Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2011

21:42 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 05.01.2011

Aixtron

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Aixtron auf "Outperform" mit einem Kursziel von 33,00 Euro belassen. Das Halbleitergeschäft habe sich im vierten Quartal saisonal wie erwartet abgeschwächt, schrieb Analyst Jerome Ramel in einer Branchenstudie vom Mittwoch. An seiner Erwartung einer fünfprozentigen Umsatzsteigerung im Jahr 2011 habe sich jedoch nichts geändert. Er empfehle weiter Käufe im Sektor, mit Aixtron, Infineon, Asml, Stmicroelectronics und Texas Instruments als Favoriten.

Beiersdorf AG

ZÜRich - Die UBS hat Beiersdorf auf "Neutral" mit einem Kursziel von 41,00 Euro belassen. Die strategische Neuausrichtung sei der richtige Weg, um der Marke Nivea eine langfristig sicherere Entwicklung zu ermöglichen, schrieb Analystin Eva Quiroga in einer Studie vom Mittwoch. Allerdings werde dies ein steiniger und kostspieliger Weg, da sich der Wettbewerb in den traditionellen Hochburgen der Marke intensiviere. Quiroga sieht dennoch kein größeres Kursrisiko, da die neue Strategie in den Aktienkurs eingepreist und die Marke Nivea trotz der jüngsten Probleme im Kern stark sei.

Conergy AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Conergy auf "Sell" mit einem Kursziel von 0,45 Euro belassen. Die deutsche Photovoltaikbranche dürfte zumindest im ersten Halbjahr 2011 von Nachrichten und Diskussionen über die Senkung der Solarstromvergütung in Deutschland geprägt sein, schrieb Analystin Katharina Cholewa in einer Sektorstudie vom Mittwoch. Dies sollte das Aufwärtspotenzial der Branchenwerte begrenzen, auch wenn eine Kürzung der Einspeisevergütungen bereits eingepreist sein dürfte. Die Conergy-Aktie sei angesichts der enttäuschenden Resultate der Umschuldungsaktion zu teuer.

Deutsche Lufthansa AG

London - Barclays hat das Kursziel für Lufthansa von 17,00 auf 19,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Equal Weight" belassen. Vor allem dank einer guten Umsatzentwicklung auf den Langstrecken dürften die Gewinne der Fluggesellschaften sich 2011 weiter erholen, schrieb Analyst David Fintzen in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Daher ziehe er die Anbieter von Langstreckenverbindungen den Billigfliegern vor. Derweil würden die schwierigen Bedingungen im Dezember die gute fundamentale Entwicklung verschleiern und die Erwartungen kurzfristig belasten. Fintzen hat seine kurzfristigen Prognosen daher gesenkt, die mittelfristigen hingegen deutlich angehoben.

EADS(Euro Aeronautic Defense Space)

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Aktien von EADS mit einem Kursziel von 25,00 Euro auf der "Selected List" belassen. Die nächsten Impulse für die Aktie erwartet er von zwei Pressekonferenzen am 12. und 17. Januar, schrieb Analyst Antoine Boivin-Champeaux in einer Studie vom Mittwoch. Allgemein erwartet er, dass erst das Jahr 2012 ein echtes Schlüsseljahr für den Luft- und Raumfahrtkonzern sein werde. Die Entwicklung dürfte im Vergleich zu 2011 signifikant ausfallen.

Fiat Industrial

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat Fiat Industrial nach der Abspaltung des LKW- und Landmaschinenbauers vom Mutterkonzern Fiat SpA mit "Buy" und einem Kursziel von 12,70 Euro in die Bewertung aufgenommen. Neben der Konjunkturentwicklung dürfte bei Fiat Industrial vor allem das Thema Anteilsverkäufe eine wichtige Rolle im laufenden Jahr spielen, schrieb Analyst Frederic Stahl in einer Studie vom Mittwoch. Die einzelnen Unternehmensbereiche der Italiener dürften für große Industriekonzerne sehr interessant sein. Daneben kämen aber auch Unternehmen aus den Schwellenländern als Käufer in Frage, die einen direkten Zugang zu den westlichen Märkten suchen. Allein die LKW-Sparte Iveco habe großes Margenpotenzial und könnte den Gewinn von Fiat Industrial um bis zu 20 Prozent steigern.

Heidelberger Druckmaschinen AG

Frankfurt - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Heidelberger Druck nach einem zuversichtlichen Presseinterview mit dem Vorstandschef von Manroland auf "Buy" mit einem Kursziel von 4,50 Euro belassen. Jüngste Ergebnisse hätten die anhaltend positive Entwicklung des Marktumfeldes bestätigt, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Mittwoch. Der Ausblick auf ein moderates Umsatzwachstum und eine schwarze Null ist nach Einschätzung zufolge zu konservativ. Der Heidelberger Druckmaschinenhersteller werde von einer anziehenden Nachfrage dank seiner überlegenen Marktstellung besonders deutlich profitieren.

Hochtief AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat Hochtief von "Buy" auf "Add" abgestuft und das Kursziel von 73,00 auf 70,00 Euro gesenkt. Die Zielsenkung resultiere aus der im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung gestiegenen Aktienzahl sowie aus dem gesunkenen Marktwert der australischen Tochter Leighton, schrieb Analyst Ralf Dörper in einer Studie vom Mittwoch. Die Abstufung gründe sich auf das mittlerweile auf elf Prozent geschrumpfte Kurspotenzial. Der auf mehr als 30 Prozent aufgestockte Anteil des spanischen Angreifers ACS, der den deutschen Baukonzern übernehmen will, habe keinen Einfluss auf seine Bewertung.

Hochtief AG

Frankfurt - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Hochtief nach Überschreiten der 30-Prozent-Schwelle durch ACS auf "Buy" mit einem Kursziel von 87,00 Euro belassen. Dies sei keine größere Überraschung, nachdem der Vermögensverwalter Southeastern jüngst die Andienung seiner rund vier Mill. Hochtief-Aktien angekündigt habe, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Mittwoch. Der spanische Baukonzern könne zwar seinen Anteil am Markt weiter ausbauen, angesichts der hohen Verschuldung und der jüngsten Aufstockung seines Iberdrola-Anteils bleibe jedoch abzuwarten, ob die nötige Finanzierung gelinge. Fundamental sieht Faust Hochtief weiter positiv.

Home Depot INC

London - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Home Depot von 37,00 auf 38,00 (Kurs: 34,56) Dollar angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die bereits seit zwei Jahren währende positive Dynamik im US-Einzelhandelssektor für Gebrauchsgüter dürfte sich 2011 fortsetzen, schrieb Analyst Michael Lasser in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Positive Impulse dürften dabei durch eine stabile Verbrauchernachfrage, Kostensenkungsmaßnahmen sowie Aktienrückkäufe kommen. Home Depot gehöre nicht zuletzt aufgrund der sehr guten Positionierung zu seinen "Top Picks" im "Hardliner"-Subsektor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×