Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2011

21:42 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 03.01.2011

Alcoa INC

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Alcoa von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 14,00 auf 22,00 Dollar angehoben. Dem Aluminiumkonzern dürfte die operative Trendwende gelungen sein, schrieb Analyst Jorge Beristain in einer am Montag vorgelegten Studie. Zudem sollte Alcoa in den kommenden Jahren von den erwarteten Preissteigerungen bei Aluminium profitieren.

Porsche SE

Frankfurt - Independent Research hat Porsche nach der Abweisung einer Schadensersatzklage durch ein US-Gericht von "Verkaufen" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 45,00 auf 78,00 Euro angehoben. Auch wenn das Urteil nicht endgültig sei und auch in Deutschland entsprechende Klagen anhängig seien, hätten sich die juristischen Risiken reduziert, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Die für das erste Halbjahr geplante Kapitalerhöhung dürfte nun mit deutlich kleineren Risikoabschlägen platziert werden können und damit zu einer geringeren Anteilsverwässerung führen. Dazu sollte auch die mittlerweile bessere Marktstimmung für den Titel beitragen.

Porsche SE

Frankfurt - Die Commerzbank hat Porsche nach der Abweisung einer milliardenschweren Schadensersatzklage in den USA von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 70,00 auf 74,00 (Kurs: 67,450) Euro angehoben. Da das Urteil eines US-Gerichts das Prozessrisiko reduziere, habe er den fairen Wert für die Porsche-Papiere angehoben, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Montag. Im Vorfeld der geplanten Kapitalerhöhung nehme nun die Unsicherheit ab.

Porsche SE

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Porsche von 72,00 auf 80,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Abweisung der Schadenersatzklage gegen Porsche durch ein US-Gericht sei sehr positiv, schrieb Analyst Adam Hull in einer Studie vom Montag. Ähnliche Klagen seien damit praktisch unzulässig und das Risiko einer sehr hohen Strafe massiv gesunken. Die Investoren dürften sich nun zunehmend auf die fundamentale Lage des Sportwagenbauers konzentrieren.

Porsche SE

Frankfurt - Equinet hat Porsche nach der Abweisung einer milliardenschweren Schadensersatzklage in den USA von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 36,00 auf 61,00 Euro angehoben. Da die Entscheidung nicht endgültig sei und auch in Europa weitere Prozesse anstünden, erwarte er weiterhin Belastungen aus Schadensersatzklagen von einer Milliarde Euro, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Montag. Die Kurszielerhöhung trage allein der sehr guten Kursentwicklung der Volkswagen-Aktien im Schlussquartal 2010 Rechnung. Schuldt empfiehlt aufgrund des geringeren Risikos weiterhin ein Investment in Volkswagen-Papiere statt eines Kaufes von Porsche-Aktien.

Stmicroelectronics

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für Stmicroelectronics von 6,30 auf 8,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Nachdem sich die Endmärkte des Chipherstellers im vergangenen Jahr robust gezeigt hätten, rechne er auch 2011 mit einer starken Entwicklung, schrieb Analyst Gareth Jenkins in einer am Montag vorgelegten Studie. Daher habe er seine Umsatz- und Gewinnprognosen angehoben. Risiken für Stmicroelectronics sehe er allerdings weiterhin in den Märkten, in denen das Unternehmen nur einen geringen Marktanteil habe.

Texas Instruments INC

NEW York - Goldman Sachs hat das Kursziel für Texas Instruments von 34,00 auf 38,00 Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst James Covello stufte in einer am Montag vorgelegten Branchenstudie den gesamten US-Halbleiter- und Ausrüstersektor auf "Neutral" ab, weil die soliden Fundamentaldaten mittlerweile eingepreist seien. Da er mit Blick auf 2011 vor allem Halbleiterunternehmen mit langfristigen Wachstumstreibern oder Restrukturierungspotenzial gegenüber rein zyklischen Werten bevorzuge, sei Texas Instruments derweil ein "Top Pick". Das Kursziel, das nun auf Zwölfmonatssicht gelte, habe er unter anderem an die veränderte strukturelle Profitabilität angepasst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×