Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2005

12:00 Uhr

Aktien

Deutsche Bank ersetzt Eon durch RWE auf Fokusliste - Beide 'Buy'

Die Deutsche Bank hat die Aktien von Eon auf ihrer europäischen Fokusliste aus Bewertungsgründen durch RWE ersetzt. Die Papiere von RWE erschienen derzeit günstiger bewertet, hieß es in einer am Donnerstag herausgegebenen Studie.

dpa-afx FRANKFURT. Die Deutsche Bank hat die Aktien von Eon auf ihrer europäischen Fokusliste aus Bewertungsgründen durch RWE ersetzt. Die Papiere von RWE erschienen derzeit günstiger bewertet, hieß es in einer am Donnerstag herausgegebenen Studie. Das Kursziel von RWE wurde mit 46,00 Euro, das von Eon mit 68,50 Euro angegeben. Beide Papiere werden weiterhin mit "Buy" eingestuft.

Beide Versorger hätten das Potenzial, ihr Ergebnis bei der Stromerzeugung in Deutschland über höhere Preise zu verbessern. Außerdem hätten sie die Chance, die Lebensdauer ihrer Atomreaktoren auszuweiten, hieß es weiter. Beide seien in Deutschland auch denselben Risiken im Hinblick auf regulatorische Eingriffe ausgesetzt. Andererseits erscheine derzeit die RWE-Aktie günstiger, nicht zuletzt bei der Bewertungsmethode aus der Summe der einzelnen Unternehmensteile.

Nach Ansicht der Analysten wird der Hauptauslöser für eine Aufwärtsbewegung bei dem RWE-Papier in 2005 die Aussicht auf deutliche Erhöhungen der Gewinnprognosen sein. Dies gelte insbesondere für 2006. In diesem Jahr liege die Prognose der Deutschen Bank mit einem Gewinn von 5,25 Euro je Aktie schon deutlich über dem Marktdurchschnitt von 4,50 Euro.

Mit der Einstufung "Buy" sagt die Deutsche Bank den Aktien für die kommenden zwölf Monate einen Gesamtertrag von mindestens zehn Prozent voraus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×