Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2005

11:50 Uhr

Aktien

Deutsche Börse erholt - Keine Trennung von Clearstream

Die Aktie der Deutschen Börse hat sich am Montag von ihren frühen Verlusten erholt. Zuvor hatte der Börsenbetreiber einen Pressebericht dementiert, demzufolge möglicherweise eine Trennung vom Wertpapierabwicklungshaus Clearstream ansteht.

dpa-afx FRANKFURT. Die Aktie der Deutschen Börse hat sich am Montag von ihren frühen Verlusten erholt. Zuvor hatte der Börsenbetreiber einen Pressebericht dementiert, demzufolge möglicherweise eine Trennung vom Wertpapierabwicklungshaus Clearstream ansteht. Händler und Analysten sagten einmütig, dies habe die Aktie aus dem Minus geholt.

Die Aktie, die am Morgen zeitweise bis auf 43,75 Euro nachgegeben hatte, legte bis 11.30 Uhr um 0,32 Prozent auf 44,42 Euro zu. Zeitgleich gewann der Dax um 0,94 Prozent auf 4 296,01 Punkte.

Die "Financial Times" (Montagausgabe) hatte unter Berufung auf nicht näher genannte Manager berichtet, dass die Frankfurter wegen der geplanten Übernahme der London Stock Exchange (LSE) über eine Trennung von ihrem umsatzstärksten Segment Clearstream nachdächten. Die Deutsche Börse dementierte dies, wollte sich aber zu einer möglichen Nachbesserung des Übernahme-Angebots je LSE-Aktie von 530 auf mehr als 600 Pence nicht äußern.

"Dass sich die Deutsche Börse von Clearstream trennen könnte, hat die Investoren am Morgen wohl am meisten irritiert", sagte ein Händler. "Das würde auch nicht zu dem passen, was die Deutsche Börse in der Vergangenheit über den Stellenwert ihrer vertikalen Integration gesagt hat", sagte Analyst Peter Barkow von Hsbc Trinkaus & Burkhardt. "Außerdem ist Clearstream mittel- bis langfristig ein Trumpf, den die Deutsche Börse in der Hinterhand hat, falls sie die LSE übernehmen sollte", ergänzte er. Durch den Luxemburger Wertpapierabwickler seien weitere Synergieeffekte möglich, da die LSE derzeit noch über das zum Teil zur Euronext NV gehörende Konkurrenzhaus Euroclear ihre Geschäfte abwickele.

Dass die Deutsche Börse möglicherweise ihr Übernahmeangebot auf mindestens 600 Pence je LSE-Aktie erhöhen könnte, sehen die Experten nicht als Überraschung. "Da braucht man nur auf den Kurs der LSE-Aktie zu schauen, der derzeit bei 582,00 Pence liegt", sagte Barkow.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×