet. Dennoch sei für ihn die relativ schwache Prämienentwicklung im ersteren Geschäftsbereich eine große Überraschung gewesen, während im letzteren die Preise enorm angezogen hätten. Für die Allianz wird eine Halteposition empfohlen.

KGV (2014): 8,9
KCV (2014): 8,5
Dividendenrendite: 3,7 Prozent

BASF

Beim Chemieriesen BASF spielt weniger Russland, sondern vielmehr China eine Rolle. Das unbeständige Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt birgt Risiken für den Konzern. Paul Walsh, Analyst bei Morgan Stanley, lobt den guten Geschäftsmix, durch den BASF eine gewisse Konjunkturabhängigkeit erreicht. Den Kennzahlen folgend wird dennoch von einem Kauf der Aktie vorerst abgeraten.

KGV (2014): 14,2
KCV (2014): 9,0
Dividendenrendite: 3,2 Prozent

Bayer

Mit dem Zukauf der Sparte der rezeptfreien Medikamente vom US-Pharmahersteller Merck & Co. gelang Bayer ein Coup. Die Übernahme stärke das Portfolio der Leverkusener weiter in Richtung des höhermargigen Life-Sciences-Geschäfts, schrieb Goldman-Sachs-Analyst Steve Chesney in einer Studie. Die Aussichten sind bei Bayer dementsprechend stabil.

KGV (2014): 16,5
KCV (2014): 12,8
Dividendenrendite: 2,1 Prozent

Beiersdorf

Auch bei Beiersdorf loben die Analysten das weitestgehend konjunkturunabhängige Wachstum. Die Hamburger hätten ein solides Quartal hinter sich, schrieb Analyst Simon Hales in einer Branchenstudie. Er hob die beeindruckende Markenbelebung hervor, verwies aber zugleich auf die hohe Bewertung der Aktie.

KGV (2014): 28,5
KCV (2014): 23,7
Dividendenrendite: 1,0 Prozent

BMW

Eine erfolgreiche Modellpolitik und die Prestige-Modellreihe „i“ machen BMW zu einem der erfolgreichsten Autobauer der Welt. Eine starke Positionierung im US-Markt sorgt für starke Absatzzahlen. Allerdings ist BMW wie die anderen Autobauer auch stark konjunkturabhängig. Ein Kauf lohnt sich deshalb nur in Schwächephasen mit mittelfristig positiven Aussichten.

KGV (2014): 10,0
KCV (2014): 6,2
Dividendenrendite: 2,8 Prozent

Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie hat sich im laufe der Zeit immer mehr zu einer Wette entwickelt. Die Papiere reagieren sehr sensibel auf Börsentrends. Sprich: Bei Hochphasen gehören die Aktien zu den größten Gewinnern, während Talfahrten rauschen sie weit ins Minus. Die operative Erholung der Commerzbank gestaltet sich schwierig. Analysten bleiben skeptisch. Rund 15 Experten raten zum Verkauf der Aktie.

KGV (2014): 17,5
KCV (2014): 10,1
Dividendenrendite: 0 Prozent

Continental

Der Reifenhersteller und Autozulieferer hat ein starke erstes Quartal 2014 hinter sich. Vor allem der starke freie Cashflow habe überzeugt, schrieb Citigroup-Analyst Philip Watkins. Für ein starkes Wachstum sorgt das aussichtsreiche Zuliefergeschäft mit Assistenzsystemen. Die günstigen Kautschukpreise treiben zudem die Reifen-Marge. Die einzige größere Enttäuschung bei der Zahlenvorlage seien die langsamen Fortschritte in der Sparte Powertrain mit einem organischen Umsatzwachstum von nur sechs Prozent gewesen. Insgesamt gilt die Aktien als leicht überkauft.

KGV (2014): 12,9
KCV (2014): 8,4
Dividendenrendite: 1,5 Prozent

Daimler

Die neue Modellpolitik hat Daimler wieder auf Kurs gebracht und die Aktie in den vergangenen zwölf Monaten angehoben. In der Sparte der Nutzfahrzeuge ist der Autobauer aus Stuttgart allerdings zu abhängig von den Schwellenländern. Auch das milliardenschwere Russlandgeschäft wird derzeit als Risiko bewertet. Analysten empfehlen deswegen keine weiteren Daimler-Aktien zu kaufen und die, die bereits im Portfolio liegen zu halten.

KGV (2014): 10,9
KCV (2014): 6,4
Dividendenrendite: 3,5 Prozent

Deutsche Bank

Zahlreiche juristische Altlasten drücken auf die Bilanzen der Deutschen Bank. Das schwache Wertpapiere-Geschäft kommt erschwerend hinzu. Analyst Piers Brown von Macquarie verglich in einer Studie die Situation der Deutschen Bank mit der von Barclays. Nachdem bei dem britischen Institut die Euphorie über die Restrukturierung allmählich nachlasse, richte der Markt den Fokus auf deren Umsetzung. Die Deutsche Bank befinde sich seit 18 Monaten in einer vergleichbaren Turnaround-Situation. Es wird eine „Hold-Strategie“ empfohlen.

KGV (2014): 9,0
KCV (2014): 9,3
Dividendenrendite: 2,4 Prozent

Deutsche Börse

Die hohe Volatilität an den Finanzmärkten kommt der Deutschen Börse zugute, denn dadurch steigen ihre Umsätze. Analysten bemängeln beim Börsenbetreiber allerdings die hohen regulatorischen und juristischen Risiken. Positiv ist die hohe Dividendenrendite. Von einem Kauf wird vorerst abgeraten.

KGV (2014): 14,6
KCV (2014): 12,9
Dividendenrendite: 4,2 Prozent

Deutsche Post

Der Online-Boom hat der Deutschen Post neuen Schwung im Paketgeschäft verliehen. Analysten schätzen die Krisenanfälligkeit der Post trotz des großen Russlandgeschäfts als gering ein. Allerdings verhagelten im ersten Quartal 2014 ungünstige Währungseffekte und ein erlahmendes Frachtgeschäft die Bilanz. Dementsprechend werden weitere Rücksetzer bei der Post-Aktie erwartet.

KGV (2014): 16,2
KCV (2014): 10,1
Dividendenrendite: 2,6 Prozent

Deutsche Telekom

Noch vor kurzem wollte die Deutsche Telekom ihr Mobilfunkgeschäft in den USA loswerden, nun erweist es sich als durchaus rentabel und krisenresistent. Auch der Heimatmarkt wirkt stabil, allerdings sind hier hohe Investitionen nötig, um sich vor der Konkurrenz insbesondere vor Vodafone abzuheben. Als riskant gilt das Osteuropageschäft. Insgesamt wird zur einer Halteposition geraten.

KGV (2014): 20,4
KCV (2014): 4,1
Dividendenrendite: 5,6 Prozent

Eon

Die Versorger wie Eon kämpfen seit Jahren mit Strukturproblemen und der Energiewende in Deutschland. Problematisch für die Düsseldorfer ist auch die hohe Abhängigkeit vom Russlandgeschäft. Alberto Ponti, Analyst bei der Societe Generale, vergibt eine negative Einschätzung für die Geschäfte außerhalb der Europäischen Union, insbesondere wegen anhaltender Schwierigkeiten in Brasilien.

KGV (2014): 14,7
KCV (2014): 4,5
Dividendenrendite: 4,5 Prozent

Fresenius Medical Care

Das Tochterunternehmen von Fresenius gehört zu den defensiven Titel im Dax. Analysten loben das langfristig konjunkturunabhängige Wachstum. Anleger sollten aber die die Risiken der US-Gesundheitspolitik im Blick behalten. Bei der Vorstellung der Bilanzen des vergangenen Quartals konnte Fresenius Medical Care die Experten nicht überzeugen. Die Zahlen des Dialysespezialisten seien schwächer als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Justin Smith von der Societe Generale. Er habe daher seine Schätzungen für das Aktienergebnis (EPS) in den Jahren 2014 bis 2019 gekürzt.

KGV (2014): 13,4
KCV (2014): 8,2
Dividendenrendite: 1,6 Prozent

Den Grundstein hierfür legte der Konzern im vergangenen September mit einer wegweisenden Entscheidung des Vorstands: Bayer trennt sich vom margenschwachen Kunststoffgeschäft, das derzeit als Teilkonzern Bayer MaterialScience (BMS) geführt wird. Dieser Bereich soll künftig als eigenständiges börsennotiertes Unternehmen an den Märkten reüssieren. „Das Geschäft hat eine hervorragende Ausgangspositionen und nimmt führende Marktpositionen ein“, glaubt Dekkers. Eine Blaupause für der Abspaltung gibt es bereits.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×