Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2005

11:30 Uhr

Aktien

Deutsche Autowerte profitieren von guten Acea-Zahlen

Die deutschen Autowerte haben am Freitagvormittag nach Bekanntgabe der Zulassungszahlen für Dezember zu den größten Gewinnern im Dax gezählt.

dpa-afx FRANKFURT. Die deutschen Autowerte haben am Freitagvormittag nach Bekanntgabe der Zulassungszahlen für Dezember zu den größten Gewinnern im Dax gezählt. Die Papiere von BMW kletterten gegen 11.00 Uhr um 0,96 Prozent auf 33,74 Euro, Daimler-Chrysler legten um 0,37 Prozent auf 34,85 Euro zu und Volkswagen stiegen um 0,31 Prozent auf 35,51 Euro. Der Dax gewann 0,17 Prozent auf 4 219,38 Punkte. Porsche rückten außerhalb des Standardwerteindex um 1,03 Prozent auf 496,09 Euro vor.

Die Hypovereinsbank schrieb in einer ersten Reaktion: "Die Neuzulassungen im Dezember setzten den Trend des November fort (...). Mit dem starken Endspurt konnten die Neuzulassungen in 2004 noch ein Plus von zwei Prozent auf 14,52 Mill. aufweisen - was leicht über unserer Erwartung von 14,45 Mill. (+ 1,6 Prozent) lag". Der starke Jahresausklang gebe Hoffnung für die kommenden Monate. Der Sektor wurde von der HVB weiter mit "Neutral" bewertet.

Unter den deutschen Premiumherstellern habe Mercedes-Benz erneut eine ähnlich hohe Dynamik wie BMW gezeigt, hieß es bei der HVB weiter. Die Modellpolitik beginne Momentum zu entwickeln. Bei Mercedes-Benz machten sich wie im November verstärkt die Effekte aus der Erneuerung der Modellpalette bemerkbar. So habe die im September erfolgte Ablösung der A-Klasse auf der Volumenseite Wirkung gezeigt und dazu geführt, dass sich der Absatz mit 21 Prozent nach plus zwölf Prozent im November zum zweiten Mal in Folge deutlich erhöhte.

BMW habe den Trend der Vormonate dank der 1er Reihe weiter fortsetzten können, schrieben die Analysten weiter. Der VW Konzern habe eine deutlich verbesserte Performance, die Marke VW habe jedoch nur unterproportional am Wachstum partizipieren können. "Im Gegensatz zum November konnte die Marke VW lediglich um 3,4 Prozent (November +14,9%) auf 109 986 Einheiten zulegen." Hintergrund dürfte das Auslaufen des Effektes des im Oktober neu gestalteten Preissystem der Marke VW sein und zum anderen die nahende Ablösung des Passat im Frühjahr 2005.

"Die Acea-Zahlen sind recht gut", bestätigte auch Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler. Vor allem die Zulassungszahlen im wichtigen deutschen Markt seien stark gewesen. Gut gelaufen seien vor allem die vergleichsweise teuren Marken Mercedes, BMW und Audi. Deshalb könne von einer Trendverbesserung gesprochen werden. Das gelte insbesondere für BMW und Mercedes und die Marke Audi.

"Die Zahlen dürften deutsche Autowerte stützen", sagte Pieper weiter. Zwar habe General Motors-Ankündigung vom Vorabend, dass 2005 weniger Gewinn erwartet wird, den Autosektor etwas belastet. Zugleich sei aber der Dollar wieder stärker geworden, was positiv für die exportorientierten deutschen Autobauer sei.

Generell müsse der Dezember zwar immer mit Vorsicht genossen werden, da der Autohandel etwa Rabattaktionen starte oder Autos kurzfristig zugelassen würden, betonte Pieper. Allerdings sei das natürlich auch im Dezember 2003 der Fall gewesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×