Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2016

10:51 Uhr

Dieselgate

VW-Aktien klettern weiter kräftig

Die Gerüchte um eine mögliche Einigung mit den US-Klägern sorgen für einen starken Aufschwung der Volkswagen-Aktien. Auch heute sind die Papiere Spitzenreiter im Dax. Jetzt prüft die Finanzaufsicht den Kursanstieg.

Börsen-Ausblick

5000 US-Dollar Entschädigung für jeden betroffenen VW-Fahrer

Börsen-Ausblick: 5000 US-Dollar Entschädigung für jeden betroffenen VW-Fahrer

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mit Blick auf eine mögliche Einigung im Streit mit den US-Behörden erleben die Aktien von Volkswagen derzeit einen Höhenflug. Zwei mit den Verhandlungen vertraute Personen hatten am Mittwoch davon gesprochen, dass sich die Wolfsburger mit den zuständigen Behörden darauf geeinigt hätten, 500.000 ihrer Diesel-Fahrzeuge zurückzukaufen. Im Handel notierten die im Dax gelisteten Vorzugsaktien mehr als sechs Prozent fester.

Bereits gestern waren die Aktien mit Aufkommen der Gerüchte aus Verhandlungskreisen um ganze sieben Prozent gestiegen. Damit kommen die Scheine auf einen Kurs von derzeit 128 Euro und damit einen Plus im April von ganzen 14,8 Prozent. Der Dax legte im selben Zeitraum nur um viereinhalb Prozent zu.

Nun nimmt die deutsche Finanzaufsicht BaFin den kräftigen Anstieg der VW-Aktie unter die Lupe. Die Behörde habe eine Routineprüfung wegen möglichen Insider-Handels und möglicher Verstöße gegen Ad-Hoc-Publizitätspflichten eingeleitet, sagte eine BaFin-Sprecherin der Nachrichtenagentur Reuters.
Parallel läuft die BaFin-Prüfung der Kommunikation von Volkswagen rund um das Bekanntwerden der Abgasaffäre im September 2015 weiter. Hier gebe es keine Neuigkeiten, sagte die Sprecherin. Anfang des Jahres hatte die BaFin erklärt, die Untersuchung werde mehrere Monate dauern, weil der Fall sehr komplex sei und man von allen Beteiligten Stellungnahmen einholen müsse.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×