Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2015

16:33 Uhr

Deutsche Bank

Schaeffler-Aktie nach IPO mit 40 Millionen Euro gestützt

Die Deutsche Bank hat den Kurs der Schaeffler-Aktie in den zwei Wochen nach dem Börsengang mit rund 40 Millionen Euro gestützt. Das Geldinstitut kaufte 3,35 Millionen Aktien des fränkischen Autozulieferers.

Jürgen Thumann (l-r), seine Ehefrau Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann, stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende und Gesellschafterin der Schaeffler AG, ihr Sohn Georg Schaeffler, Aufsichtsratsvorsitzender und Gesellschafter, und der Vorstandsvorsitzende Klaus Rosenfeld beim Börsengang des Unternehmens in Frankfurt am Main auf der Empore der Wertpapierbörse. dpa

Börsengang der Schaeffler AG

Jürgen Thumann (l-r), seine Ehefrau Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann, stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende und Gesellschafterin der Schaeffler AG, ihr Sohn Georg Schaeffler, Aufsichtsratsvorsitzender und Gesellschafter, und der Vorstandsvorsitzende Klaus Rosenfeld beim Börsengang des Unternehmens in Frankfurt am Main auf der Empore der Wertpapierbörse.

FrankfurtDie Deutsche Bank hat den bröckelnden Kurs der Schaeffler -Aktie nach dem Börsengang mit rund 40 Millionen Euro gestützt. Die begleitende Bank kaufte in den zwei Wochen nach der Erstnotiz 3,35 Millionen Aktien des fränkischen Autozulieferers zu Preisen zwischen 11,85 und 12,50 Euro auf, wie sie in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Die Papiere wurden dann an die Alteigentümer, die Milliardärs-Familie Schaeffler, zurückgegeben und damit aus dem Markt genommen.

Georg Schaeffler und seiner Mutter Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann fließen damit aus der Emission nur 90 Millionen Euro zu, das Volumen des Börsengangs sinkt insgesamt auf weniger als 900 Millionen Euro.

Inzwischen hat sich die Schaeffler-Aktie erholt. Am Dienstag lag sie mit 12,60 Euro knapp über dem Ausgabepreis von 12,50 Euro.

Aktien im Fokus: Welche Aktien die Jahresendrally mitmachen – und welche nicht

Aktien im Fokus

Welche Aktien die Jahresendrally mitmachen – und welche nicht

Chinas Konjunktur und VW haben den Dax Ende September auf ein Jahrestief gedrückt. Seitdem konnte er 13,2 Prozent zulegen. Welche Dax-Werte in dieser Zeit am meisten zulegen konnten und welche am meisten abgeben mussten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×