Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2005

10:15 Uhr

Aktien

Deutsche Börse sehr fest - Widerstand gegen LSE-Übernahme

Der Widerstand gegen die Übernahmepläne der Deutschen Börse in London hat den Aktien des Frankfurter Börsenbetreibers am Montag deutlichen Auftrieb gegeben. Mit einem Gewinn von 3,59 Prozent auf 45,33 Euro waren die Titel der Deutschen Börse mit Abstand stärkster Wert im Dax .

dpa-afx FRANKFURT. Der Widerstand gegen die Übernahmepläne der Deutschen Börse in London hat den Aktien des Frankfurter Börsenbetreibers am Montag deutlichen Auftrieb gegeben. Mit einem Gewinn von 3,59 Prozent auf 45,33 Euro waren die Titel der Deutschen Börse mit Abstand stärkster Wert im Dax . Der deutsche Leitindex gewann um 10.00 Uhr 0,39 Prozent auf 4 248,81 Punkte.

Unter den Aktionären des Frankfurter Börsenbetreibers regte sich erstmals Widerstand gegen die geplante Übernahme der Londoner Konkurrenz, was Börsianer positiv werteten. Die Fondsgesellschaften TCI Fund Management (UK) und Atticus Capital lehnen wegen des ihrer Ansicht nach zu hohen Kaufpreises eine Übernahme der London Stock Exchange (LSE) ab.

"Eine Übernahme der LSE macht strategisch durchaus Sinn, aber dabei muss die Deutsche Börse den Preis im Auge behalten", sagte ein Analyst einer großen deutschen Bank. Eine Erhöhung des Angebots - wie es die Deutsche Börse laut einem Zeitungbericht erwägt - sei kritisch zu sehen. "Daher ist die Kritik der Hedge-Fonds berechtigt", sagte der Experte. Auch die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz wiesen auf die erheblichen Kosten einer Übernahme hin.

Die "Börsen-Zeitung" hatte in ihrer Samstagausgabe unter Berufung auf Frankfurter Aufsichtsratskreise geschrieben, dass die Deutsche Börse ein höheres Übernahmeangebot als bisher bekannt erwägt. Der Chef des Frankfurter Börsenbetreibers, Werner Seifert, wolle sich am Montag auf einer Sonder-Aufsichtsratssitzung einen erweiterten Finanzierungsrahmen für ein eventuelles formales Übernahmegebot für die London Stock Exchange (LSE) genehmigen lassen.

Einige Händler sehen jedoch die Äußerungen der Hedge-Fonds eher kritisch. Diese seien nur ein Versuch, mehr Geld herauszuschlagen, sagte ein Händler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×