Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2004

11:21 Uhr

Dividende wird sich nach Einschätzung der Experten verdoppeln - Ausblick für 2004 positiv

MPC-Zahlen überzeugen Analysten

VonM. Pfeil (R. Reichel, Handelsblatt)

Anleger, die sich an Schiffen beteiligen wollen oder ihr Geld in Immobilienfonds stecken möchten, kommen an dem Finanzdienstleister Münchmeyer Petersen Capital AG (MPC) nicht vorbei. MPC ist Marktführer bei geschlossenen Immobilienfonds und die Nummer zwei bei Schiffsbeteiligungen.

DÜSSELDORF. Bei der Bilanzpressekonferenz wird der MPC-Vorstand morgen auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2003 zurückblicken: MPC hat das platzierte Eigenkapital mit 748 Mill. Euro gegenüber 383 Mill. Euro im Vorjahr fast verdoppelt. Für das Gesamtjahr 2003 rechnet der Vorstand des im SDax gelisteten Finanzdienstleisters daher mit Einnahmen aus Gebühren und Dienstleistungen in Höhe von 128 Mill. Euro, ein Plus von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Jahresüberschuss soll mit 25 Mill. Euro deutlich über den bislang erwarteten 18 Mill. Euro liegen und damit 77 Prozent über dem Vergleichswert im Jahr 2002. Das Ergebnis pro Aktie soll von 1,33 Euro auf über 2,70 Euro steigen.

„Eine Dividendenerhöhung ist daher wahrscheinlich“, sagt Roland Könen, Analyst beim Bankhaus Lampe, „hat der Vorstand in den vergangenen Jahren doch 90 Prozent des Ergebnisses ausgeschüttet“. Könen kalkuliert deshalb mit einer Dividende von 2,50 Euro. Das wäre doppelt so viel wie im Jahr 2002. Sogar „mit etwas mehr“ rechnet Ralf Dibbern, Analyst bei M.M. Warburg.

Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2004 dürfte positiv ausfallen. Bereits jetzt soll MPC Verträge über Eigenkapital-Platzierungen von mehr als 500 Mill. Euro in der Tasche haben. „Das Ergebnis in 2004 wird daher mindestens auf dem Niveau von 2003 liegen“, glaubt Analyst Könen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×